Meditation- hat jemand Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo, Young

Deine Fage ist sehr kurz und knapp und Du erzählst nichts über Dich, Deine Motivation, Deine Fragen. Aber grundsätzlich: Das Leben bietet sehr viel mehr als das, was wir bisher gekannt haben. Es ist für ein erfülltes Leben sehr wichtig, von den großen Meistern, Erleuchteten, Yogis aller Zeiten und Kulturen zu lernen - nämlich, dass es mehr als nur die drei bekannten Hauptbewusstseinszustände Wachen, Tiefschlafen, Träumen gibt.

Der vierte Zustand vollkommener Stille wird je nach Kultur Samadhi, Satori, Transzendenz, Nirvana, Absolutes Bewusstsein, Moksha, bei Jesus: Reich Gottes genannt. Er ist die Grundlage für weitere Hauptbewusstseinszustände in denen die Stille des Absoluten und die höchste Sinneswahrnehmung/geistige Aktivität, Handlungen gemeinsam auftreten, wie kosmisches Bewusstsein, Gottesbewusstsein, Einheitsbewusstsein, erweitertes Einheitsbewusstsein... (Die Bezeichungen wechseln je nach Tradition, aber es ist immer die selben Realität eines erwachten Bewusstseins in verschiedenen Verfeinerungsgraden) Das ist keine Theorie, sondern Wirklichkeit. Jeder Mensch hat die Transzendenz als grundlegensten Zustand geringster Anregung des Bewusstseins in sich; durch eine geeignete Meditationstechnik kann ausnahmslos jeder Mensch höhere oder erweiterte Bewusstseinszustände realisieren.

Wirklich sinnvoll und in kurzer Zeit kann man dieses sehr subtile und abstrakte Eintauchen in die Transzendenz nur durch eine persönliche Unterweisung durch einen erfahrenen Lehrer erlernen. Es sich selbst beizubringen ist nur ganz Wenigen gelungen. Es verhält sich ähnlich wie mit der Erfahrung der Liebe. Dazu braucht man auch ein Gegenüber, eine dazu ausgebildeten und erfahrenen Lehrer/In. Es geht sehr leicht, ist sehr angenehm, erfüllend und die natürlichste Sache der Welt ... sowohl die Liebe als auch die Transzendenz.

Eine Meditationsform, die den Namen verdient, muss den Geist und das Herz zu vollkommener Stille und Wachheit führen, sie muss transzendierend - alle Geistesaktivität überschreitend - sein. Sonst ist es nur eine andere Form geistiger Aktivität. Eine meiner Seiten: [...] mit einigen Infos, Links und Verweisen.

Young 17.03.2012, 21:33

vielen tausend Dank für dein Antwort. Ich möchte tatsächlich meditiernen um mein Bewusstsein zu erweitern. Ich bin durch diese Mönche aus dem Osten darauf gekommen und glaube dass es genial wäre das Bewusstsein zu erweitern, den Geist zu behruihgen, neue Erkenntnisse bekommen und so weiter. Leider habe ich keine Idee wer mir das meditieren beibringen könnte.

0
writingangel 17.03.2012, 21:45
@Young

Hallo, Young

Du kannst mich gerne über meine oben angegebene Webseite kontaktieren. Dort findest Du auch meine e-mail Adresse. Ich kann Dir sicherlich weiterhelfen. Ich selbst habe mit 21 Jahren angefangen zu meditieren, heute bin ich fast 64 Jahre alt (---when I´m sixty-four... :-) und genieße jeden Tag die Stille und den Frieden, der in uns allen unbegrenzt vorhanden ist. Dies ist der Charakter unserer wahren inneren Natur. Niemand braucht darauf zu verzichten.

Es ist so ähnlich, wie Leonardo da Vinci gesagt haben soll: Die Figur des David ist im Marmor verborgen, ich brauche sie nur von dem verhüllenden Gestein zu befreien. Das Göttliche ist in uns allen verborgen, wir brauchen nur die Natur arbeiten zu lassen, damit das, was wir NICHT sind, von alleine verschwinden kann. Das ist die Selbstverwirklichung, wie man sie mittels alles überschreitender Meditation sehr leicht und ohne Anstrengung erreichen kann - sofort wirksam und total einfach.

0
Young 17.03.2012, 22:08
@writingangel

gut dankeschön. hab den blog jetzt mal gefolgt. soll ich einfach mal ne weile probieren zu meditieren also zb eine stillen platz im wald suchen und 20-30 min ohne ziel entspannen und versuchen meinen geist zu leeren ?

0

ich bin Buddhist und komme nägstes jahr ins Kloster.Um richtig Meditieren zu können Musst du den glauben an buddha oder einen hindu gott haben denn als Christ ist das schwer!(mann sollte einen glauben haben der dazu passt)Ich meditiere seit ich 4 bin (bin 14)

Young 03.09.2012, 19:05

in welches kloster kommst du denn?

0

Ja beides, wobei ich sagen muss, dass das bei mir ganz unterschiedlich gut geklappt hat, aber Prinzipiell geht es darum mehr (innere) Ruhe, mehr Klarheit und mehr Bewusstsein zu erreichen - und das, in dem man weniger tut:

Eine der Grundlegendsten Dinge in der Meditation ist die Erfahrung des eigenen Atems - einatmend weiß ich, das ich einatme, ausatmend weiß ich, dass ich ausatme - das ist Bewusstsein (bewusstes sein). Je kontinuierlicher und durchgängiger dieses Geschehen beobachtet wird, desto klarer wird der Geist und desto tiefer gelangt man zu sich selbst oder sagen wir in die Meditation.

Du kannst dich zum Beispiel hinsetzen, in eine bequeme, aber möglichst aufrechte Haltung, die Augen schließen und damit anfangen, deinen Atem zu beobachten, einfach geschehen lassen - "es atmet mich". Was auch immer da kommt, welche Gedanken und Geistesregungen - lass sie kommen und wieder gehen, beobachte sie und lass sie vorbei ziehen. Dadurch kommen die wichtigeren und tieferliegenden Dinge klarer zum Vorschein und kannst diese dann auch gezielter bearbeiten und in Angriff nehmen. In der Ruhe liegt die Kraft ist nicht nur so ein Spruch, sondern die Erfahrung, was es heißt, einsgerichtet und (kon)zentriert zu sein.

Die Meditation kann dir helfen, von der Zerstreutheit und Zerrissenheit zu mehr Zentriertheit und Ruhe zu finden, aber verbeiß dich nicht drauf, wenns mal nicht klappt, dann ist das auch nicht so schlimm - man kann auch beim Gehen, Essen und Stehen meditieren, indem man ganz bei sich selbst ist, bei dem, was man macht; auch hier beim Lesen und Schreiben - und zack, da hast es :)

Svagatam Young ! Setze dich auf einen Stuhl oder Boden, wenn du willst überkreuze die Beine, die Hände verschließe, rechte Hand aussen, linke Hand innen, oder lasse sie einfach auf die Schenkel, führe Zeigefinger und Daumen zusammen. Schließe nun deine Augen und schaue bei geschlossen Augen auf deine Nasenspitze oder zwischen den Augenbrauen. Versuche dich ganz auf diesen Punkt den du dir aussuchst zu konzentrieren. Schalte deine Gedanken ganz aus. Dies ist natürlich das schwierigste, seine Gedanken zum schweigen zu bringen. Übung macht den Meister.

Wünsche dir gutes Gelingen. Jai sacchitanand

Nun muß ich auch mal meinen Senf dazugeben.

Wenn jemand Geld dafür nimmt, irgendwelche meditativen Praktiken weiterzugeben, so ist immer ein gewisser Grad an Vorsicht geboten. Meditation in seiner Ursprungsart wurde kostenlos weitergegeben. Vom Lehrer zum Schüler usw. Also hüte Dich vor den Supertips.

Mit etwas Ausdauer und wenn Du es ernst meinst, wirst Du auf Meditationslehrer bzw. Gruppen stoßen, wo Dir kostenlos die Lehre weitergegeben wird.

Belies Dich ertst einmal zum Unterschied zwischen Esoterik und reiner Meditation, um herauszufinden, was Du wirklich willst.

be happy, Wolf

writingangel 17.03.2012, 18:47

Ja, das ist richtig, Steppenwolff, dass in den religiösen und spirituellen Traditionen im Osten wie im Westen geheime Meditationstechniken für ausgewählte Sucher Gottes nach gründlicher Prüfung zugänglich gemacht wurden. Und es ist auch richtig, das das Transzendente sich jeder Bewertung entzieht und seine Realsierung das Grundrecht jedes Menschen ist, weil es seine eigene, innerste Natur ist.

Aber wie sollte man als Sucher einen wirklichen Lehrer, der echtes Wissen weitergeben konnte, von einem Schein-Heiligen unterscheiden? Und wenn man das Glück gehabt hatte, auf jemanden mit authentischem Wissen, das auf eigener Erfahrung basierte, zu treffen, musste der Sucher immer seine Erntshaftigkeit und dseinen spirituellen Reifegrad durch jahrelanges Dienen zu Füßen eines Meisters oder in einer sprituellen Gemeinschaft (Kloster, Ashram) nachweisen. Es gab wahres Wissen nicht einfach an jeder Straßenecke und für jedermann, der einfach nur ein wenig neugierig war.

Zum Glück können wir wir heute auf sehr wertvolles jahrhunderte, ja sogar jahrtausende altes Wissen vedischer Meister zurückgreifen. Der Beweis für die Wirksamkeit und Echtheit liegt neben der unmittelbaren Erfahrung (nicht erst nach Jahren!) erweiterten Bewusstseins unter anderem in der wissenschaftlichen Überprüfbarkeit der Methode, was etwas anderes ist als nur zu "glauben".

Und es gibt als Ersatz für das jahre- oder lebenslange hingebungsvolle Dienen an einen Meister ein sehr viel praktischeres, für die moderne Welt geeigneteres Verfahren, das sich Geld nennt. Wenn man seine Ernsthaftigkeit dadurch nachweist, das man ein Kleinwenig von dem Liebsten, was die meisten Menschen haben und an dem sie mit ihrem Herzen mehr als an allem anderen hängen, abgeben, so ist das der karmische Ausgleich, der im allgemeinen notwendig ist. Das Geld dient nur als Ersatz für das ansonsten notwendige "Dienen". Sicherlich gibt es auch Ausnahmen von dieser universellen Regel. Also bitte nicht vorschnell unrteilen.

0

Es gibt sehr viele verschiedene Arten der Meditation. Ich persönlich machte nur Erfahrungen mit der Transzendentalen Meditation (TM). Diese Übung wird morgens und abends mit geschlossenen Augen zu jeweils 20 Minuten durchgeführt. Während der Meditation denkt man möglichst fein ein sogenanntes Mantra. Bei dem Mantra handelt es sich um ein spezielles Wort, welches man von einem ausgebildeten Meditationslehrer zugewiesen bekommt. Dieses Mantra-Denken beim Meditieren sollte ohne Mühe erfolgen. Also "einfach fliessen lassen" sozusagen. Ohne Anstrengung oder Konzentration. Viele sind ja immer der Ansicht, daß Meditieren mit Konzentration zusammenhängt. Das Gegenteil ist aber bei TM der Fall. Durch wiederholendes feines Denken dieses Mantras erreicht man tiefere Bewußtseinszustände und transzendiert (überschreitet) dabei die letzte Wahrnehmung. Es ist dann ein Gefühl vorhanden als würde sich der Körper auflösen. Am Ende also nach 18 Minuten wartet man noch 2 Minuten bevor man wieder die Augen öffnet. Nach der Meditation fühlt man sich sehr entspannt und frisch...

Es gibt ganz bestimmt viele Zeitgenossen, die Erfahrung mit dem Meditieren haben und auch deshalb gute Tipps geben können.

Ich etwa, meditiere seit über 20 Jahren.

buchbaer 17.03.2012, 01:21

Wieso gibst Du dann keine Tipps, wenn Du seit 20 Jahren meditierst????

0
KatiS4YI 17.03.2012, 09:24
@buchbaer

Nur weil man lang meditiert hat, heißt das nicht, dass man gesprächiger wird. Es geht ja nicht um Erfahrungen wie bei Urlaubsreisen, wo man sich dann hinstellt uns sagt: "da musst Du unbedingt mal hin, dieses Hotel ist gut und in dem Restaurant schmeckt es gar nicht". Wenn jemand gute Fragen stellt gibt es auch Antworten. Aber nicht jeder erfahrene Meditierer fühlt sich berufen ungefragt Meditationsanleitungen zu verbreiten.

0
Young 17.03.2012, 21:38
@KatiS4YI

tut mir leid wegen der ungenauen Frage. Das Thema ist einfach auch so komplex und war mir nicht sicher wie ich genau ausdrücken kann was ich wissen möchte.

0

Erfahrung ja ... aber die kann ich dir hier schlecht mitteilen. Meditation ist nicht gleich Meditation und nicht jeder Mensch braucht und mag dasselbe.

ABER ... eines möchte ich dir dringend ans Herz legen, wenn du dich für Meditation interessierst, dann schließe dich keiner Gruppe an, welche sehr esoterisch "angehaucht" ist ... und keinem Lehrer, welcher dir dafür einiges an Geld und dazu noch Gehormsam ihm gegenüber abverlangt.

Über Meditation kann jemand, der es drauf anlegt, Menschen manipulieren und sie für seine eigenen Zwecke einspannen.

Hier habe ich ein Video für dich, du kannst damit oder danach üben ... und ... damit bist du sowohl auf der "sicheren" als auch auf der "kostenlosen" Seite.

Man kommt in einen anderen Bewußseinszustand, bei langer Übung. Beginnend mit M-CDs hilft es, sich daran zu gewöhnen. Man wird Energetisch aufgeladen. Sehr zu empfehlen. Probiere es einfach.

meditation.de oder yoga.de oder so :) da gibts verschiedene übungen und so :D

ich mach feedback-meditation.de

Was möchtest Du wissen?