Medizinische Diagnose

4 Antworten

Hallo Michost, die Übersetztung hast Du ja bekommen. Du fragst: Was kann man dagegen tun. Ja, hast Du das denn nicht mit dem Diagnosegeber besprochen ??? Es gibt nämlich so vieles im Stadium1-2:Schmerzlindernd die nichtstereoidalen Antirheumatika z.B.Diclofenac in Verbindung mit Physiotherapie und Unterwassergymnastik. In späteren Stadien kann man eine Knorpelglättung(mikroinvasiv)vornehmen. Es gibt auch schon Lösungen zum Knorpelaufbau, die infundiert werden können. Letztendlich kann auch körpereigener Knorpel operativ eingepflanzt werden.

So wie ich das gelernt habe, ist es ein Art Knorpelerweichung der Kniescheibenrückseite. Wie alt Bist du? Denn meist ist es nur vorübergehend, oft vergehen die Beschwerden zw. dem 25.-30. Lj. wieder. Allerdings ist eine spätere Kniegelenk- und Femoropatellargelenksarthrose vorprogrammiert, die man aber durch konsequentes Bewegungs- und Krafttraining hinauszögern kann. Vor allem musst du Knie und Patella mobil halten, da kann man auch viel selbst zu Hause machen (Patellamobi, Oberschenkel kräftigen etc. ) am besten du versucht ein Physiotherapierezept von deinem Arzt zu bekommen und fragst dann den/die Therapeut/in nach Hausübungen.Und falls du noch nicht im Beruf stehen solltest bzw. noch keinen Beruf hast, achte darauf dass Kniebelastende Berufe tabu sein sollten, genauso wie Fußball spielen oder Skifahren!

Kurzform? Knie im A....sch! Wozu gibt es eigentlich Google?

Dachte die Seite ist auch für solche Fragen geeignet. nicht nett

0

Knie im A... stimmt nicht ganz, man kann auch viel dagegen tun,wenn man gewillt ist!

0

Was möchtest Du wissen?