Meditation kribbeln in den händen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Meiner Meinung nach gibt es drei mögliche Erklärungen:

  1. Die Finger sind schlicht eingeschlafen. So, wie einem z.B. auch die Füße einschlafen können.
  2. Es sind Wahrnehmungen von körperlichen Prozessen im mikroskopischen Bereich.
  3. Es ist die Wahrnehmung der Vergänglichkeit pur (anicca: siehe Buddhismus). Ich habe nur darüber gelesen. Wenn man die geistige Wahrnehmung auf ein Level höchster Achtsamkeit und Konzentration gebracht hat, dann verpixelt die Realität. Es sind Vibrationen von 10 bis 40 Hz oder auch das Gefühl von Ameisen. Wenn es das ist, dann gehört es zu den DREI CHARAKTERISTICA auch DREI DASEINSMERKMALE genannt. Das sind anicca, dukkha, anatta. Übersetzt: Vergänglichkeit, Unbefriedigendheit, Nicht-Selbst. Die Betrachtung eines dieser Dreien in ihrer möglichst ursprünglichen Ausdrucksform (Kribbeln?) gilt als sehr heilsam. Dabei geht es nicht darum diese Erkenntnis "zu besitzen", sondern es ist die Wahrnehmung und das intuitive Verständnis des Kribbelns selbst, welche durch die unmittelbare Betrachtung dessen eine permanente positive Veränderung in einem bewirken kann.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo thahouse,

ich meditiere auch seit Jahren und kenne dieses Kribbeln. Ich habe den Eindruck, dass es sich um einen Energiefluß handelt, den ich da verspüre.

Es ist nämlich ein anderes Gefühl, als wenn z. B. durch eine Schultererkrankung, die ich habe, ein Kribbeln hervorgerufen wird. Daher der o.g. Eindruck.

Hast Du auch diesen Eindruck? Oder hat es bei Dir eher etwas mit der Durchblutung (evtl. durch eine 'falsche' Körperhaltung) zu tun?

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thahouse
07.04.2016, 18:05

Hm ich glaube eher nicht das es was mit der durchblutung zutun hat denn es fühlt sich total anders an. Und wenn es der energiefluß wäre, wär es schlimm? 

0

Was möchtest Du wissen?