Medizinstudium - Fragen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In den ersten Semestern werden Pflichtkurse in Anatomie, Histologie, klinische Physik, klinische Chemie, Biochemie, Physiologie, Psychologie, Histologie (Medizingeschichte) und Terminologie (Latein - Griechisch Grundkurs) und ein Pflegepraktikum zu durchlaufen sein.

Den Studienverlauf und die entsprechenden Fächer findest du hundertfach im Internet. Google Hilft.

Vorwissen ist nicht wichtig, Chemie und Physik kommt dir entgegen. Dass du kein Bio mehr hast ist egal.

Blut etc. alles Gewöhnungssache.

Das Studium macht leider häufig keinen Spass. Es ist viel zu wenig Zeit bzw. zu viel Stoff um Dinge die einen Interessieren zu vertiefen.

Meist lernt man nur von Prüfung zu Prüfung. Stark orientiert am Erwartungshorizont, für einen Blick über den Tellerrand sind es häufig zu viele Details die man leider danach nicht wieder braucht.

Lernaufwand ist menschenmöglich, hängt natürlich stark an der eigenen Lernfähigkeit und am Selbstanspruch. Will man in jedem Nebenfach auch eine 1-2 dann wird es schwierig mit Hobbys etc.

Der Schnitt sollte so gut sein wie möglich, desto besser ist die Chance auf einen Platz.

Wenn 2-3-4 Wartesemester ein KO-Kriterium sind, überleg dir gut ob du medizin studieren möchtest. Da kommen heftigere Entbehrungen auf dich zu.

Pfelgepraktikum könntest du vorher absolvieren.

Krankenhausarbeit und Rettungsdienst haben wirklich nur entfernt miteinander zu tun.

Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?