Mdma 17. Tage vor Boxkampf?

4 Antworten

Kenne mich 0 mit Boxen aus, dennoch glaub ich kaum, dass Du davon im Kampf Nachteile hast, weil die Wirkung (auch Nachwirkungen) längst weg ist.

Trotzdem solltest Du Dich über Doping-Richtlinien und sowas informieren, wenn es bei Euch Doping Tests gibt. Wobei es da nach 17 Tagen normalerweise auch nicht mehr nachweisbar sein dürfte.

So lange hält die Wirkung eh nicht. Sollte also bis dahin in Ordnung sein.

Kannst du machen alles gut :)

Drogen (Cannabis, Mdma) nach Thrombose/ Schlaganfall)?

Hallo Zusammen!

Ich bin 18 Jahre jung und hatte vor ca 3/4 Wochen eine Venenthrombose im Gehirn (leichter Schlaganfall) habe gottseidank keine bleibenenden Schäden oder sonstiges. Habe ein bekanntes Faktor 5 Leiden und habe auch geraucht und die Minipille genommen, auch ab und zu Drogen komsumiert..( Mdma, Koks, Cannabis regelmäßig). Nehme momentan auch Blutverdünner (Heparin - Spritze) 2x am Tag.

Nun meine Frage: die Ärzte haben mir ausdrücklich verboten weiterhin zu rauchen + pille (habe ich sofort eingestellt) aber was ist wenn ich weiterhin cannabis konsumiere? sprich nur pures Gras, kann auch cbd sein, würde nur auf den tabak verzichten, ich habe im internet nichts gefunden ob cannbis gefäßverengend oder erweiternd wirkt..

und was ist mit mdma konsum ab und zu? vor allem unter der blutverdünnung, habt ihr erfahrungen? ich spreche hier von 1/2 mal im jahr- koks lasse ich weck wirkt ja sehr gefäßverengend

Ich bitte um eure hilfe! danke im vorraus lg :)

...zur Frage

was sagen blutwerte aus?

ich habe mir vor einem monat eine überdosis mdma (0.5g in 3 tagen) reingezogen, eine woche später bin ich hart abgestürzt(kreislauf, atemnot und angstzustände von morgens bis abends) und kam in die notaufnahme.

wochen danach hatte ich noch oft angstzustände, panikattacken und realitätsverlust, was ich nach diesem monat (heute) voll und ganz gelegt hat, ab und an noch etwas unwohlsein/angstzustände, was aber keine 10 minuten mehr hält und von tag zu tag angenehmer kürzer und viel seltener vorkommt.

nur habe ich noch bis heute ein rauschen im kopf, und mein augenrauschen, dass ich schon seit jahren habe, ist wesentlich stärker, jedoch bemerke ich diese nur, wenn ich daran denke/es sehen oder hören will.

in der notaufnahme gabs ein ekg und meine blutwerte wurden ermittelt. (+ ein paar infusionen) die ärztin meinte, meine werte seien sehr gut.

doch was sagt das aus?

ich habe eine menge zeug gelesen, vonwegen permanentem braindamage und kaputtem serotoninspiegel etc.

widerlegen meine guten blutwerte einen solchen schaden?

von dem tag der notaufnahme an habe ich auch aufgehört mein tägliches gramm gras zu rauchen + deswegen 15mg mirtazapin eingenommen, um die nächte während des entzugs schlafen zu können, da ich genau in diesem monat auch noch meine prüfungen geschrieben habe.

die antidepressiva nehme ich bis heute noch, brauche sie jedoch nicht, da ich nicht depressiv bin, nur anfangs nach dem drogenabuse mal ein paar tage.

dementsprechend konnte ich meine symptome echt null einordnen.

also jetzt nochmal zu meiner eigentlichen frage:

was sagen meine blutwerte letzendlich aus?

muss ich mir noch wegen irgend was sorgen machen?

ist ein weiterer besuch beim arzt nötig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?