MCP tropfen 2 stunden nach Alkohol eingenommen, ist das gefährlich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Seit einigen Tagen dürfen zahlreiche bekannte Mittel gegen Erbrechen und Übel­keit nicht mehr verkauft werden. Betroffen sind alle bislang in Deutsch­land erhältlichen Tropfen mit dem Wirk­stoff Metoclopramid (MCP). Die Maßnahme des Bundes­instituts für Arznei­mittel und Medizin­produkte (BfArM) soll Patienten vor ernsten Neben­wirkungen schützen. test.de informiert über die Hintergründe und nennt Alternativen für Betroffene.

Beliebt bei Übel­keit und Magendrücken

Bei Übel­keit und Erbrechen wird in Deutsch­land kein Wirk­stoff so häufig verordnet wie Metoclopramid. Teils bekommen Patienten es auch gegen Druck-, Schmerz- und Völlegefühl im Magen. Der Wirk­stoff hemmt das Brech­zentrum im Gehirn und setzt Nervenboten­stoffe frei, die Magenbewegungen anregen. 2012 bekamen deutsche Patienten laut Arznei­ver­ordnungs-Report knapp 55 Millionen Tages­dosen des rezept­pflichtigen Mittels verschrieben.

Neben­wirkungen wie Krämpfe möglich

Allerdings kann Metoclopramid schwere Neben­wirkungen verursachen, vor allem sogenannte extrapyramidale Symptome. Dabei handelt es sich um Bewegungs­störungen, etwa Muskelkrämpfe oder unwill­kürliches Zucken an Hals und Nacken oder im Gesicht. Diese Neben­wirkungen erinnern an die Parkinsonkrankheit und entstehen durch Effekte des Medikaments im Gehirn. Das Risiko steigt mit der Dosis und Dauer der Anwendung und liegt bei Kindern insgesamt deutlich höher als bei Erwachsenen, schreibt die europäische Arznei­mittel­behörde EMA. Sie veröffent­lichte 2013 eine Neube­wertung von Metoclopramid und legte zum Schutz der Patienten strenge Ober­grenzen für den Einsatz fest.

Tropfen wurden vom Markt genommen

Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte (BfArM) hat die europäische Vorgabe nun für Deutsch­land umge­setzt und in einem Bescheid die Zulassung für verschiedene Mittel mit Metoclopramid widerrufen. Betroffen sind Flüssig­keiten zum Schlu­cken mit einer Konzentration von mehr als 1 mg/ml Metoclopramid – also sämtliche bisher in Deutsch­land erhältlichen Tropfen. Dazu zählen zum Beispiel Paspertin Tropfen, Gastronerton Lösung und die MCP-Tropfen von 1A Pharma, AL, CT, Ratiopharm und Stada. Diese Präparate dürfen von Ärzten seit einigen Tagen nicht mehr verordnet und in Apotheken nicht mehr abge­geben werden. Es bleibt abzu­warten, ob die Hersteller nied­riger dosierte Nach­folgerpräparate auf den Markt bringen. Entsprechende Pläne sind dem BfArM jedenfalls derzeit noch nicht bekannt, so ein Sprecher gegen­über test.de.

Kein Einsatz bei Verdauungs­beschwerden

Auch für Zäpf­chen und Injektions- und Infusions­lösungen mit Metoclopramid gilt nun eine jeweils eigene Wirk­stoff­ober­grenze. Da deutsche Präparate diese nicht über­schreiten, dürfen sie im Handel bleiben, genau wie Tabletten und Kapseln. Allerdings wird die Tages­höchst­dosis für Erwachsene auf 30 mg Metoclopramid beschränkt. Zudem sollen die Mittel nicht mehr lang­fristig zum Einsatz kommen, sondern nur noch für höchs­tens fünf Tage. Damit scheiden sie zur Behand­lung chro­nischer Erkrankungen wie Reizmagen oder Gastroparese (Magenlähmung) aus. Hier liegen laut Bewertung der EMA ohnehin keine ausreichenden Wirk­samkeits­belege vor. Typische Beschwerden dieser Erkrankungen: Appetit­verlust, Völlegefühl, Schmerzen und Sodbrennen.

Wegschmeißen wäre angesagt. Probier es lieber mit Butylskopolamid.

es gibt sehr viele Leute, die am nächsten morgen wegen einem Kater Paracetamol oder andere Schmerzmittel nehmen.. ich denke, das wäre besonders für die Leber schädlicher als die MCP-Tropfen..

wutzebaer2011 26.04.2014, 02:28

Also du glaubst nicht das es gefährlich ist das ich die tropfen genommen habe? Hast du ein Tipp was ich jetzt auch noch machen kann damit es mir besser geht?

0
rickm1988 26.04.2014, 02:30
@wutzebaer2011

naja wenn dir wegen dem Alkohol schlecht ist, dann würde ich viel Wasser trinken.. und vielleicht auch einfach mal übergeben (vorher viel Wasser trinken, dann wird es wesentlich angenehmer ;) )

0
wutzebaer2011 26.04.2014, 02:33
@rickm1988

Da ich leider so große Angst habe vor erbrechen, werde ich das wohl leider nicht tun. Aber trotzdem trinke ich jetzt mal Medium Wasser. Hoffe das ich noch einige Tips bekomme was ich tun kann :-)

0
rickm1988 26.04.2014, 02:42
@wutzebaer2011

wenn man den Magen vorher voll mit Wasser macht, ist das Brechen wirklich nicht unangenehm..

0

Was möchtest Du wissen?