Medizinische Berufe alle schlecht bezahlt?

8 Antworten

So schlecht bezahlt sind medizinische Berufe nicht, selbst als medizinische Fachangestellte kann man in leitender Funktion durchaus über 2000€ netto monatlich kriegen (ich kenne sogar einen Fall von prozentualer Beteiligung an Op-Einnahmen!). Die anderen Fachberufe(Ergotherapie etc) sind größtenteils keine IHK-Ausbildungen und daher zumindest unbezahlt, wenn nicht sogar kostenpflichtig in der Ausbildung(ich bin gelernter Orthoptist, diese Ausbildung findet zB an Unikliniken und i. d. Regel kostenlos statt).

Die Pflegeberufe sehen von der Bezahlung her schlechter aus, und die Arbeitsbedingungen sind, so hört man zumindest, auch oft alles andere als gut.

Gibt noch PTA.

Die Arbeitsleistung (von der Anstrengung her) kann beim Reinigungspersonal höher sein als z. B. bei Krankenschwestern. Das Durchschnittsbruttoeinkommen beim Reinigungspersonal liegt bei ungefähr 1750 €, und das von Krankenschwestern bei ungefähr 2800 €.

Natürlich gibt es bei der Entlohnung in medizinischen Berufen auch erhebliche Unterschiede. Nicht alle sind ausgebildete Krankenschwestern, nicht alle arbeiten im gleichen Betrieb, u. v. a.

"Schlecht bezahlt" ist ein sehr relativer Begriff, und sollte mehr den Bereichen zugeordnet werden, wo das Einkommen gerade zur Deckung des Grundbedarfs ausreicht und nichts mehr für das Sparbuch u. ä. übrig bleibt.

Gravierend ist jedoch die Streßbelastung in vielen Berufen, die nicht nur die gute Laune verdirbt, sondern auch noch erheblich die Gesundheit beeinträchtigt. Aber auch da halte ich es für sinnfrei, von "schlecht bezahlt" zu sprechen, denn krankmachender Streß sollte überhaupt nicht erkäuflich sein, sondern er sollte durch geeignete Maßnahmen verhindert werden.

Wer davon träumt, die gebratenen Tauben würden einem in den Mund fliegen, der mag von mir aus gerade bezogen auf das Gesundheitswesen weiter träumen. Und genau so liest sich die Vorstellung Deiner Freundin.

Ich rate grundsätzlich von einer Ausbildung im Gesundheitswesen ab. Denn da sind so viele Reformen seit Jahrzehnten nötig, dass sie wohl nur durch massiven Personalmangel erzwungen werden können. Betrifft auch die Ärzteschaft.

Bewerbung OTA (Operationstechnischer Assistent)

Hallo Leute, ich habe vor mich als OTA zu bewerben und habe nun 2 Anschreibe gemacht. Ich kann mich leider für keines der beiden entscheiden und bräuchte Hilfe...Vielleicht sind ja auch beide schlecht :/

Sehr geehrte Damen und Herren,


aufgrund eines Telefonats mit Ihrem Sekretariat habe ich erfahren, dass Sie für dieses Jahr noch Ausbildungsplätze für den Beruf des Operationstechnischen Assistenten zu vergeben haben, aus welchem Grund ich mich hiermit bei Ihnen bewerbe.

Anfang diesen Jahres habe ich erfolgreich meine Fachoberschulreife mit Qualifikation abgeschlossen und befinde mich seitdem auf der Suche nach einer Ausbildung.
Durch mein Interesse an der Anatomie, Physiologie und den chirurgischen Abläufen während einer OP, strebe ich eine medizinische Ausbildung an. Dieses Interesse lebe ich in meinem Privatleben durch das Lesen von passender Lektüre aus.

Die Möglichkeit teil eines Operationsteams zu sein, welches Menschen mit unterschiedlichsten Krankheiten hilft, bestärkt mich in meiner Entscheidung, den Beruf des OTA erlernen zu wollen.
Des Weiteren liegt mir der Umgang mit Menschen, sowie sorgfältiges Arbeiten in verschiedensten Stresssituationen.

Absolute Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft und Einsatzfreude dürfen Sie selbstverständlich voraussetzen.

Sehr gerne möchte ich sie vorab in einem Vorstellungsgespräch und Praktikum von meiner Eignung überzeugen.


Mit freundlichen Grüßen

Und das zweite

Sehr geehrte Damen und Herren,


aufgrund eines Telefonats mit Ihrem Sekretariat habe ich erfahren, dass Sie für dieses Jahr noch Ausbildungsplätze für den Beruf des Operationstechnischen Assistenten zu vergeben haben. 
Da das XXX-Bildungsinstitut und das XXX für die vorbildliche und qualitativ hervorragende Ausbildung bekannt ist, bewerbe ich mich bei Ihnen um einen Ausbildungsplatz. 

Anfang diesen Jahres habe ich erfolgreich meine Fachoberschulreife mit Qualifikation abgeschlossen und befinde mich seitdem auf der Suche nach einer Ausbildung.
Vorzugsweise würde ich gerne eine medizinische Ausbildung anstreben, da ich mich sehr für Anatomie und die chirurgischen OP-Abläufe interessiere.
Die Möglichkeit teil eines Operationsteams zu sein, welches Menschen mit unterschiedlichsten Krankheiten hilft, bestärkt mich in meiner Entscheidung, den Beruf des OTA erlernen zu wollen.

Ich verfüge über ein schnelles Auffassungsvermögen, gute Merkfähigkeit und über ein handwerkliches sowie technisches Verständnis. 
Des Weiteren zählen Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Belastbarkeit sowie selbstständiges Arbeiten zu meinen Stärken. 


Für ein vorheriges Praktikum stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und würde mich über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freuen.


Mit freundlichen Grüßen
...zur Frage

Ohne Bildung muss ich dreckige Arbeiten machen und werde schlecht bezahlt - Bildung kostet aber viel - bin arm und hab keine Familie was soll ich machen?

...zur Frage

PTA Gehalt wenig?

Ich mache nächstes Jahr mein realschulabschluss und interessiere mich sehr für Medizin , deshalb dachte ich an eine pta Ausbildung . Der Beruf soll aber schlecht bezahlt sein , kann man durch Weiterbildungen sein Gehalt verbessern ?

Lg

...zur Frage

Traumberuf reicht nicht zum leben?

Hat das Problem hier jemand auch? Dass euer Traumberuf eigentlich kaum zum Leben reichen würde? Berufe wie Künstler, Schauspieler, Musiker? Oder auch andere Berufe die schlecht bezahlt sind. Wenn ja, wie kommt man damit klar, dass man wohl ein Beruf erlernen muss den einem nicht wirklich gefällt? Geld braucht man nunmal zum leben, und da ich kein Idealist bin, weiss ich, dass am Existenzminimum zu leben nicht allzu toll ist. Aber wie schwierig ist es in einem Beruf zu arbeiten, denn man eigentlich gar nicht mag? Für as habt ihr euch entschieden? Den schlecht bezahlten Truamberuf oder doch etwasg utbezahltes, auch wenn ihr es gar nicht mögt?

...zur Frage

Würdet ihr für einen Hungerlohn arbeiten?

Würdet ihr für einen Hungerlohn mit dem ihr gerade so überleben könntet arbeiten, aber nur wenn ihr Überstunden macht? Oder würdet ihr dann lieber Hartz 4 beantragen? Oder würdet ihr jeden Job nehmen den ihr kriegen könntet egal wie schlecht er bezahlt wäre? Selbst wenn ihr für weniger als den Mindestlohn arbeiten müsstet? Oder würdet ihr für so wenig Geld nicht arbeiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?