Meditation meine Erfahrung?

9 Antworten

Wie lange hast du denn als Anfänger meditiert? Hört sich nach mehreren Stunden an.

Und hattest du Anleitung, also damit auch eine zeitliche Richtlinie? Ohne kann man es leicht auch übertreiben.

Soweit erst mal zu den Rückfragen. Weiter schreibe ich als Biologe mit Meditationserfahrung.

Du kennst wahrscheinlich das Phänomen, dass man Gerüche schon nach wenigen Minuten nicht mehr wahrnimmt, weil sich die Nase daran gewöhnt.

Bei Kälte oder Wärme ist es ähnlich.

Weniger bekannt ist, dass man nach wenigen Minuten nichts mehr sieht, wenn man stur auf einen Punkt guckt. Kannst du leicht selbst ausprobieren.

Die Sinnesorgane, zumindest manche, registrieren also keine Reize, sondern Reizänderung. Keine Änderung -> keine Wahrmehnung.

Einige Erfahrungen, beim Meditieren aber auch in der Bewegungslosigkeit vor dem Einschlafen, lassen mich vermuten, dass Tast- und Lagesinn in ähnlicher Weise nur Änderungen registrieren. Ich hab schon gefühlt, dass mein Arm unter meinem Körper liegt, obwohl ich wusste, dass ich ihn daneben gelegt und nicht bewegt hatte. Oder manchmal fühle ich, dass mein Fuß den Bettpfosten berührt, glaube es aber nicht, stimmt auch nicht.

In allen Fällen hilft eine ganz leichte Bewegung, also Finger/Zehen leicht zu krümmen oder strecken, oder einen ganz leichten Druck gegen Boden etc. auszuüben.

Also vermutlich hat das gar nicht so viel mit der Medidation zu tun, sondern rein mit der Bewegungslosigkeit. Kombiniert mit wenig Erfahrung und vielleicht Übertreibung.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Deine Erfahrungen sind Ausdruck eines vertieften Meditationszustandes, einer vertieften "Sammlung" und von daher positiv. Offenbar hast Du etwas richtig gemacht in Deiner Meditation. Wenn Du mehr darüber wissen willst, kannst Du z.B. Bücher von Ajahn Brahm lesen("Im stillen Meer des Glücks" oder "Vögel fliegen ohne "Koffer").

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Du konntest dich nicht bewegen? Jedenfalls, das was du erlebt hast, ist normal. Das ist der Trancezustand bei der Meditation. Man spürt dann nach ner Zeit den Körper nicht mehr. Ich versuche schon lange, in diesen Zustand zu kommen, den du erlebt hast. Wie hast du das gemacht? Ich hab mal 2, 3 Stunden versucht, diesen Zustand zu erreichen, den du erlebt hast, aber es passierte einfach nichts und ich schaffe es nie in diesen Zustand. Bei dir hat es schon nach 30 Minuten funktioniert und bei mir noch nicht mal nach 3 Stunden. :o Was mache ich falsch? :-/

Füße schlafen beim Meditieren ein?

Hey, ich habe heute das erste mal meditiert (zumindest versucht). Ich habe vorher im Internet nachgeschaut wie das geht und mir Tipps rausgesucht... Ich habe den Drachensitz probiert für ungefähr 20-30min. Wie in der Anleitung beschrieben habe ich mich nicht bewegt und auf ein Mantra konzentriert. Die Position war anfangs ziemlich unangenehm doch gegen Enge fühlte es sich an als ob ich mit dem Boden verschmelzen würde. Und meine Füße sind komplett eingeschlafen. Ist das normal? Bzw ist das gesund, weil dann die Füße ja nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden? Mache ich etwas falsch oder sollte ich eine andere "Asana" wählen?  
Hier ist die Website auf der ich mir die Anleitung geholt habe: https://www.philognosie.net/spiritualitaet/meditieren-lernen-meditation-fuer-anfaenger
Danke schon mal im Voraus...
lg Neverbetter :)

...zur Frage

Meditation und Hypnagoge Bilder? Sich wonders fühlen?

Ich habe gestern angefangen zu Meditieren. Obwohl ich früher in meinem damaligen Kung fu Verein nichts beim Meditieren gemerkt habe (womöglich da ich mich nicht drauf eingelassen habe und kein Interesse dran hatte es richtig zu machen) habe ich beim erstem mal direkt etwas komisches bemerkt. Ich habe nach gefühlt 2 min nein Zeitgefühl verloren, dann haben die Hypnagogen Bilder angefangen. Ich habe weiter versucht mich auf meine Atmung zu konzentrieren. Und so zum ende hin (hab den Wecker auf 10min gestellt) fühlte ich mich als wäre ich nicht mehr in meinem Zimmer, obwohl ich mich weiter auf die Atmung konzentriert habe, hatte ich plötzlich das Gefühl ich säße in einer Waldlichtung auf einem Felsenabgrund und vor mir unter mir wäre das Meer. Ich habe weder Wind gespürt noch das Wasser gehört aber ich fühlte mich als wäre ich dort. Ist das quasi ein "gutes Zeichen"? Ich kenne mich nicht wirklich mit solch spirituellen dingen aus aber ich bin offen für viele dinge die in Verbindung mit Meditation gebracht werden (Astralreisen, Drittes Auge und was es noch so gibt). Ich habe allerdings ein wenig Angst vor Dingen die passieren könnten wir fremde Körpergefühle, Starke Hypnagoge Bilder und Geräusche etc. (Weshalb ich auch aufgehört habe zu versuchen Luzideträume zu bekommen) Ich habe gehört das manche Leute plötzlich Dinge sehen also scharf, nicht wie Hypagoge Bilder. Sollte ich mir sorgen machen? Ich bin mir übrigens nicht so sicher was ich mir vom Meditieren erwarte. Ich weiß das es Gesund ist und Stress abbaut. Man kommt auch ins reine mit sich selbst etc, alles Gründe warum ich es ausprobiere. Ich habe auch gehört das man durchs Meditieren öfter im Traum Klar wird also dann einen Luziden Traum bekommen kann ohne Techniken anwenden zu müssen bei denen man gefahr läuft, Hypnagoge Bilder warzunehmen oder in die Schlafparalyse zu fallen. Lange rede kurzer sinn, hoffe ein paar erfahrenere Leute, was dieses Thema angeht, können mir meine Fragen beantworten bzw mir etwas über dieses Thema erzählen und Tipps geben.

Lg David

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?