Medizin studieren, was springt raus?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Gibt's alles im Netz nachzulesen. Gehälter sowie Abzüge.

Man kann schon bissel verdienen, aber je mehr man verdient, umso mehr Steuer muss man zahlen. Als Arzt in einer eigenen Praxis muss man eben auch die Praxis instand halten und selbst Gehälter zahlen.

Im KS hast du eben nur die steuerlichen Abgaben und evtl frühere Kosten vom Studium.

Solltest aber wirklich nicht nur wegen dem Geld studieren, es gibt genug geldgeile Ärzte. Lieber jemand, der mit großer Motivation an die Gesundheit des Menschen denkt.

Wenn das Geld Deine Hauptmotivation ist, dann solltest Du nicht Ärztin werden. Möchtest Du als Patientin einem Mediziner gegenüber sitzen und Deine Probleme schildern, während Du die Euro-Zeichen in seinen Augen siehst?

Die hohen Abgaben und Steuern hängen mit der Verdiensthöhe zusammen. Sprich, wenn Du als Kfz-Meister 7000 im Monat verdienst, hast Du genau soviele Abgaben wie ein Arzt, der 7000 verdient.

Es hängt natürlich davon ab, ob Du z.B. selbstständig eine Praxis leitest oder angestellt bist.

Das jahrelange Studium ist nicht dazu da, Leute zu gängeln, sondern sie optimal auf ihren Beruf am Menschen vorzubereiten. Fehler bei einem Auto sind eine Sache; die Verantwortung , Menschen zu behandeln ist mit Sicherheit um einiges höher.

@Stellwerk,
überlege mal, ein Fehler bei einem Auto kann auch ein Menschenleben kosten, oder sogar gleich mehrere. Im Übrigen stimme ich mit Dir überein.

1

Da Verdienst du sicherlich gut, aber erst nach 10 Jahren. Nachdem Studium hast du wirklich kaum Geld und auch keine Freizeit und schlechte Arbeitszeiten.

Das man die Hälfte abgeben muss, hängt dann eher mit dem Verdienst zusammen und dem Grenzsteuersatz, dass kann dir aber auch in jedem anderen Beruf passieren!

Wenn Du glaubst dass Du Geld essen kannst dann bitte. Aber ich vermute mal sehr stark dass Du auf so manche Halbwahrheit aufsitzt die so verbreitet wird zu diesem Berufsbild.

Hier in D wirst Du während des Physikums erleben dass 20% bis zum Abschluss süchtig geworden sind ohne deswegen irgendeinen Nachteil zu erleiden. Du wirst nur altbackenen Dünnschi hier und da nachzuplappern haben. Während des Physikums und auch lange danach wirst Du dem Prof zuarbeiten. Hast Du eine Leistung erbracht die veröfentlicht werden kann rechne damit dass sie unter dem Namen des Prof veröffentlicht wird.

Alternativ gehst Du vor allen Dingen ins osteuropäische Ausland bis zum Physikum. Du wirst dort in Deutsch unterrichtet und hast manchen Praxisbezug den deutsche Unis nicht leisten können. Dafür wird manche nachfolgende Stelle Dich wegen der besseren Grundausbildung bevorzugen. Es sei denn sie fürchten selbständiges Denken aber auf solche Stellen darfst Du sehr gerne verzichten.

Hier in D bist Du zwangsweise als Arzt Mitglied in der Kassenärztlichen Vereinigung. Das ist ein weltweit einzigartiges Ding welches durchaus gerne mal kriminelle Energie an den Tag legt. So eine KV kann mit den Kostenträgern dann festlegen wie viel Zeit Du pro Patient aufbringen darfst bzw. Dir bezahlt wird. Da kann es dann z.B., heißen: Du bekommst pro Patient nur fünf Minuten bezahlt. Fünf Minuten zur Diagnostik und Behandlung, um den anfallenden aberwitzigen Papierkram zu erledigen. < Da kommt das Minus her. Bezüglich KV wirst Du entweder mitmachen oder aber froh sein Kollegen zu finden die gegen die oft massive kriminelle Energie welche dort vorherrscht vorgehen zu können.

An welchen Staat denkst Du wenn Du Dir einbildest das meiste Geld ginge an ihn? Aus welchem Grund willst Du Medizininerin werden? Wenn Du geldgierig bist gehe an die Börse!!!!! Dann lasse die Finger von hilfsbedürftigen Menschen!!!! Wenn Du anderen Menschen helfen willst dann fange an Dich mal mit den FAKTEN vertraut zu machen anstatt irgendwelchen Lügen aufzusitzen. Du bist ja online. Da dürfte es Dir sehr leicht fallen Fakten zu finden.

Während des Physikums und auch lange danach wirst Du dem Prof zuarbeiten

?? Ich kann mich nicht erinnern, IRGENDWANN in meinem Studium, weder im Physikum (wie sollte man während einer Prüfung auch einem Prof. "zuarbeiten") noch später irgendeinem meiner Professoren "zugearbeitet" zu haben.

Und das trifft auf die meisten meiner damaligen Kommilitonen zu, und die kenne ich sicher besser als Du

in D bist Du zwangsweise als Arzt Mitglied in der Kassenärztlichen Vereinigung

Das gilt gerade man für knapp die Hälfte der Ärzte, nämlich genau die, die als "Kassenärzte" arbeiten.

Es gilt NICHT für die (Mehrzahl) der Ärzte, die in Krankenhäusern oder sonstwo angestellt sind, oder als Privatärzte arbeiten.

0

Wenn du dich spezialisierst, bekommst du im Nachhinein viel mehr Geld als in einem anderen Beruf. Aber bis es so weit ist, vergehen einige Jahre.

Ist ja eine seltsame Frage - Arzt oder KfZ-Mechaniker?

In der Regel verdienst du als Assistenzarzt am Anfang so um die 3500-4000€ brutto in Vollzeit, wobei Vollzeit bei einem Arzt oft eher 50 -60 Wochenstunden sind und die Überstunden nicht immer bezahlt oder als Freizeit ausgeglichen werden.

Medizin studieren Ärzte eher, weil sie eine gewisse Leidenschaft für die Medizin und auch für die Menschen haben. Du arbeitest auch viel umsonst, z.B: im Praktischen Jahr. 1 Jahr Arbeit in der Klinik, jeden Tag um 7 Uhr auf der Matte stehen, ggf. sogar Nachtdienste und du bekommst dafür keinen Cent. Die "Geldgeilheit" kommt erst später, weil die Ärzte z.B. mit eigener Praxis nach 15-20 Jahren mäßigem Verdienst bei maximaler Anstrengung dann doch mal etwas herausbekommen wollen.

Außerdem zahlen die Krankenkassen schlecht für viele Patienten, so dass ein Arzt sich in einer Praxis nur mit Privatpatienten und IGEL-Leistungen über Wasser halten kann.

Da hat es der KfZ-Mechaniker besser - der bekommt, wenn er selbständig ist seine Leistungen bezahlt - der Arzt bekommt für seine Ops z.B. nur eine Art Pauschale, und da ist dann alles drin, egal ob der Patient danach 1x oder 20 mal kommt. 

Es gibt niedergelassene Ärzte, die verdienen so wenig, dass sie pleite gehen wegen der vielen Kassenpatienten und ihrer hohen laufenden Kosten und dann gibt es Ärzte, die verdienen mal locker so 20.000/Mo.

im durchschnittlichen Kreiskrankenhaus gibts das:

http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/aerzte/kommunal?id=tv-aerzte-vka-2013&matrix=1

erste Zeile Assistenzarzt im 1.-5 Jahr

zweite Zeile Facharzt, dritte OA, usw.

Falls du Arzt wirst, bitte ich dich, deinen Klarnamen anzugeben, dass ich einen Besuch bei dir meide. Leute, die nur der Knete willen Arzt werden wollen, sollten nicht auf Patienten losgelassen werden oder Schönheitschirurg werden.

Öfter habe ich gelesen das Ärzte von ihrem gehalt mehr als die Hälfte abgeben müssen und das Geld mit einem Kfz Mechaniker gleichgestellt wird.

Wie hoch die Abzüge vom Gehalt sind, kannst Du in jeder Lohnsteuertabelle sehen. Aber dass Ärzte mehr zahlen als andere ist ein Gerücht.

die Frage hast du schon selbst beantwortet nur ist das eben ein Beruf und KEIN Job.Dazu muss man gemacht sein und Geld und Ruhm sind da wohl zweitrangig.Höchstens nach vielen Jahren,als Oberarst,Chefarzt,Plastischer Chirurg,aber da vergehen fast noch mal 10 Jahre....

Was möchtest Du wissen?