Medikamnte Blutdruck zuzahlungsbefreit für BKK Mobil oil warum muss ich 15 euro dazuzahlen (jeweil 5 euro) Amlodipin 10mg HCT 25 Candestaran Complex 16/12,5?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil diese Medikamente nicht auf der weißen Liste dieser Krankenkasse stehen. Die weiße Liste beinhaltet alle Medikamente, die von der Zuzahlung befreit sind. Bei mir sind das z.B. Furosemid 250mg und Azathioprin 50mg.

Danke für den Stern.

0

vermutlich hast Du Dein Befreiungskärtchen in der Apotheke nicht vorgelegt.

Dein Arzt sollte es auch auf dem Rezept ankreuzen - achte beim nächsten Mal darauf.


Wenn Du von der Zuzahlung befreit bist, hat Dein Arzt das wahrscheinlich nicht angekreuzt auf dem Rezept.

L-Thyroxin teurer geworden?

Ich musste mir gerade eine neue Packung L-Thyroxin in der Apotheke kaufen und musste dieses Mal 5,48 Euro statt den sonst bekannten 5 Euro bezahlen.

Das hat mich nun etwas gewundert weil ich seit 15 Jahren dieses Medikament nehme und immer nur 5 Euro bezahlt habe.

Die Apothekerin habe ich gefragt und sie sagte mir nur wage dass es mit der Krankenkasse zusammen hänge. Aber sollte das Medikament wirklich auf einmal 4,80 Euro teurer gewordensein, wenn man von der 10 Prozent Regel ausgeht? Das kommt mir dich recht viel auf einmal vor...

Wer hat aehnliche Erfahrungen gemacht? Danke für die Antworten:-)

...zur Frage

Olmetec - Krankenkasse zahlt nicht mehr > Tipps?

Hallo. Nachdem bei mir viele Blutdruckmittel nicht gewirkt hatten (ACE-Hemmer, Beta-Blokcer usw.), nehme ich seit vielen Jahren Olmetec, was als einziges überhaupt eine signifikante Wirkung gezeigt hatte (habe den Bluthochdruck von beiden Eltern geerbt und hatte auch in jungen Jahren schon das Problem, als ich noch unglaublich schlank und sportlich war). Jedenfalls hat der Arzt nun (nach den Änderungen dieses Sommers) Olmetec aufgeschrieben (Wirkstoff Olmesartan), aber ich sollte 60 EUR zuzahlen, was ich aber nicht einsehe (ich zahle schließlich mehrere hundert EUR monatlich vom Gehalt an die gesetzl. KK, wozu eigentlich noch, wenn ich doch privat selbst zahlen muss!?!?). Ich rief also bei der Krankenkasse an wegen des Ersatzmedikaments (der Apotheker hat mir das erklärt, dass es eins geben muss, was die Krankenkasse zahlt). Nun gibt es aber kein Billigprodukt, was den Wirkstoff Olmesartan enthält und die BKK Mobil Oil hat mir am Telefon erklärt, dass ich privat zuzahlen MUSS, wenn ich ein Olmesartan haben will. Habe daraufhin nacheinander die Billigvarianten eines Losartans und eines Candesartans verschrieben bekommen, was ähnliche Medikamente sind, aber nicht gleichwertige, aber beide absolut nicht vertragen (es wird einem erstens mal extrem schlecht und man bekommt ganz schlimmes Sodbrennen, weil sich die Tabletten sofort im Magen auflösen, und zweitens haben sie kaum gewirkt, ich konnte kaum arbeiten während der Einnahme, weil mir wieder so schwindelig war durch den hohen Blutdruck). Daher die Frage: wer hat die gleiche Erfahrung gemacht? Gibt es eine Krankenkasse, die Olmetec noch ganz normal zahlt, wenn alles andere nicht wirkt? Bzw. wer kennt tatsächlich ein Blutdruckmittel, was genauso gut und stark wirkt, wie Olmetec, genauso gut verträglich ist (insbesondere bezüglich Sodbrennen und Übelkeit) und was die Krankenkassen zahlen müssen? Habe wie gesagt nichts anderes vertragen bisher als Olmetec, aber das interessiert die BKK Mobil Oil null. Die pochen auf ihre Paragraphen und damit ist das Thema für die erledigt, eher riskieren sie, dass man durch die Billig-Ersatzvarianten komplett arbeitsunfähig wird.

...zur Frage

Mobil Oil zahlt mir 20 Tage kein Krankengeld

Hallo, ich bin seit dem 28.11.11 krank geschrieben aufgrund psychischer Belastung/Depression. Vom Arzt aus habe ich auch schriftlich Anfang Januar ein "Attest" bekommen das ich an meinen alten Arbeitsplatz nicht zurückkehren sollte. Bin dort aber bisher immer noch ungekündigt, klar weil Krank. Ich war wöchentlich beim Arzt gewesen. Ab dem 9.1.12 müsste die BKK eingreifen und Krankengeld zahlen. Sie weigert sich mit der Begründung ein Arzt darf nur bis 2 Tage Rückwirkend krank schreiben. Ich liste mein Krankschreibungen mal auf, sonst wirds wirr. Also:

Arbeitsunfähig seit: 28.11.11. voraussichtlich bis: 02.12.11 festgestellt am: 28.11.11

Arbeitsunfähig seit: 02.12.11 voraussichtlich bis: 09.12.11 festgestellt am: 02.12.11

Arbeitsunfähig seit: ---v--- voraussichtlich bis: 16.12.11 festgestellt am: 13.12.11 (hier war ich einen Tag laut BKK zu spät dran, somit zählen die vorigen Wochen Krankheit angeblich nicht)

Arbeitsunfähig seit: ---v--- voraussichtlich bis: 13.01.12 festgestellt am: 03.01.12 (hier sind zwei Wochen dazwischen in denen ich nicht beim Arzt war. Eine Woche konnte ich aus gesundheitlichen Gründen die Bude nicht verlassen und die andere Woche war mein Arzt im U und ich gehe bei meiner K nicht zu einem fremden Arzt. Also erkennt die BKK diese ZEit auch nicht an)

Arbeitsunfähig seit: ---v--- voraussichtlich bis: 20.01.12 festgestellt am: 16.01.12

Arbeitsunfähig seit: ---v--- voraussichtlich bis: 03.02.12 festgestellt am: 26.01.12

So, jetzt bekomme ich erst ab dem 29.01.12 bis zum 09.02.12 KG. 20 Tage werden nicht angerechnet und ich guck blöd aus der Wäsche. Wie verhält sich das ganze? Können die das so einfach machen? Ich kann mir keinen Anwalt leisten sonst wäre ich schon mal zum Beratungsgespräch aber das kostet ja auch....:-/ Soll ich kündigen? Ich meine zurück möchte und sollte ich ja nicht mehr, aber ich bekomme doch trotzdem mehr Geld solange ich noch ungekündigt bin, oder macht das keinen Unterschied?

HIIILFE! Ich kenn mich doch nit aus.... :-(

...zur Frage

Kann ich 280 Euro bei der Krankenkasse auch in Raten zahlen?

Also hab ein schreiben von der Krankenkasse das ich noch eine Rechnung bei ihnen offen hab von 280 Euro wegen einen Krankenhausaufenthalt.... Rufe ungern an und frage dort nach ... Hab dann immer Angst das die mich für doof empfinden :)... Deswegen wollte ich vorher nachfragen ob das in Ratenzahlung möglich wär oder das eher ungern gesehen wird? Freu mich über antworten :)

...zur Frage

Welche Frist(en) gilt/gelten zur Bearbeitung eines Widerspruches einer Mutter-Kind-Kur durch den MDK?

Mein Antrag auf eine Mutter-Kind-Kur wurde durch die KK (bkk mobil oil), bzw. durch den MDK abgelehnt. Da ich eine Kurberaterin beim DRK habe, hat diese sich auch um den postwendenden Widerspruch gekümmert und auch bei der KK noch einmal nachgehakt. Dieser Widerspruch ist wieder zum MDK gegangen und liegt dort nun seit 2 Monaten. Der vorreservierte Platz in der Kurklinik ist nun futsch und ich frage mich, ob es wirklich keine Frist zur Bearbeitung eines Widerspruches gibt. kann mir jemand helfen? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?