Medizinstudium, und was dann?

14 Antworten

also wenn du wirklcih so unglücklich bist, dann solltest du es lassen ,. du kannst es noch weiter studieren , und dich dann einstllen lassen und eine teilzeit studium anfangen was deinen interessen entspricht.. so ähnlcih habe ich das auch vor. ich hab auch schon ein studium abgebrochen was ich nr in jahr lang geführt hab und es ist mir verdammt schwer gefallen. jedoch überlge dir.. liebr noch mal 6 ahre investieren und glücklich werden oder 40 jahre lang im falschen beruf unglücklich sein???

6 Jahre? Ein BWL-Studium würde doch in der Regel nur 3 Jahre dauern. ^^

Ansonsten stimme ich dir zu..

1

Bei Pharmaunternehmen und in der verwaltung gibt es genügend Betätigungsfelder für Mediziner. Da braucht man Fachleute, dievor allem organisieren; ebenso bei diversen internationalen Organisationen. Solche Phasen, in denen man mit dem alltäglichen Leben konfrontiert wird, muss jeder durchstehen - das gehört leider zum Erwachsenwerden dazu. In unserer Zeit und unserer Gesellschaft einschließlich der Medien wird das Leben geschänt und problemlos dargestellt, wir beschäftigen uns gerne mit "Problemchen" statt mit Problemen. Deshalb trifft einen dann die Realität härter als nötig.

Der Gedanke ist nicht schlecht (gewesen) Doch wenn man sich anschaut, wie die Pharmaleute reihenweise rausgeworfen werden und selbst gehen, sieht man, daß dieser Beruf keine Zukunft hat. Für die PharmaKonzerne ist die Zeit in Deutschland abgelaufen, in der sie richtig Geld verdienten.

0

Da ich es mittlerweile geschafft habe Medizin studieren zu dürfen, kann ich nun deine Ansichten besser beurteilen.
Ja, es ist was dran an deinen Aussagen, aber meiner Meinung nach empfinde ich dennoch das komplette Gegenteil.
Es kommt halt darauf an was man aus dem Studium macht.
Entweder sieht man die negativen Seiten der "hilflosen" Medizin und der "Verwirtschaftung"  
Oder man sieht ein unglaublich spannendes Fach und versucht sich in eine andere Richtung zu entwickeln, weg von dem Milieu wie von dir beschrieben.

Mich würde interessieren ob du wo anders hin gewechselt hast oder ob du immer noch das Fach studierst.

(Und was ich 2013 über dich und das System geschrieben habe glaube ich immer noch.)

Wie läuft ein duales Studium in einem Unternehmen ab?

Hatte diese Woche ein Parktikum in einem größerem Unternehmen.
Ich war im Administratorischen Bereich tätig, und die Chefin war sehr begeistert und meinte ich wäre eine positive außnahme gewesen.
Sie hat mir angeboten, ferienjobs zu machen und nach der Schule ein duales Studium.

Wie würde das mit dem dualen Studium ablaufen?
Benötige ich mehr Semester als wenn ich ein normales Studium machen würde?
Was müsste ich überhaupt studieren?😄
Und wie schaut dann die Arbeitsverteilung aus, d.h. wie oft muss ich dann pro Woche arbeiten und in der Uni anwesend sein?

...zur Frage

werden psychologen auf dem zukünftigen arbeitsmarkt gebraucht?

weiß jemand genaueres darüber. ich muss ein referart darüber halten.

...zur Frage

Wirtschaftspsychologie - Studium sehr theoretisch?

Hallo liebe gutefrage.net Community, meine Freundin interessiert sich sehr für ein Wirtschaftspsychogiestudium. In Informationsforen meinten eine menge Leute, dass dieser Studiengang sehr trocken und mathematisch sei. Stimmt das? Wäre ein normales Psychologiestudium praxisbezogener? Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten! ;)

...zur Frage

Verdienen Ärzte gar nicht "so" viel mehr als andere Akademiker?

(Gerne könnt ihr mich korrigieren.) Investment in eine Praxis, in der Ausbildung wird nicht "voll" verdient, Schichtdienst, Personal(->Stress), netto wird die Differenz noch geringer, Hierachie, selten Firmenwagen, selten 13. Momatsgehalt, nicht jeder studiert in der Regelstudienzeit( -> später Berufseinstieg). Besteht die Möglichkeit, dass Oberärzte und erfolgreiche privat Praxen den Schnitt hochziehen, das schafft nicht jeder?

...zur Frage

Ist der NC bei Medizin so hoch, weil das Studium (angeblich) so schwer ist oder weil die Nachfrage grösser ist als das Angebot der Studienplätze?

...zur Frage

Medizin, Jura oder Wirtschaft?

Hallo,

ich stehe im Moment vor der Wahl, was ich nach dem Abitur dieses Jahr studieren möchte. Ihr denkt jetzt bestimmt, mir ginge es nur um besonders angesehene und finanziell gute Jobs, jedoch decken die drei Jobs genau meine Interessengebiete ab, nämlich den menschlichen Bezug der Biologie (Wirkung von Substanzen auf den Körper und Krankheiten), den wirtschaftlichen Bereich des PoWi-Unterrichts (Planspiele zur Unternehmensplanung usw.), sowie die sprachliche Auslegung und die Diskussionen aus dem Ethik-Unterricht. In allen Fächern die die jeweiligen Studiengänge betreffen stehe ich irgendwo zwischen 13 und 15 Punkte, bezogen auf meine Leistungen sollte es also keine Probleme geben. (Mein Abitur wird sich in etwa bei 1.1 - 1.3 einpendeln, falls das relevant ist.)

Ich habe natürlich auch schon für jedes Studienfach und die damit verbundenen Berufe eine Pro-Kontra-Liste angefertigt, die aber bei allen Berufen in etwa gleich viele positive wie negative Aspekte zeigt.

Habt ihr einen Rat für mich? Habt ihr selbst in einem der Bereiche Erfahrungen gesammelt? Könnte ihr mir persönlich etwas empfehlen? Ratet ihr mir von einem Studiengang entschieden ab?

Wichtig wären mir auf jeden Fall gute Jobaussichten, hohes Gehalt und möglichste wenige Geschäftsreisen.

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?