medizinischer dienst will eine arbeitsplatzbeschreibung. was geschieht jetzt?

3 Antworten

kann ich dir nur aus sicht eines arbeitgebers beantworten: wir haben des öfteren eine arbeitsplatzbeschreibung an den mdk schicken müssen. dieser prüft, ob die beschriebenen tätigkeiten dein krankheitsbild womöglich verschlechtern können. manchmal kam sogar ein mitarbeiter des mdk und hat sich den arbeitsplatz vor ort angeschaut. einem mitarbeiter wurde nach begehung des arbeitsplatzes eine umschulung angeboten, da er die tätigkeit nicht mehr ausführen konnte. denke das wird individuell entschieden.

vielen Dank für die schnelle Antwort. Es ist schon so, dass die Anforderungen an meinem Arbeitsplatz sich immer mehr in eine Richtung ändern, die mich stärker belasten. Bisher hatte ich Glück, weil meine Chefs sich immer sehr bemüht hatten, dass ich meine Bedingungen so gestalten konnte, dass ich je nachdem wie es mir ging, besser klarkam. z.b. dass ich einen Teil von zuhause aus erledigen konnte oder nicht unter massiven zeitdruck arbeiten musste. aber jetzt ist es absehbar, dass dies immer weniger möglich sein wird, da in der Firma große Veränderungen eingeleitet sind.

0

Huhu M.

willkommen im Forum. Wir telefonieren wieder.

Grüssle

Für die Arbeitsplatzbeschreibung ist Dein Chef bzw. in großen Firmen die Personalabteilung zuständig. D. h.: Ausstattung des Arbeitsplatzes (norm-, körpergrößengerecht etc.) Wenn der MdK das will, soll er sich gefälligst selbst darum kümmern. Solche Anforderungen/Anfragen bei Arbeitgebern können mit Kosten verbunden sein.

In Rente zwingen? Normalerweise gesetzlich nicht, aber das Leben schreibt andere Gesetze...

Schalte den Betriebs-/Personalrat ein!

AG dürfen Krankheiten anzweifeln, leider, und auch den med. Dienst mit Untersuchungen beauftragen. Eventuell ist/sind ja aber Deine Erkrankung/en wirklich auf Mängel am Arbeitsplatz zurückzuführen! Das wäre dann Pech für den AG. Aber nur Mut! Um das herauszufinden, muss man sich leider in die Höhle des Löwen begeben oder aber einen Arbeitsrechtsanwalt beauftragen bzw. wenn in der Gewerkschaft, dort um Hilfe bitte. Allein kommt man oft nicht sehr weit... Ganz viel Glück wünsche ich Dir und gute Besserung! K.

0

vielen Dank für deinen Beitrag. ich habe mit meiner Vorgesetzten geredet und zu meinen Tätigkeiten zusammen mit ihr was formuliert. war beim Schwerbehindertenvertreter, der meinte, dass das von der Krankenkasse veranlasst wurde. bin zum Glück Gewerkschaftsmitglied. bin ja selbst am überlegen, wie es bei mir weitergehen kann. Aber wenn jetzt auch noch Druck ausgeübt wird von Krankenkasse/MDK - bringt mich das natürlich total in Stress. Und ich will nicht übereilt eine Entscheidung treffen müssen, die so wichtig ist.

0

MDK schreibt mich gesund nach Aktenlage, aber als Fahrer kann ich so nicht mehr arbeiten - was kann ich tun?

Hallo, bin seit April letzten Jahres Krank mit der Bandscheibe, bin schon 6 mal OP am Rücken in den lezten 8 Jahren , nun wollte ich auf eine Umschulung raus und mein Hausarzt meinte der MdK sollte mich begutachten und dann geht alles seinen weg. Nun das Schreiben heute von der KK das ich laut MDK nach Aktenlage wieder für leichte bis mittelschwere Arbeiten gesundgeschrieben bin ab nächste Woche. Heißt also beim AA melden da ich zur zeit ohne Arbeitgeber bin, und dann n Job als Pförtner ect. annehmen? was kann ich tun das es in absehbarer zeit doch af eine Umschulung hinausläuft` denn ich muss und will meine Familie ernähren. Aber nicht in nem unterbezahlten Job als Pförtner ect. Danke schon mal .

...zur Frage

Medezinischer dienst MDK wiederspruch zeit

hallo ich habe Folgende Fragen zum Widerspruch bei MDK Medizinischer Dienst ich bin von mein Arzt bis zum Monatsende krank geschrieben der MDK hat mich zum 15.2 krank geschrieben mein Arzt ist in Urlaub ab heute :( und soll kommende woche kommen

wie lange habe ich Widerspruch zeit ?

zweite frage auf der( MITTEILUNG ÜBER ERGEBNIS DER BEGUTACHTUNG VON MDK) steht sie wurden begutachtet am 04.2 Aufgrund des dabei erstellten Ärztlichen Gutachten wurde das Kreuz wo er zwei Möglichkeiten hat , endet ihr Arbeitsunfähige am 15.02.13 wurde ausgeschrieben das Datum aber er hat das Kreuz darunter gemacht !! besteht weiterhin Arbeitsunfähig !! die Sprechstundenhilfe war diese Praxis neu und sie wusste es auch nicht . danke schon mal für eure Hilfe

...zur Frage

der mdk hat nach Aktenlage entschieden das ich arbeitsfähig bin. wiederspruch vom Arzt und mir wurde gestellt, ?

wie gut sind die Chanchen das ich weiter Krankengeld beziehen werde . Ich habe geschrieben das ich eine persönliche Vorstellung wünsche. Ich leide seit Jahren an rezidivierenden Depressionen. War zur Reha.Ich fühle mich nicht Arbeitsfähig, bin mit allem überfordert. Was kann ich noh tun, mein Hausarzt rät mir zur Rente

...zur Frage

MDK schreibt erneut arbeitsfähig nach Aktenlage

Moin moin Community,

ich bin gerade aus der Reha entlassen und bekam nun einen stichhaltigen Bericht meiner KK zugeschickt. Der Reha Arzt schrieb mich "kurzzeitig arbeitsunfähig" würde dann heißen, ich müsste am 16.11 wieder arbeiten. Fakt ist, ich bin aber schon fast ein Jahr arbeitsunfähig, im August kam der MDK zum gleichen Ergebnis "arbeitsfähig", nachdem mein behandelnder Arzt jedoch im eine persönliche Untersuchung beim MDK bat, änderte dieser danach seine Meinung.

Nun hat mein behandelnder Arzt erneut Widerspruch eingelegt und eird ein zweites Gutachten anfordern. Meine Frage ist, muss ich ebenfalls Widerspruch einlegen, oder reicht der Widerspruch des Arztes aus?

Danke vorab.

...zur Frage

Kurantrag mdk

Ich habe bei der Krankenkasse (IKK) einen Kurantrag gestellt war vor 4 Jahren schon 3 Wochen zur Kur und das hat mir sehr gut getan. Nun sagten sie mir bei der Krankenkasse das das abgegeben wird zum mdk bei meinem ersten Antrag vor 4 jahren mußte ich dann auch selbst zum mdk zur Untersuchung.Weiß hier jemand ob das immer so ist oder entscheidet der mdk auch nur nach Aktenlage?

...zur Frage

Was wenn der MDK mich wieder gesund schreibt?

Hey Leute,

Folgendes:
Ich bin 19 Jahre alt und mache seit dem 01.09.16 ein Bfd im Krankenhaus, bin seit dem 02.11.16 aber krank geschrieben weil es mir psychisch nicht gut geht, das alles ist mir Zuviel, ich komme mit dem Tod der Patienten nicht klar, nehme das mit nach Hause und gehe deswegen nur mit Bauchschmerzen zur Arbeit, leide an Schlafmangel und weine fast jede Nacht weil mich die ganze Situation ziemlich unglücklich macht.
Meine Eltern zeigen kein Verständnis und sind dazu noch gegen meinen neuen Freund den ich seit 3 Monaten habe.(Fernbeziehung)
Meine Familie versucht ihn mir andauern auszureden, lügen mir Sachen vor das sie angeblich was im Internet gefunden hätten über ihn und das ich verblendet seit..das ganze macht mir ziemlich zu schaffen..hab kaum noch Hunger, schlafen tue ich in der Nacht höchstens 2-3 Stunden.
Mir geht's einfach schlecht. In der Zeit wo ich krank geschrieben bin hab ich bis heute bei meinem Freund verbracht, wollte Abstand von meinen Eltern.
Nur wenn ich bei ihm bin vergesse ich das ganze, bin mal wieder glücklich und kann lachen..
Ich habe nun entschieden zu Kündigen auch wenn ich dann arbeitslosengeldsperre bekomme aber ich schaff das nicht weiter..
Jetzt muss ich Donnerstag zur sozialmedizinischen Untersuchung & ich hab Angst das die mir jetzt sagen ich muss wieder arbeiten auch wenn es nur 4 Wochen Kündigungsfrist ist die ich dann arbeiten müsste..ich schaffe das nicht nochmal dahin..noch dazu die Arbeitskollegen..das arbeitsklima ist grausam da wird man so fertig gemacht wenn man auch nur 1 Tag krank war und ich bin jetzt schon länger krank..
Was mache ich denn wenn der mdk sagt ich muss arbeiten?

Danke im vorraus😊 ich weiß der Text ist ziemlich lang🙄

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?