medizinstudium lernen und lernaufwand

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi suenneli2012,der Lernaufwand ist beträchtlich,der Vorlesungs-und Praktikumsbetrieb ist verschult d.h.meist besteht Anwesenheitspflicht.Die körperliche Anwesenheit allein reich nicht,die Praktika haben immanenten Prüfungscharakter.Aber es lohnt sich von vorneherein mitzulernen,ansonsten wird es "grimmig." Viel Glück und LG Sto

Ist von Person zu Person unterschiedlich. Aber ich würde sagen nicht gerade wenig. Wenn du mal in ein Anatomiebuch reinschaust, siehst du wie viele Begriffe es gibt, die man auswendig lernen muss. Und das ist ja nur ein Bruchteil von ganzen. Dazu kommt ja noch so viel hinzu (Physikkum, Chemie,....)

Durchschnittlich ist schwer anzugeben.

Aber in den Klausurphasen und in der Prüfungsvorbereitung stell dich auf 8+ Stunden ein. Innerhalb des Semesters 2-3-4 Stunden, je nachdem wielange du brauchst und wie dein Anspruch ist. Wenn du in jedem Nebenfach eine 1-2 haben möchtest dann wird es schnell heftig.

Dein Studium ist in der Zeit dein Job, also Rechne mit 8 Stunden jeden Tag für Vorlesung, Kurse, Vor-, Nachbereitung.

Die Zahnmediziner haben deutl. weniger zu tun und mehr praktische Anteile. Verdienstmöglichkeiten hinten raus sind auch besser -> evtl. mal darüber nachdenken.

Gruß

...... von morgens bis abends ... und in der Freizeit..... Medizin ist enorm vielfältig und anspruchsvoll.

Was möchtest Du wissen?