Medizin studieren trotz 4 in Physik?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auweia, da sind ja die richtigen Schlauberger am Werk. Physik braucht man vor allem im ersten Studienjahr. Bringt man keine ausreichenden Kenntnisse mit, muß man ganz schön strampeln. Dafür ist Mathe fürs Studium eher unwichtig. Für die Zulassung zum Studium zählt primär der Notendurchschnitt. Der Numerus clausus ergibt sich aus dem Durchschnitt, ab dem eine Universität keine Bewerber mehr aufnehmen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zulassung zum Studium wird anhand der Gesamt-Durchschnittsnote im Abi-Zeugnis entschieden, der sog. numerus clausus. Der liegt bei Medizin aber bei 1 komma irgendwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lerninhalte der Schulfächer sind im Studium zu vernachlässigen. Das Wichtige / Nötige lernst du dann in der Vorklinik des Medizinstudiums. Aber dazu musst du erst einen sehr guten Notendurchschnitt erreichen. Den schaffst du nur, wenn du in den höherbewerteten Leistungskursen gute Noten bekommst. Darum wähle Fächer, in den du gut bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi!

Ich glaube nicht, dass Physik eine wichtige Rolle im Medizinstudium spielt. Viel mehr wird es da um Biologie, Chemie und vielleicht auch Mathe gehen.

Am Ende kommt es für die Zulassung auf deinen Notendurchschnitt an. Der NC für Medizin ist in den allermeisten Fällen verdammt hoch. Du kannst dich bei den jeweiligen Unis erkundigen, wie hoch der NC in den vergangenen Semstern war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barbdoc
03.04.2016, 18:11

Erklär mir mal, wofür man  im Medizinstudium Mathe braucht. Muß da was verpaßt haben. Woher willst  du wissen, daß man keine Physik braucht?

0
Kommentar von Adrian593
03.04.2016, 18:20

Oh, Physik braucht man sehrwohl, bspw. Mechanik usw.

1

Was möchtest Du wissen?