Medizinstudium mit 25 anfangen, ohne Berufserfahrung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die die gleich vom Gymnasium auf das Medizinstudium wechseln, haben auch keine Berufserfahrung.

Klar gibt es welche,  die zuerst einen Ausbildungsberuf im medizinischen Bereich (z.B.Gesundheits und Krankenpfkeger/in früher Krankenschwester/Krankenpfleger)  machen und dann das Medizinstudium hinten dran hängen.

Das muss aber nicht gemacht werden, einige machen das, weil sie das Gefühl haben,  dass es dann leichter wird.

Für den Fall das es (Medizinstudium)doch zu schwer werden sollte, hat man dann wenigstens eine Absicherung, steht hinterher nicht mit leeren Händen da.

Eigentlich spricht da nichts dagegen, es gibt mit Sicherheit einige Medizinstudenten die erst später anfangen, da sie nicht die erforderlichen Abiturnoten haben um gleich genommen zu werden, die haben dann auch Wartesemeser. Klar haben viele davon bereits eine medizinische Ausbildung absolviert, beispielsweise als Gesundheits- und Krankenpfleger, medizinischer Fachangestellter (Arzthelfer) oder Notfallsanitäter bzw. vorher Rettungsassistent. Die Studenten die nach dem Abitur direkt einen Studienplatz bekommen haben, haben aber auch keine Berufserfahrung oder Ausbildung im medizinischen Bereich. 

Du musst aber auch Bedenken, das die Ausbildung nicht mit dem 6 jährigen Medizinstudium abgeschlossen ist sondern anschließend noch eine ebenfalls 5 bis 6 jährige Facharztausbildung folgt. Fertig wärst du also erst mit 35 Jahren. 

0

Wenn Du mit 25 in Medizin einsteigen willst, dann solltest Du bis dahin auch Erfahrungen im medizinischen Bereich gesammelt haben: FJS, Praktika, Ausbildung. Wenn Du das nicht hast, dann zweifle ich an Deinem echten Interesse an der Medinzin.

(Vielleicht unfaire Antwort, aber eben auf der Grundlage von ein paar Zeilen von Dir.)

Wie viele Stunden lernen pro Tag?

Hallo, mich würde mal interessieren wieviel Stunden andere Studenten am Tag lernen.

Ich habe mir tatsächlich einen Lernplan für 200 min. erstellt (darin sind allerdings 30 min Pause enthalten). Also effektiv so um die 180 min/tag.

Bisher passt es auch und ich kann es so durchziehen. Ich frage mich nur ob ich eher weniger mache als andere. Von Kommilitonen höre ich teilweise bis zu acht Stunden täglich.

Meins bezieht sich nun auf Jura, allerdings haben Freunde von mir in Medizin und Informatik ähnliche Zeiten. Deshalb wäre es nun nicht auf Juristen beschränkt, das Studienfach würde mich dennoch interessieren.

...zur Frage

Chirurgin als Traumberuf?

Hallo
Ich möchte von klein auf irgendetwas mit Medizin machen, früher war immer mein Traumberuf "Arzt", wusste ja nicht wieviel Möglichkeiten es wirklich gibt. Als ich älter wurde, interessierte ich mich sehr für die Chirurgie (seit 5 Jahren). Nun stehe ich kurz vor meiner Schulabschluss und jetzt wollte ich fragen, wie das abläuft. Wielange dauert das Studium? Was muss ich nach dem Studium machen um Chirurgin zu werden? Wie viel Zeit werde ich in der Woche mit Uni/lernen zu tun haben? Und wie sieht das Leben als Chirurg aus? (Freizeit, Zeiteinteilung, Nachtschichten)

...zur Frage

Medizinstudium: Die Abiturnote nur entscheidend?

Hallo Ihr Lieben, ich werde mich voraussichtlich 2016 mit einem NC von 1,0 für das Medizinstudium bewerben. Aber mit 1,0 bin ich wohl nicht alleine und somit wohl auch nicht die beste. Welche Kriterien muss man sonst erfüllen um die besten Chancen zu haben um angenommen zu werden?

Ich danke herzlichst für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Berufe in der Forschung oder allgemein welche mit Zukunft?

Also ich müsste mich langsam für einen Studiengang entscheiden und fühle mich wie bei 0. Das Problem ist, dass ich einfach sprachlich und gesellschaftswissenschaftlich sehr stark bin, aber trotzdem neugierig genug um Neues auszuprobieren. Nur bin ich fest davon überzeugt, dass Berufe die Zukunft haben in der Forschung liegen, was eher ins naturwissenschaftliche übergeht.. Ich bin so ein typischer Fall, der schon alles studieren wollte. Erst war es Gerichtsmedizin, aber ich befürchte das der Anteil von Chemie zu groß ist, da ich eher schwach darin bin. Dann war es Psychologie, aber viele die das studierten landen am Ende in der Uni, obwohl ich das halt lieber in Verbindung mit Medizin in einem Krankenhaus ausüben wollen würde, nur kenn ich keine Psychologen und weiß einfach nicht wie ich mir das vorstellen kann. Dann hat mich Kriminologie interessiert, aber niemand (auch nicht das Internet) konnte mir wirklich sagen wo ich denn damit später was anfangen kann. Ich bin ernsthaft verzweifelt und es geht um Stipendien, weshalb ich früh genug eine Entscheidung treffen sollte. Hat jemand einen Rat parat?

...zur Frage

Soldat auf Zeit 4 Jahren gleich 4 Jahre Berufserfahrung?

Hallo,

ich bin z.Z. in der Ausbildung zum Rettungsassistenten und würde gerne Medizin studieren. Ich habe kein Abitur, was dennoch durch einem bestimmten Abschluss und Berufserfahrung ginge. Meine Uni schreibt vor, dass in meinem Fall, eine mindestens zweijährige Ausbildung im medizinischen Bereich, sowie drei Jahre Berufserfahrung von Nöten seien. Die Ausbildung habe ich gleich, nur die Berufserfahrung im medizinischen Sektor noch nicht. Ich war zuvor vier Jahre beim Bund und hatte jetzt gehofft, dass diese Jahre mit abgerechnet werden könnten. Es muss im einzelnen sowieso die dafür zuständige Abteilung in der Uni entscheiden. Vielleicht weiß der eine oder andere von euch auch Bescheid.

Bin übrigens schon 25 Jahre und das ist auch ein Problem, finde ich persönlich.

LG

...zur Frage

Wie viele Naturwissenschaften für Medizinstudium?

Hey Leute, ich mache dieses Jahr mein Abi und würde danach gerne Medizin studieren. Ich hab in der Schule nur 1 Naturwissenschaft (Biologie). In Deutschland genügt 1 Naturwissensschaft doch für ein Medizinstudium, oder?

Ich wäre sehr dankbar für HILFREICHE antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?