Medikamente Zuzahlung und noch Eigenanteil dazu?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Medikamentenpreis hat den von der Krankenkasse gezahlten Preis/Pauschale überschritten. Hattes du einen besonderen Wunsch bez. des Herstellers oder die Apotheke gerade das billige nicht vorrätig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für Medikamente s.g. Festpreise. Überschreitet man diese, muss der Patient die Differenz selbst zahlen.

Ich nehme z.B. L-Thyroxin Henning und muss auch mit Befreiung zwischen 29 Cent und ca. 50 Cent zahlen (je nachdem ob es die 25er oder die 100er Packung ist).

Andere Medikamente, die ich nehme, sind weitaus teurer, hier ist aber auch der Festbetrag ein anderer.

Es ist jetzt also nicht so, dass die Krankenkasse bei jedem Medikament sagt "Okay, wir zahlen max. 10€). Es hängt vom Wirkstoff an.

Bei Wirkstoff A sagt die Krankenkasse z.B. "Wir zahlen max. 20€". Kostet das Medikament bei Hersteller A jetzt 19€ ist alles prima. Kostet es bei Hersteller B 21€, dann muss der Patient 1€ zahlen. (auch bei Befreiung)

Bei Wirkstoff B könnte der Festbetrag z.B. bei 100€ liegen, verlangt Hersteller A jetzt 90€ ist alles prima, verlangt Hersteller B 105€ muss der Patient 5€ aus eigener Tasche zahlen.

(Die sowieso notwendige Zuzahlung habe ich jetzt außen vor gelassen)

Thyroxin ist bei mir witzigerweise das billigste Medikament, aber das einzige, wo ich über dem Festpreis bin :-P (von immerhin 11 Wirkstoffen)

Insbesondere seitdem Thyroxin nicht mehr ausgetauscht werden darf, kommt dies jetzt häufiger vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Differenz zwischen dem, was die Krankenkasse erstattet, und dem tatsächlichen Arzneimittelpreis müssen alle gesetzlich Versicherten als Aufzahlung entrichten. Dies gilt auch für Versicherte, die von der Rezeptgebühr befreit sind, und Kinder. Die Apotheke hat darauf keinen Einfluss und das ist von Medikament zu Medikament verschieden. Bei deinem Medikament sind es 0,50 Euro, bei anderen Medikamenten kann das noch mehr sein. Das kann dir der Apotheker aber genau beantworten. Der steckt sich das Geld jedenfalls nicht ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bobby777
13.01.2016, 10:59

Würde bedeuten, dass die KK 10,52 Euro (von 16,02) erstattet und der Rest von 5,50 Euro wäre der Patientenanteil? Irgendwie unlogisch, bei dem 2. Medikament auf dem Rezept ist der Preis von 67,66 Euro angegeben und die Zuzahlung beträgt 6,77 Euro ohne irgendwelche Eigenanteile. Mir ist auch egal wer das Geld einsteckt und wegen 50 Cent mache ich keinen Austand. Mich hat nur interessiert ob jemand die gleiche Erfahrung gemacht hat.

0

Frag da bei deinem Hausarzt nochmal nach, ich zahle bei dem gleichen Rezept auch nur 5 € dazu. Oder der Eigentanteil hat sich erhöht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?