MDMA Wirkung/Nebenwirkungen, Gefahren?

3 Antworten

Die Wirkungen und Nebenwirkungen sind i.d.R. genau so, wie sie auf diversen Seiten im Internet beschrieben sind.

Für MDMA wären das vorallem starke empathogene (mitfühlende) und entaktogene (das innere berührende), sowie stimulierende Wirkungen.
Stimulierende Wirkungen wären in diesem Fall erhöhter Blutdruck und Puls, gesteigerte Bewegungsdrang, hohe Körpertemperatur, Euphorie und Unterdrückung von Hunger, Durst und Müdigkeit.
Entaktogene Wirkungen lassen sich ziemlich schwer exakt beschreiben. Man erlebt seine eigenen Gefühle intensiver, ist glücklicher, angstfrei und ausgeglichener.
Die Empathogene Wirkungen reichen von gesteigerter Kontaktfreudigkeit über erhöhtes Einfühlungsvermögen und Offenheit bis zu Verliebtheit oder Bedürfnissen nach körperlicher Nähe.

Ein großen Einfluss auf die Wirkungen haben Set (der eigene Zustand) und Setting (die Umgebung).

Was könnte schlimmstenfalls passieren

Tod durch Überhitzung, Dehydration, Herzstillstand, Unfälle oder was auch immer.
Konsumiert man allerdings gewissenhaft und informiert sich vorher ausführlich über die Materie kann man das Risiko vermindern. Komplett risikofreien Konsum gibt es aber nicht.

Nebenwirkungen die am häufigsten auftreten (bei den meisten Usern fast immer) sind:
-Kauflash (Verkrampfen der Kiefermuskulatur) und anschließend Muskelkater im Kiefer
-katerähnlicher Zustand einige Tage nach dem Konsum
-leicht depressive Stimmung einige Tage nach dem Konsum

Kann man irgendwie merken dass es sich tatsächlich um den Wirkstoff XTC handelt und nicht um gepuncht gemixtes (was auch immer) Zeug handelt, ohne gleich eine chemische Analyse zu machen?

Erstmal ist der Wirkstoff MDMA. XTC ist lediglich eine Bezeichnung, des in Tablettenform verarbeiteten MDMAs. 
Die Chance bei Teilen(Ecstasy) unerwünschte Wirkstoffe mit dabei zu haben ist relativ hoch, wenn man auf der Straße holt fast bei 100%.
Die Stoffe mit denen die Teile gestreckt werden kann man i.d.R. nicht erkennen, da sie ja mit unter die restlichen Inhaltsstoffe gemischt werden und dann zusammengepresst.
Das einzige womit man Streckmittel feststellen kann sind Schnelltests, die man im Headshop oder im Internet kaufen kann.
Oder man probiert es aus -> ist die Wirkung anders als sonst, war's wohl gestreckt ;)

Man kann sich im Internet Testkits bestellen, womit man das Zeug testen kann und man dann sieht was enthalten ist ( guck einfach bei Amazon)

Wenn es sich um reines MDMA handelt stoßt der Körper unheimlich viele Glücksgefühle aus, wodurch man sich ziemlich gut fühlt, man ist ejnfach glücklich (sofern man keinen Bad Trip hat, aber das ist ein anderes Thema). Zudem ist man sehr empathisch, nimmt Geräusche etc anders war und befasst sich mit sämtlichen Themen, wodurch man viel labern kann :D

Das wohl gefährlichste ist wohl, dass der Körper selber nixht merkt, wie erschöpft er ist und da die Körpertemperatur auch erhöht ist, droht die Gefahr zu dehydrieren.
Außerdem kann man die nächsten einen MDMA Kater bekommen, wodurch man sich ziemlich down und ausgelaugt fühlt (ich selber hatte noch keinen)

Wenn du mehr wissen willst, kann ich dir OpenMind auf YouTube empfehlen:)

Ob es sich tatsächlich um MDMA handelt, kann man eigentlich ohne Labor niemals mit Sicherheit bestimmen. Es gibt zahlreiche Substanzen, die ähnliche Wirkmuster aufweisen. Man ist sich unter Fachkreisen eigentlich ziemlich sicher, dass sich der MDMA-Konsum langfristig stark negativ auf das Gehirn auswirkt. Du merkst die Folgen sicherlich nicht sofort, aber in 20-30 Jahren, wenn das Gehirn langsam anfängt abzubauen, kommt es eben doch auf jede Gehirnzelle an. Dann wirst du deinen früheren Drogenkonsum wahrscheinlich zu spüren bekommen (Demenz etc.). Ich bin aber kein Arzt ;)

Übrigens habe ich vor ein paar Jahren selber noch regelmäßig MDMA konsumiert und hoffe, dass mein Gehirn später noch halbwegs funktioniert. ^^

1
@filmriss13

Danke für die antwort! Habe sowieso eher an einmaligen Konsum gedacht, langfristig ist eher nichts für mich. 

0
@Bananonymous2

Bei nem einmaligen Konsum wirst du bestimmt keine nennenswerten Schäden davon tragen. Das einzige Problem wäre, dass es dir gefällt! Und, es wird dir bestimmt gefallen^^

0

MDMA (Ecstasy) Langzeitfolgen?

Hey liebe Community,

ich habe eine Frage bezüglich der Droge Ecstasy. Wie ihr wisst ist es natürlich nicht schlimm 1 mal im Jahr ein Joint zu rauchen oder mal ein paar Bierchen zu trinken. Das hat ja bei so einem seltenem Konsum nicht wirklich große Auswirkungen auf dem Menschen. Gilt das für MDMA auch ? Kann man sich einmal im Jahr so eine Pille gönnen, oder hat man schon bei einem einmaligen schlechte Karten ?

...zur Frage

Wie heißt die 'krankheit' (//Serotonin)?

Ich kenne Leute die sehr viel mdma in kurzer Zeit konsumiert haben. Ein paar sind nach jahrelangen Konsum nun auf so Tabletten weil ihr serotonin haushalt sich nicht regenerieren kann (glaube ich) . Ich würde gerne rein informativ wissen ob jemand weiß wie diese Krankheit ensteht, wie sie heißt und wie das Medikament heißt welches die genannten Personen jetzt nehmen müssen. Lg

...zur Frage

Komische Wirkung von XTC Pille?

Gestern abend gegen 23:30 habe ich die erste hälfte einer Gelben Warner Brothers geschluckt. Die wirkung kam relativ spät so gegen 0:30 auf leeren Magen. Dann habe ich auch gleich die hälfte nachgespickt, die genau so lange brauchte um zu wirken. Die wirkung war relativ komisch, sie war nicht sehr sozial öffnend und mein Körper füllte sich schwer an. Das war definitiv kein MDMA in dieser pille hat jemand eine idee was es gewesen sein könnte?

...zur Frage

Abgezogen und nebenwirkungen?

Hallo:) Hallo:) ich mache mir Sorgen um einen Kumpel dee vor 3 Tagen abgezogen wurde in Sache Drogen. Er wollte MDMA nehmen hat eine Tablette genommen. Ee hat keine Wirkung gespürt. Aber nun hat er Tagelang in unregelmäßigen abständen kurze "schübe" in denen er die Orientierung verliert also kurz nicht da ist und so eine kick verspürt für 0,5 Sekunden. Der Verkäufer hat dann zugegeben das es sich um "Beruhigungs und zu nehm Tabletten" handelt. Ist das normal? Davor hatte er die Beschwerden nicht. Was kann er tun? Was kann es sein?

...zur Frage

SSRI und MDMA?

Wie schwer sind Nebenwirkungen bei einer Kombination von SSRI (Antidepressiva) und MDMA (Ecstasy). Mir ist vorallem das Serotonin Syndrom bekannt.

...zur Frage

was sagen blutwerte aus?

ich habe mir vor einem monat eine überdosis mdma (0.5g in 3 tagen) reingezogen, eine woche später bin ich hart abgestürzt(kreislauf, atemnot und angstzustände von morgens bis abends) und kam in die notaufnahme.

wochen danach hatte ich noch oft angstzustände, panikattacken und realitätsverlust, was ich nach diesem monat (heute) voll und ganz gelegt hat, ab und an noch etwas unwohlsein/angstzustände, was aber keine 10 minuten mehr hält und von tag zu tag angenehmer kürzer und viel seltener vorkommt.

nur habe ich noch bis heute ein rauschen im kopf, und mein augenrauschen, dass ich schon seit jahren habe, ist wesentlich stärker, jedoch bemerke ich diese nur, wenn ich daran denke/es sehen oder hören will.

in der notaufnahme gabs ein ekg und meine blutwerte wurden ermittelt. (+ ein paar infusionen) die ärztin meinte, meine werte seien sehr gut.

doch was sagt das aus?

ich habe eine menge zeug gelesen, vonwegen permanentem braindamage und kaputtem serotoninspiegel etc.

widerlegen meine guten blutwerte einen solchen schaden?

von dem tag der notaufnahme an habe ich auch aufgehört mein tägliches gramm gras zu rauchen + deswegen 15mg mirtazapin eingenommen, um die nächte während des entzugs schlafen zu können, da ich genau in diesem monat auch noch meine prüfungen geschrieben habe.

die antidepressiva nehme ich bis heute noch, brauche sie jedoch nicht, da ich nicht depressiv bin, nur anfangs nach dem drogenabuse mal ein paar tage.

dementsprechend konnte ich meine symptome echt null einordnen.

also jetzt nochmal zu meiner eigentlichen frage:

was sagen meine blutwerte letzendlich aus?

muss ich mir noch wegen irgend was sorgen machen?

ist ein weiterer besuch beim arzt nötig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?