Mazda 323 Gänge gehen schwer rein und Knacken

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde vermuten dass ein Motorlager ausgeschlagen ist und das Triebwerk nicht mehr richtig sitzt. Deshalb irgendwas vom Schaltgestänge anschlägt wenn Du einen hinteren Gang einlegst, warscheinlich das Schaltgestänge innsgesammt auch irgendwo streift. Die Lösung ist wohl wirklich Werkstatt, als Laie wirst Du das eher nicht selbst reparieren können.

30

Die Antwort müsste premiert werden

0
30

Die Antwort müsste premiert werden

0
3

Ja ich denke was ihr hier schreibt ist alles sehr realistisch, deswegen Werkstatt. Achso hab mal heute drauf geachtet. Ob der Motor an oder aus ist wen ich zwischen den ersten und zweiten hin und her schiebe quitscht es (in beide richtungen). Spricht das nicht für die Motorlager-Theorie?

0
50
@McDon

Naja, wenn es quitscht streift irgendwo irgendwas. Auf das Motorlager kam ich weil Du mit allen hinteren Gängen Probleme hast, Synchronring betrifft allermeist zuerst nur einen Gang. Wobei ich mich auch ein wenig frage warum Zwischengas das Einlegen des R-Gangs begünstigen sollte.

0
3
@machhehniker

R-Gang geht nicht rein.......ich stehe und er geht wirklich garnicht rein. In N-Stellung gebe ich ohne Kupplung ein wenig gas und dann schnell Kupplung und schon geht der R-Gang rein. Meiner Meinung nach ist das Zwischengas.

0
50
@McDon

Also ich könnte mir höchstens vorstellen dass der Motor sich durch den Gasstoss etwas verdreht und dadurch etwas anders liegt wodurch der Gang dann eingelegt werden kann. Wenn nun das Pilotlager schwergängig wäre oder die Kupplung nicht sauber trennen würde weshalb ein Synchronring oder eine Sperre das Einlegen verhindern würde, würde der Zustand durch Gas geben eher verschlimmert werden. Du wirst ja sehr unwarscheinlich bei jedem Versuch den R-Gang Zahn auf Zahn stehen haben. Mit meinem letzten Kommentar wollte ich bestimmt nicht Deine Angaben in Frage stellen, ich grüble nur selbst über dieses Phänomen. Interessant wäre fast ob der Motor sich hin und her bewegen lässt und ob der noch so hängt wie er soll.

Ach ja, danke für den Stern!

0

Danke für die vielen schnellen antworten, aber da kommt denke ich mal doch nur bei der Werkstatt nachfragen in frage. Ist wohl doch nicht so speziell wie ich gedacht hab.

Weil das Problem überwiegend im 2ten besteht,ist möglicherweise der Synchronring hin,weil der 2te gern zu schnell reingerissen wird. Zwischengas macht man nur beim runterschalten,Wenn du das beherrscht,schalt mal alle Gänge so durch.Beim Hochschalten 2x kuppeln.Beim Zwischengas nicht die Kupplung treten.Mein Fahrschulwagen war ein 6 Gang MAN nicht synchronisiert.Wenn du da nicht die richtige Drehzahl mit Zwischengas erwischt hast,hats aber richtig gekracht.Eine Versuch ist es allemal wert,denk ich

3

Ich mache normalerwiße nie Zwischengas (außer halt jetzt beim R-Gang, wenn du das meinst). Wenn ich ganz langsam schalte gibt es kein problem. Meinst du ich soll bei allen Gängen ob hoch oder runter schalten mal Zwischengas machen und wenn es dann geht ist es wahrscheinlich der Synchronring?? Sorry war jetzt nicht so eindeutig.

0

Wie schalte ich schonend (Auto)?

Hallo eine Frage: mein Auto ist schon etwas älter und ich frage mich wie ich denn am schonendsten fahren bzw schalten kann. Ich schalte derzeit so, dass ich vom Gas gehe, die Kupplung durchdrücke und während ich sie wieder kommen lasse, ein wenig Gas gebe. Ist das falsch? Sollte man lieber die Kupplung drücken, den Gang einlegen und ohne Gas die Kupplung kommen lassen? Natürlich ist damit ein Geschwindigkeitsverlust bzw Leistungsloch verbunden, aber gefällt das meiner Kupplung besser?

Desweiteren habe ich gelesen, dass Block-Shifting gut für das Getriebe sein soll. Also beispielsweise vom 4. Gang in den 2. Gang statt den 3. Gang auch noch einzulegen beim Abbremsen.

Ist das schonend wenn ich am abbremsen bei einer roten Ampel jeden Gang mit gedrückter Kupplung einlege? Also angenommen ich fahre 50 kmh, die Ampel weit vorne wird rot und ich muss abbremsen. Dabei lieber zunächst mit Gang abbremsen, dann die Kupplung treten und in den Leerlauf schalten (also keinen Gang einlegen) und dann mit der Bremse an der Ampel halten? Oder lieber beispielsweise bei 50 kmh mit eingelegtem 3. Gang abbremsen, den 2. Gang einlegen und kommen lassen und dann den ersten Gang einlegen und kommen lassen bis ich auf 0 kmh bin und dann in den Leerlauf? Ooooder bei 50kmh mit eingelegtem viertem Gang abbremsen, die Kupplung drücken und mit gedrückter Kupplung noch den 3. Gang einlegen (ohne Kupplung kommen zu lassen), in den 2. Gang zu gehen (ohne Kupplung kommen zu lassen) usw? Ich habe gehört dieses imaginäre Einlegen der Gänge soll auch gut sein...

Info: Benziner, Manuelles Getriebe (höhö)

Vielen Dank!!

...zur Frage

Peugeot 307, Probleme mit Automatikgetriebe?

Hallo ich fahre einen Peugeot 307 sw, Bj 2005, 2.0 l, 136 PS mit 4 Gang Automatikgetriebe. Seit ein paar Tagen schaltet die Automatik nicht mehr richtig vom 1. in den 2. Gang. Ich muss den 1. Gang bis ca. 3000 U/min hoch drehen und dann mit zwischengas in den 2. Gang schalten, die anderen Gänge funktionieren einwandfrei. Wenn ich manuell schalte, funktioniert das schalten auch ohne Probleme in allen Gängen. Wer kennt das Problem und kann mir helfen?

Nachtrag, wenn ich im Winterprogramm fahre, schaltet die Automatik ohne Probleme. 

...zur Frage

Zwischengas beim runterschalten

Ist es schädlich wenn man beim runterschalten (z.B. vom 5 in den 3 zum Überholen) Zwischengas gibt? Bei dem genannten Beispiel (5. in den 3. Gang) kann man die Kupplung nur sehr langsam kommen lassen und der Motor heult auf. Wenn ich aber im 5. die Kupplung drück und dabei kurz Zwischengas gebe, dann lässt sich die Kupplung sehr leicht kommen und der Gang "flutscht" ohne Probleme rein. Also eine "Drehzahlangleichung", damit der Gang nicht so reinknallt. Das sollte doch die Kupplung entlasten oder ist es nicht zu empfehlen?

...zur Frage

Wie schalte ich ein halb-synchronisiertes Getriebe?

Ich habe einen Fendt Farmer 2 und würde gerne wissen, was ich an meinem Schaltvorgang verbessern kann. Runterschalten mit Zwischengas funktioniert schon fast super, allerdings wenn ich hochschalte, zwischenkupple und den nächsten Gang einlegen will, merke ich immer noch, dass es im Getriebe kratzt. Ich schaffe es vom 3. in den 4. zu schalten, wenn ich bergab rolle und ihn sehr lange im leerlauf eingekuppelt lasse, ohne ein einziges Geräusch. Nachteil dabei ist nur, dass ich auf der Ebene immer fast wieder zum Stillstand komme Allerdings habe ich Angst, dass ich dem Getriebe schade, wenn ich zu schnell mit Kratzen schalte ( Deshalb die Frage ). Könnte mir vielleicht jemand weiterhelfen ? :)

Vielen Dank schon im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?