Medizinisches Gutachten anfechten geht sowas?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo Mausi802, das hört sich ja alles nach einem Totalschaden der linken unteren Beinhälfte an. Natürlich könnt Ihr jederzeit einen anderen Gutachter beauftragen. Die Kosten müssen nachher im gewonnenen Rechtsstreit von der Gegenpartei übernommen werden. Ich gehe davon aus, dass Ihr Schmerzensgeld oder eine Unfallrente (dieses halte ich für sinnvoller!!!) einklagen wollt. Habt Ihr schon mal daran gedacht, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen? Deine Tochter ist doch im Gehen und längerem Stehen sehr eingeschränkt. Dafür wäre das Versorgungsamt zuständig. Eure Krankenkasse kann Euch doch auch gut beraten, was die Folgeschäden angeht. Ein geschädigter Nerv "wächst" 0,5 mm am Tag. Also könnt Ihr Euch ungefähr ausrechnen, wie lange es dauert, bis der Nerv von der Wirbelsäule in den Fuß braucht, um wieder seine Funktionen aufnehmen zu können. Dieses Taubheitsgefühl wird wahrscheinlich nie wieder verschwinden. Ich selbst habe das am unteren linken Bein ab dem Knie und empfinde es 21 Jahre nach meinem Unfall immer noch als sehr unangenehm. Die Lymphknoten und Venen im Bein funktionieren dadurch auch nicht richtig. D. h. öfters einen ziemlich stark angeschwollenen Fuß. Gebt auf keinen Fall auf und lasst Euch sehr gut durch Euren Anwalt beraten. Gegebenfalls müßt Ihr den Anwalt wechseln, der sich mit Folgeschäden im medizinischen Bereich bestens auskennt.

Viel Glück dabei und alles Gute für Deine Tochter!!!!!

mausi1802 14.04.2010, 16:43

zuerst mal danke für deine Ratschläge. Alos ich versteh nicht ganz wie du das meinst mit dem gewonnenen Rechtsstreit. Die gegnerische Partei hat ja die Schuld sofort anerkannt. Also wie soll ich da die Kosten dann verlangen, wenn die mir schon den anderen Gutachter abgelehnt haben? In der Wirbelsäule ist ja gar nichts passiert, gott sei dank. Da hat sie ja keine Schmerzen.Der Arzt meinte sie sei eben zu empfindlich bzw. sie solle nicht so wehleidig sein und die Zähne zusammenbeissen.Denn wenn sie so gern Snowboarden tut( hat sie auch getan-jetzt nicht mehr möglich, weil es ihr schmerzen bereitet im Schuh)dann soll sie sich halt ein dickeres Pflaster draufkleben wie bei einem HÜHNERAUGE. Da nimmt man auch den Druck weg hat er gemeint.Sie hat nur angst Ihre Lehrstelle zu verlieren , wenn sie jammert das ihr der Fuß weh tut bei langen stehen als Kochlehrling.das mit dem Anwalt wechseln, muss ich den dann selber bezahlen?

0

Auf jeden Fall kann man bei solchen (sogar in eine sexistische Richtung tendierenden) Kommentaren den Gutachter ablehnen (man sollte Zeugen dafür benennen können, daß er dies auch tatsächlich so gesagt hat). Wenn ich es richtig sehe, so ist bislang nur ein Strafurteil gegen den Fahrer/Halter ergangen, nicht aber ein Zivilurteil, in dem die Ansprüche der Tochter durchgesetzt worden sind (oder hatte der Anwalt ein sog. Adhäsionsverfahren vor dem Strafgericht durchgeführt und ein Grundurteil auch für die zivilrechtlichen Ansprüche erhalten)? Aber auch dann müßte noch ein Zivilverfahren durchgeführt werden, bevor die Ansprüche verjährt sind. Zudem ist hier zu unterscheiden, ob ein Privatunfall oder ein anderer wie z.B. Arbeitsunfall vorlag: Dementsprechend sind andere Versicherungen Gegner (z.B. gegnerische Haftpflicht oder Gemeindeunfallvesicherung/Berufsgenossenschaft) zuständig und das Ganze wird anders gehandhabt. Zudem sollte auch immer gegen den Fahrer/Halter selbst und auch gegen die gegnerische Versicherung vorgegangen werden (der Druck auf den Fahrer/Halter hilft oft, um auch seine Versicherung zum Handeln zu bewegen).
Wenn eine eigene Rechtsschutzversicherung für die Tochter vorliegt, muß sich der Anwalt mit dieser auseinandersetzen und ihr erläutern, warum hier noch ein zusätzliches "Privat"gutachten für die Verletzte erforderlich ist. Dann wird diese RSV auch die Kosten dafür übernehmen. Übrigens sollte auch jetzt schon überlegt werden, ob der Wechsel in eine andere Ausbildung erforderlich ist (hinsichtlich der zu erwartenden Langzeitschäden und die zu erwartenden Auswirkungen in einem speziellen Beruf). Dazu könnte sich auch ein Gutachter äußern. Und für beide, Tochter und Elternteil, scheint es bei dieser massiven psychischen Belastung sehr angebracht, sich vom eigenen Hausarzt in die Behandlung eines auf möglichst derselben Wellenlinie liegenden und auf die jeweilige Person eingehenden Psychologen oder Psychotherapeuten (objektive Einschätzung eines Dritten) überweisen zu lassen - das ist keine Schande, sondern hilft sehr.

mausi1802 14.04.2010, 13:44

hallo rotbuche, es war jetzt wieder eine Verhandlung, wo meine Tochter aber nicht hingehen musste, da sie ja das Opfer war. Wir wurden nur darüber informiert das jetzt eine Verhandlung stattfindet.Es war ein Privatunfall am Nachhauseweg und sie hat keine eigene Rechtschutzversicherung.wegen dem Berufwechsel möchte ich nur sagen, dass wir froh waren, dass sie überhaupt diese Lehrstelle bekam, weil der Arbeitsmarkt zur Zeit sehr überfüllt ist mit arbeitsuchenden Lehrlingen. Ich möchte auch dazu sagen, das wir dem Chef gar nichts von dem Unfall erzählt haben, sonst hätten wir sicher keine Chancen gehabt, da so viele Interessenten waren.Heutzutage ist die Arbeit ohne Ausbildung sehr schlecht,man hat ganz wenig Chancen.Ohne eine fertige Ausbildung egal was für Beruf.Auch war es für sie immer ein Wunsch diesen Beruf zu lernen.Bei der derzeitigen Arbeitsmarktlage ist ein Wechsel eher unmöglich.

0

Mit Deinem Anwalt gemeinsam den Gutachter wegen Befangenheit ablehnen und einen neutralen Gutachter vom Gericht einsetzen lassen. Dabei können Gutachter von Dir vorgeschlagen werden. Dein Anwalt soll drei verschiedene Gutachter benennen.

mausi1802 13.04.2010, 08:16

Danke, aber mein Anwalt hatte ja bereits einen anderen Gutachter vorgeschlagen( und die Beweggründe genannt warum wir wechseln wollen), den die gegnerische Versicherung aber einfach abgeschmettert hatte, mit der Begründung sie sehen keinen Anlass dafür, da ich ja beim Ersten mal auch dort war.Den schrieb mir die Versicherung vor.Dazu möchte ich sagen, dass ich den Arzt ja noch nicht kannte und wir als Laien ja auch zu wenig Erfahrung haben.Damals machte ich den Anwalt sofort auf die unmenschliche und unkompetente Art des Primars aufmerksam.

0
pilot350 14.04.2010, 13:31
@mausi1802

den gutachter wegen befangenheit ablehnen, das recht hast du.

0

So, dann scheint die Tochter Nebenklägerin und Zeugin im Strafverfahren zu sein und der bislang beauftragte Anwalt scheint Nebenklägervertreter zu sein. Aber viel wichtiger ist es bei Unfällen, zusätzlich die Ansprüche im Zivilrechtsverfahren geltend zu machen und durchzusetzen, weil das Strafverfahren meist (Ausnahme: von Strafgerichten häufig ungeliebtes Adhäsionsverfahren) ja nur den Anspruch des Staates auf Strafe gegen den Täter abdeckt und nicht die Ansprüche des Verletzten. Das Zivilverfahren deckt erst die Ansprüche des einen Bürgers gegen den anderen ab und da muß man normalerweise aufpassen, daß man innerhalb der Verjährungsfrist von 3 Jahren ab Kenntnis von Täter und Tat klagt.

Ist denn wenigstens ein Grundurteil vorhanden, in dem festgestellt wird, daß der Täter (Achtung: Das ist aber immer noch keine Verpflichtung von dessen Versicherung, zu zahlen) zum Ersatz des Schadens verpflichtet wird?

mausi1802 15.04.2010, 09:38

puhhhh jetzt kenn ich mich bald nicht mehr aus. Das hört sich alles so verwirrend an. Ich habe echt keine Durchblick zur Zeit. Also die Verischerung gab damals folgendes bekannt: wir bestätigen die Haftung unseres Versicherungsnehmers gegnüber der Klägerin.Also nehm ich an das die Schuld anerkannt wurde. Eine Teilzahlung wurde bereits geleistet. Das letzte Gutachten steht jetzt noch aus, nachdem die Platte entfernt wurde.Da meine Tochter ja noch minderjährig ist, kommt das alles auf ein Mündelsparbuch bis sie Volljährig ist. Mein Anwalt meinte jetzt wenn im Gutachten nicht alles drinnensteht, dann werden wir eine zivile KLage einreichen. Ist denke das wird dann noch ewig dauern bis wir zu unseren Recht kommen..stöhn

0

Nochmals hinsichtlich des Juristischen: Ich verstehe immer noch nicht:

  • Wieso wird gefragt, ob man den Anwalt dann selbst bezahlen müsse? Man muß doch immer den Anwalt (evt. auch einen zweiten) zunächst selbst bezahlen, d.h. in Vorleistung treten (bzw. tritt die Prozeßkostenhilfe ein, wenn die Tochter finanziell nicht gut gestellt ist), wenn keine Rechtsschutzversicherung da ist und kann erst nach Abschluß des gerichtlichen Verfahrens dessen Kosten von der Gegenseite ersetzt erhalten, wenn man das Verfahren, evt. auch nur teilweise, "gewonnen" hat. Es sind von der Gegenseite aber immer nur einmal Anwaltskosten zu ersetzen. - Ich hoffe, es wurde hier ein fachlich kundiger Anwalt gewählt (es muß kein Fachanwalt für Medizinrecht sein, sondern einer, der sich auf diesem Gebiet einfach auskennt) und ein Anwalt des eigenen Vertrauens (nicht etwa ein von der Gegenseite/Versicherung vorgeschlagener Anwalt).
  • Es geht derzeit doch wohl nur mehr um die Höhe des Schadensersatzes, Schmerzensgeldes und einer eventuellen Rente bzw. der Feststellung, daß zukünftige kausale Schäden von den Gegenseiten (Schadenverursacher und seiner Versicherung) übernommen werden, oder? Aber ist das Ganze vor dem Zivilgericht im Moment anhängig (dann bekommt man evt. mehr "raus") oder im Adhäsionsverfahren beim Strafgericht (Strafgerichte gestehen meist etwas weniger zu und machen sehr ungern ausufernde Adhäsionsverfahren)?

  • Ein sog. "Obergutachten" gibt es nur umgangssprachlich: Es handelt sich um ein weiteres Gutachten vor Gericht, dessen Beantragung manchmal (wie evt. auch hier) sehr sinnvoll ist (hier muß man auch finanziell in Vorleistung treten) und bei dem zu beantragen ist, daß auch die Aussagen der bisherigen Gutachter ebenfalls in Erwägung zu ziehen sind.

mausi1802 15.04.2010, 07:53

Vielen dank für deine Tipps,wir haben für meine Tochter eine Rechtschutzversicherung und diese werde ich heute gleich anrufen und fragen ob sie die Kosten übernehmen würden für einen neuen Gutachter wenn nötig.Diese Rechtschutzvers. bezahlt auch bereits meinen Anwalt. Ich werde jetzt mal das Ergebnis abwarten und euch auf den laufenden halten was weiter geschehen ist. Ja und es ist ein Strafgericht, da er 0,6 Promille hatte. Ist nicht viel, aber meine Tochter hat er trotzdem übersehen, da er viel zu schnell unterwegs war. Ich kämpfe nur für das Recht und wie gesagt für die erlittenen Schmerzen meiner Tochter, die ihr auch zustehen meiner Meinung nach.

0

auf jeden Fall könnt ihr einen anderen Gutachter wählen. zum einen ist er in seiner arbeit unprofessionell, da er ja schon sexistischeAnspielungen machte zum anderen kann er nicht über den zustand deiner Tochter Wertung abgeben. in einem gutachten düfen keine Bewertungen stehen. viel glück und alles gute für deine tochter!

Ja, dann könnte es sein, daß ein Grundurteil vorliegt.

Ja, es dauert oft lange, bis man seine Rechte durchgesetzt hat (und hier sind Anwälte mehr als hilfreich, weil sie wissen, worauf es ankommt - sie haben den nötigen Durchblick, das sie es ja lange Jahre gelernt haben, mit den juristischen Materien umzugehen), weil keiner gerne zahlt - aber man bekommt sehr viel mehr, als wenn man klein beigibt (damit kommen Täter/Schädiger aber oft durch, weil die Geschädigten/Opfer den langen Atem nicht haben).

Vielleicht hilft hier, wenn man sich den Spruch vor Augen hält: Zeit bringt Recht! Also: Viel Erfolg!

hallöchen=) du kannst 100% dieses gutachten anfechten. ich wurde 2001 eingefahren, hatte auch eine oberschenkelbeinfraktur, prällungen und am ganzen kösper schirfwunden. und was soll ich dir sagen? ich habe heute noch schmerzen. in diesem punkt kann ihr dir in diesem thema weiterhelfen. falls du interesse hast meld dich einfach bei mir und wir klären den rest dann per e-mail=) lieben gruß die dani=)

du hast gute ratschläge erhalten, die sind alle stimmig. ich möchte noch hinzufügen, dass es zwar möglich ist das gutachten anzufechten, ihr aber trotz recht das auf eurer seite steht nicht sicher gehen könnt, auch tatsächlich recht zu bekommen. gerechtigkeit und recht sind leider zwei paar schuhe. ihr braucht auf jeden fall einen speziaölisierten anwalt, einer der sich vorallem mit ähnlichen fällen herumschlägt. es lohnt aber nur jahrelang zu prozessieren wenn deine tochter entweder lebenslang geschädigt bleibt, oder ihr einen wirklich hohen schadenersatz anstrebt der den genesungskosten etwa gleichkommt. gutachter einer versicherung sind immer befangen, das ist so. trotzdem ist es rechtens wenn die versicheungen darauf abstützen was die aufs papier bringen. viele gerichte sind ebenso versicherungsfreundlich und drehen die sätze so, dass du wohl als krank, bzw. behindert eingestuft wirst, aber alles nicht so schlimm sein soll und darum die versicherung recht bekommt. ich habe es etwas sehr einfach ausgedrückt, die formulierungen hören sich natürlich viel komplizierter, aber nicht weniger abstrus an. ich rede leider aus erfahrung!

Jedes Gutachten kann man ablehnen. * An & für sich ist es nicht selten, daß der behandelnde Arzt später von der Versicherung mit dem Erstellen eines Gutachtens beauftragt wird, er kennt ja den Fall hinreichend. In dem Fall geht es ja nicht um die Qualität der Behandlung, sondern um den Endzustand, was er zu beurteilen hat. Die Begutachtung der Unfallfolgen gehört in die Hände der Unfallchirurgen oder Orthopäden, die dann ein Hauptgutachten erstellen. Wenn der Verdacht aufkommt, daß bestimmte Folgen auch auf anderen Fachgebieten vorliegen könnten, dann wird -- mit Einverständnis der Versicherung -- ein Zusatzgutachten (z.B. vom Neurologen) angefordert. * Am vernünftigsten ist, wenn der neue Gutachter vom Gericht bestellt wird, ansonsten könnte der Verdacht eines "Gefälligkeitsgutachtens" aufkommen. * Leider ist der deutsche Sprachgebrauch irreführend: "Schmerzensgeld" bedeutet nicht, daß einer der viel Schmerzen hat auch deswegen mehr Geld bekommt. Entscheidend ist der Endzustand: Funktionsbeeinträchtigung, kosmetische Folgen (Narben o.ä.) und psychische Folgen, die Schmerzen sind dann schon mal inkludiert. Die Schmerzen werden sehr selten (z.B. Neurombeschwerden mit elektrisierenden Schmerzen) separat berücksichtigt.

Ihr habt Anspruch darauf, auch einen eigenen Gutachter zu beauftragen. Sprich mit Deinem Anwalt. Die Versicherung beauftragt natürlich solche Gutachter, die die Gutachten in ihrem Sinne erstellen. Gegengutachten sind immer erlaubt. Wenn Deine Tochter Probleme hat, auch psychischer Natur, geht ruhig zu einem Psychologen. Denn auch der seelische Zustand spielt bei der Bemessung des Schmerzensgeldes eine große Rolle.

mausi1802 13.04.2010, 12:24

danke,wieviel kostet das, wenn ich einen eigenen Gutachter beauftrage? Welches Gutachten wird dann anerkannt? Das mit den Hautgefühlsstörungen, sagte mir mein Anwalt wäre ein Fall für den Neurologen. da sie auch auf einen Bereich unten bei Knöchel Taubheitsgefühl hat.Damit meine ich sie spürt da gar nichts mehr wenn man die Stelle dort berührt. Der Gutachter meinte das ergibt sich mit der Zeit? Wenn aber nicht?

0

Besprich dich als erstes mit eurem Hausarzt. Sicher gibt es eine Möglichkeit das Gutachten anzufechten. Auch deine eigene Krankenkasse würde ich über dieses Gutachten informieren, denn die müssten ja für Folgebehandlungen aufkommen, die laut diesem Gutachten ja evt. gar nicht, oder nur in geringerem Maße notwendig wären. Der Gutachter ist ja eindeutig befangen, deshalb wird dir deine Kasse sicher helfen.

bizeps24 13.04.2010, 08:25

Die eigene Krankenkasse (vor allem wenn es sich um eine gesetzliche handelt) ist in solchen Fällen wenig hilfreich, da Gutachten regelmäßig mind. mit dem Faktor 2.3 abgerechnet werden und die Kassen dazu neigen die Kostentragungspflicht an den Schädiger zu delegieren. Private Kassen zeigen sich in der Praxis zumeist kundenfreundlicher.

0

kurze Ergänzung, da, wenn ich den Sachverhalt, richtig deute durchaus die Gefahr besteht, dass Deine Tochter im schlimmsten Fall ihren Beruf nicht dauerhaft ausüben kann, sollte man darauf achten sich in einem Prozess nicht mit einer (wenn auch höheren) Einmalzahlung zufriedengeben. Weis Euren Anwalt, so noch nicht geschehen, darauf unbedingt hin.

Ui, das hört sich gar nicht gut an. Ihr könntet doch zu einem anderen Arzt gehen und dessen Gutachten einholen. Das Kommentar "Jungs schauen doch zuerst auf den Busen..." zeigt doch, dass der Arzt nicht fähig ist. Deiner Tochter Gute Besserung

Sicher lässt sich ein Gutachten wegen verschiedener Gründe bzw. Zielsetzungen auch isloliert "anfechten" leider schreibst Du nicht, was Du ganz konkret erreichen willst; z.B. streichen bestimmter Aussagen, Ablehnung des Gutachters etc.

mausi1802 13.04.2010, 08:11

Danke für die raschen Antworten an ALLE. Zielsetzung ist gut ausgedrückt. Das meine ich aber nicht ganz so.Mir ist für meine Tochter nur wichtig nur,das vielleicht eventuell verbleibende Schäden bei meiner Tochter auch anerkannt werden und sie nicht einfach so abfgespeist wird. Da sie ja Kochlehrling ist, bleibt ihr das lange stehen nicht aus und sie wird damit immer konfrontiert werden. Auch für Spätfolgen will ich das sie abgesichert ist und die Versicherung dafür gerade steht, nicht das sie mal alleine darauf sitzen bleibt bei noch benötigter Theraphie ect. Einmal hatte sie fast den Bus verpasst und begann zu laufen( wenn man das so nennen kann), da gab es ihr so einen schmerzhaften Stich im Fuß dass sie vornlings vor allen Leuten auf die Nase gefallen ist, weil der Fuß auf einmal nachgab. Es war ihr soo peinlich und sie hat sich sehr geschämt dafür. Wie gesagt springen ist sowieso nicht mehr drin und laufen nur unter schmerzen.

0

Ja du kannst das Gutachten anfechten,mit einem Anwalt, der kann dann auch dafür sorgen, dass ein neuer Gutachter hinzugezogen wird. Nicht klein kriegen lassen und viel Erfolg.

Natürlich könnt Ihr ein Gutchten ablenen. Dazu braucht man nach Möglichkeit einen pfiffigen Anwalt. Ihr könnt das als sogenanntes Obergutachten bei Gericht beantragen und als Begründing genau das nehmen, was Ihr hier schreibt.

Hallo, in welchem Verfahrensstadium befindet Ihr Euch ? Gibt es schon ein sog. "Grundurteil", dass die Schuld des Fahrers und die Verpflichtung bei Folgeschäden einen finanziellen Ausgleich zu leisten festschreibt. Ob man das Gutachten isoliert, also losgelöst, von einer Forderung gegen den Schädiger anfechten will, ist letztlich auch eine Frage der Kosten und Nerven.

mausi1802 13.04.2010, 08:44

hallo, also nach langen zwei Jahren befinden wir uns in der Endphase. Ja das Gericht hat den Fahrer für schuldig gesprochen. Seine Versicherung hat es auch anerkannt.Da ja voriges Jahr noch eine Operation nötig war( Plattenentfernung), riet mein Anwalt keine Einmalzahlung anzunehmen, da man ja nicht weis was dann für evt. Dauerfolgen bleiben werden.Ich bin schon jetzt ziemlich mit den Nerven unten, da in den 2 Jahren laufend Kontrollen und Therapien notwendig waren. Das heisst ständig Urlaubstage nehmen und die Tage stressfrei einzuteilen, soweit das mit noch zwei KLeinen Kindern möglich ist.

0
bizeps24 13.04.2010, 08:52
@mausi1802

Dann sucht Euch im Zweifel selbst einen Gutachter ! Hier gilt der banale Grundsatz je höher dessen Reputation umso höher der Wert des Gutachtens

0
dragonheart1952 13.04.2010, 11:25
@mausi1802

Auch das kann man der Versicherung in Rechnung stellen. Die Urlaubstage, Fahrtkosten, Kosten für die Kinderbetreuung etc.

0

du kannst den gutachter ablehnen, u.a.wegen befangenheit da er deine tochter schon einmal begutachtet hat und weil es seihne abteilung ist..... müsste dir dein anwalt aber auch raten

Was möchtest Du wissen?