Medizinstudium mit Fachabitur möglich?

6 Antworten

Im Traum nicht. Die Allgemeine Hochschulreife ist notwendig. Also Abitur und dann mit sehr sehr guten Notendurchschnitt. Mit Fachabi können nur bestimmte Bereiche bzw. Berufe studiert werden.

Du irrst dich aber gewaltig, bevor du sowas von dir gibst informiere dicg bitte 

0

Informier dich mal bei der Arbeitsagentur :) die kennen sich bei sowas besser aus und können dir 100% sichere Informationen geben und keine Vermutungen

Arbeitsagentur? Träum weiter! Die haben null wissen von Bildung!

0

Nichts für ungut aber ein 1,7er Fachabitur ist ein solider aber in keinem Fall irgendwie herausragender Schulabschluss in Bezug auf die Hochschulreife. In Deutschland braucht man einen 1,0er bis maximal 1,3er Abschluss im "echten" Abitur. Ohne deinen Abschluss jetzt schlecht reden zu wollen, würde ich ihn in etwa auf Höhe eines 3,0er Abiturs einschätzen. Auch im Ausland findet sich damit kein Studienplatz in Medizin. Wenn es wirklich dein großer Traum ist und du der Meinung bist, dass du es schaffen könntest, versuche wie auch immer dein normales Abitur nachzuholen und hänge dich dort richtig rein. Gewisse - wenn auch nicht zu große - Differenzen im Schnitt kannst du dann immer noch über Wartesemester ausgleichen. Eine andere Möglichkeit gibt es aber leider nicht.

Nichts für ungut nur informiere dich mal besser und nun nochmal für dich.  Gemäß § 9 ABS 2 NR 3 Brandenburgisches Hochschulgesetz in der gültigen Fassung vom 28.4.2014 könnt ihr alles studieren also aich Medizin das wird jedoch in Brandenburg nur von einer Privaten Uni angeboten.  Ihr müsst euch alle etwas mehr informieren.  Oder schaut einfach an der Uni Potsdam nach.  Sowas ärgert mich wenn alle Leute so einen Mist fabrizieren und damit Leuten helfen wollen 

0

Sorry, aber dein Kommentar ist mitnichten weniger blödsinnig. Das Brandenburger Hochschulgesetz ist völlig irrelevant, da - wie du selbst festgestellt hast - Medizin nur an einer privaten Hochschule studiert werden kann. Für Geld kann "jeder Depp" irgendwo auf der Welt Medizin studieren. Bringt dies den Fragesteller effektiv weiter, wenn er im selben Satz nach BAföG fragt? Ich denke nicht. Ich selbst komme aus Hessen, dort gilt das Gleiche. Hat aber jemals jemand mit Fachhochschulreife unmittelbar einen Studienplatz in Medizin bekommen? Nein! Wozu also irgendwelche tollen Paragrafen ausgraben, die effektiv keinen Nutzen bringen?

Die Sache ist ganz einfach: Um die Studienplätze in Medizin prügeln sich jedes Jahr etliche junge Menschen mit makellosem Abitur. Bei einem Bewerber, der "nur" ein 1,7er Fachabitur gemacht hat, sind Zweifel daher mehr als gerechtfertigt.

Da kannst du noch so viel Zeug auskramen und mit Schönmalerei argumentieren. Einen Studienplatz bekommt er damit aber nicht.

0

Medizin studieren mit Fachabitur in Gesundheit und Soziales möglich?

Ich überlege derzeit ein Fachabitur im Bereich Gesundheit und Soziales zu machen. Würde es mit einem guten Abschluss in diesem Fachabitur möglich sein, Medizin zu studieren? Zumindest im Ausland? Oder gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten um dann Medizin zu studieren? Schließlich ist es ja auch möglich nur mit einer Ausbildung Medizin zu studieren. Kennt sich da jemand näher aus? :-)

...zur Frage

Nach Medizinassistenz/Physician Assistant Bachelor Studium mit Fachsbitur Medizin studieren?

Hallo Community! :-) Und zwar erst mal meine Geschichte: Ich habe letztes Jahr mein Fachabitur gemacht und mich für den neuen Modellstudiengang 'Medizinische Assistenz B.Sc.' (Physician Assistance) eingeschrieben. Für die, die dieses Berufsbild nicht kennen: Es ist ein neuer Beruf zwischen Arzt und Krankenpflege. Ärztlich delegierbare Aufgaben wie die Diagnostik und kleine chirurgische Eingriffe gehören zu unserem Aufgabenfeld. Da ich mit meinem Fachabitur kein Medizinstudium antreten konnte, war dies eine nette Alternative. Nun habe ich gehört, das man zwar mit Fachabitur kein Medizin studieren kann, demnach aber mit einem akademischen Bachelorabschluss dennoch die Möglichkeit dazu hat, da dieser akademische Abschluss höherwertig ist. Nun meine Frage: Wie stehen meine Chancen, nach diesem Bachelor-Abschluss einen Platz für Medizin zu bekommen und ist das überhaupt möglich? Das ist mein absoluter Traum, ich würde alles dafür geben! Ich bitte um qualitative Antworten auf die ich mich verlassen kann, denn davon mache ich meinen ganzen Ausbildungs-'Sinn' abhängig. Vielen Dank, euer Trasher :-)

...zur Frage

intelligenz medizinstudium

wie intelligent (wenn möglich mit IQ Angabe) muss man sein um Medizin studieren zu können ?

...zur Frage

Kann man mit dem fachabitur auch medizinische Physik studieren?

Hallo, Ich wollte eigentlich erst mein normales abi machen und dann aufgrund meines starken Interesse an Medizin Medizin studieren. Jetzt habe ich mich allerdings "nur" für fos entschieden. Da ich weiß, dass man damit nicht Medizin studieren kann, würde ich gerne wissen ob es möglich ist mit einem fachabitur medizinische Physik an einer fh oder uni studieren zu können da es ja auch möglich ist Physik mit einem fachabitur studieren zu können.

...zur Frage

Zweitstudium Jura nach/neben Medizin?

Hallo,

ich studiere seit einer Weile Medizin, nachdem ich lange die Wahl zwischen Medizin und Jura hatte (aber sicher nicht aus Image oder Geldgründen, wie leider viele andere das tun, sondern einfach aus dem Grund, dass mir beide Richtungen liegen und ich einfach vor allem beides extrem interessant finde). Naja, das Medizinstudium gefällt mir gut und es ist auch (zurzeit noch?) relativ einfach und überschaubar (ich lerne allerdings auch recht schnell, vllt. kommt es mir auch daher so überschaubar vor, weil ich einfach sehr viel weniger lerne als viele andere - bitte nicht falsch verstehen, soll überhaupt nicht überheblich klingen ;)). Naja, ich merke jetzt schon, dass mir das irgendwie einfach nicht reicht. Die Medizin ist einfach sehr viel auswendig lernen und wenig denken; sehr interessant und mit Sicherheit mit Aussicht auf viele interessante Jobmöglichkeiten (Ausland etc...). Andererseit möchte ich gerne etwas studieren, bei dem man auch "denken" muss, ich spiele sehr gerne mit Sprache und ich denke, der Bereich Recht liegt mir wirklich (ich hab in meinem Umfeld ziemlich viele Anwälte, habe unter anderem ein Jahr in einer Kanzlei gearbeitet und so einen umfassenden Einblick in die Materie bekommen).

Also ganz allgemein würde ich jedem, der Medizin und Jura parallel studieren möchte erstmal einen Vogel zeigen und sagen, er solle sich lieber ordentlich auf ein Fach konzentrieren, zumal es sich bei den beiden Studiengängen ja schon um relativ zeitaufwändige Studiengänge handelt. Daher habe ich auch sehr lange nachgedacht, aber ich komme immer zu dem selben Ergebnis: ich möchte unbedingt noch (zusätzlich! Medizin ist ja auch superinteressant) Jura studieren, um entweder danach als Anwalt spezialisiert auf Medizinrecht (mit schön viel Grundwissen ;)) oder doch als Arzt (mit schön viel "Rechtswissen) zu arbeiten, mit dieser Entscheidung würde ich mir noch etwas Zeit lassen. Aber so oder so wäre es nie ein Verlust. Ich selber kenne zwei Medizinrechtler, die auch tatsächlich Medizin studiert haben (allerdings vor dem Jurastudium).

Ist es denn theoretisch möglich/erlaubt, diese beiden Studiengänge zu kombinieren? Ich habe da schon viele kontroverse Aussagen gehört, und wenn ja, wo ist es erlaubt? Da ich zurzeit noch im Ausland studiere und spätestens zum 5. Semester wieder in Deutschland bin, würde ich nach dem Physikum mit dem Jurastudium beginnen wollen, dann hätte ich diese Hürde schonmal hinter mir. Ist das denn zeitlich möglich? Ein Jurastudium während dem klinischen Teil? Dass das ganze Vorhaben viel Disziplin meinerseits bräuchte und es sehr zeitintensiv wäre ist mir natürlich klar, mir geht es in der Frage allein darum, ob es rechtlich gesehen möglich ist. Vielleicht kennt ihr ja auch Leute, die diese beiden Studiengänge kombiniert haben?

Bevor meine Frage jetzt noch länger wird...: ich würde mich sehr über viele hilfreiche Antworten freuen, vielen Dank Euch im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?