Maximale Strafe bei Unfall unter Rauschmittel, bei genau solcher Vorgeschichten also Wiederholungstat. Vollständiger FS Entzug auf Lebenszeit oder 2. MPU?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo.

34 Jahre ist dein Freund. Also erwachsenen Strafrecht.

Die im Anschluss aufgeführten §§ helfen dich auch nicht weiter.
Führerscheinentzug,  wenn nicht schon passiert.
Komm alles darauf an was schon vorher war.
Das lässt sich nur mit einem Rechtsanwalt und guter Vertretung hinbekommen, Ob nun 90 Tage oder mehr kann ich nicht sagen
Eher mehr damit es ins Führungszeugnis kommt.

Führerscheinsperre von 6- Mon. 5 Jahre .

Der AG wird wohl nicht informiert aber meisstens kommt es raus.

Mit Gruß

zuerst wir er wohl einen Strafprozess ausgeliefert sein . evtl. durch einen Strafbefehl .

§315 c Abs. 1 Nr.1 a  , §316 , §§69 , 69a STGB

Hie wird er mit einer Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen rechnen müssen .

Die Fahrerlaubnis wird entzogen , wenn nicht schon vorläufig entzogen . § 69 STGB , §111a STPO

Eine Sperrfrist von 6 Monaten bis zu 5 Jahren wird verhängt . Sehr selten wird eine längere Sperrfrist angeordnet. § 69a Abs.1 STGB

6 Monate vor ende der Sperrfrist darf er eine neue Fahrerlaubnis beantragen .

Dazu wird er eine Anordnung zur MPU erhalten mit einem Abstinenznachweiß von 12 Monaten .  §14 Abs 2 FEV Anlage 4 Nr. 9.5


 

IzzyKH 02.08.2017, 02:41

Zunachstmal, vielen Dank fürs Antworten.

Also ist ein lebenslanges Fahrverbot hier absolut nicht zu erwarten. Durch einen Bekannten weis ich von den regelmäßigen Drogenkontrollen, die nicht positiv ausfallen dürfen, ich glaube mit beiden Infos kann ich ihr schon etwas Hoffnung geben, das nicht alles den Bach runter geht.

Freundlicher Gruß :-)

0
Lkwfahrer1003 02.08.2017, 06:44
@IzzyKH

Also ist ein lebenslanges Fahrverbot hier absolut nicht zu erwarten

Auf alle fälle nicht , eine lebenslange sperre ist nur gegeben , wenn zu erwarten ist das die 5 Jahre nicht reichen . er kann mit 12-24 Monaten rechnen .

Zudem ist lebenslang nicht ein leben lang sondern endet hier nach 15 Jahren .

Seinen Arbeitgeber muss er nicht informieren ,  

0

Egal wer dir hier was antwortet, es kommt immer auf den einzelfall an und keine Antwort hier ist zuverlässig. Ihr braucht auf jeden fall einen GUTEN Anwalt der Erfahrung in dem Gebiet hat, notfalls Kredit oder sowas aufnehmen alles ist besser als lebenslange sperre, der kann da vielleicht was retten dann.

Auf Speed autofahren halte ich nicht für soooooo schlimm, genug leute auf ritalin etc. machen das jeden tag, aber der muss ja schon 3-4 tage wach gewesen sein das der dann einschläft autofahren in dem zustand ist schon krass, ich würde mir sorgen um den zustand von dem freund deiner kollegin machen als um die rechtlichen folgen.

Das beste was der machen kann denke ich ist freiwillig bevor Gerichtstermin und sowas ist selbstständig zu einer Drogentherapie zu gehen, Konsum sofort einstellt und sich ggf. einmal komplett enthaaren lässt(über haare lässt sich jeder konsum nachweisen über jahre wenn die haare schon da waren).

Arbeitgeber wird eigentlich nicht informiert, sowas kommt aber in die Zeitung etc. Wenn der das irgendwie rausfindet wird der gekündigt, ob das rechtens ist oder nicht ist egal der ist dann auf der abschussliste und es wird ein grund gesucht.

Eventuell kann man sich da über psychische Krankheiten etc. rausmogeln, ich bin mir da aber nicht sicher deshalb => guter anwalt!

IzzyKH 02.08.2017, 03:08

Auch dir vielen Dank,

natürlich erwarte ich hier keine verbindliche Antwort, eine grobe Hausnummer, die nicht Lebenslang zählt ist aber schonmal gut. Ich könnte es auch sicherlich dort nachschlagen, wo es gesetzlich festgelegt ist, ich wollte aber noch vor Morgen Abend eine Antwort und eine grobe Ahnung wovon wir reden, da ich mich damit noch nie befasst habe, meiner Lieben aber etwas Angst nehmen will.

Einen Anwalt für Verkehrsrecht werden die beiden sicher nehmen, den Konsum wird er auch unterbinden,

die Enthaarung verstehe ich aber nicht. Könnte noch ein Test für das Verfahren kommen? Reicht die Blutabnahme nicht?

Das mit der Zeitung habe ich Ihr auch schon gesagt und davor graut es ihr sehr. Es wird gelesen und 1 und 1 zusammengezählt, wer von seiner Freundin gefahren wird.

Ist es möglich den Zeitungsbericht zu unterbinden? Ich würde es morgen versuchen, um ihr vllt. etwas zu ersparen. Da er aber eh jeden Tag zufuß zur Arbeit geht, fällt es da evtl. nicht auf.

Aber ja mache ich mir im Ihn sorgen, da ich ihn eig. nie für so leichtsinnig gehalten hab, das er mal sowas macht, jaaaa jedem das seine. Autofahren? geht nicht in meinen Kopf und dann auchnoch 2 Mal!!!

aber jetzt zu schimpfen hilft nicht und ändert es im nachhinein nicht mehr.

0
arkani564 02.08.2017, 04:41
@IzzyKH

Im Normalfall müssten die Haare nicht weg, weiß nur nicht wie das beim 2. Unfall unter Drogeneinfluss aussieht, die Polizei macht diese Tests nur nicht weil die extrem teuer sind und im zweifelsfall der Staat dafür aufkommen muss, damit würde sich aber regelmäßiger Konsum feststellen lassen.

Das mit dem Zeitungsbericht geht auch relativ schnell und lässt sich aufgrund von Pressefreiheit nicht unterbinden leider.

Ein Kollege von mir hatte mal die Situation das er auf einem Festival einen Joint mitgeraucht hatte und 2 Tage später direkt davor rausgewunken wurde und pissen musste, die haben in der Zeitung direkt geschrieben das XX Jahre alter Mann mit [AUTOMARKE + FARBE + MODELL] unter Drogeneinfluss gefahren ist, am Ende hat sich rausgestellt das es nur Abbauprodukte waren und derjenige komplett nüchtern war zu dem Zeitpunkt. Die Folgen sind der Zeitung egal, man kann dann nur verlangen eine gegendarstellung zu drucken das müssen die wenn die lügen, die gegendarstellung wurde aber auch vermutlich absichtlich klein gehalten.

wenn der regelmäßig konsumiert um z.B Leistung auf arbeit zu bringen wird das auch auffallen, wenn jemand nach längeren Konsumphasen Amphetamin absetzt wird er in der Regel sehr antriebslos, depressiv, müde etc. da kann der nichts für aber auch wenn das keine körperlichen Entzugserscheinungen mit sich bringt ist das fast nicht machbar wenn man eine 40h Woche hat, bei moderaten Konsum sieht das natürlich anders aus, dennoch sollte der Mann eher unterstützt werden als jetzt mit Vorwürfen bombardiert zu werden.


1
Lkwfahrer1003 02.08.2017, 07:06
@arkani564

Im Normalfall müssten die Haare nicht weg, weiß nur nicht wie das beim 2. Unfall unter Drogeneinfluss aussieht, die Polizei macht diese Tests nur nicht weil die extrem teuer sind und im zweifelsfall der Staat dafür aufkommen muss, damit würde sich aber regelmäßiger Konsum feststellen lassen.

Eine kleine Information für dich :

Mit einer Haaranalyse soll man Eignungszweifel der Fahrerlaubnisbehörde ausräumen . Keine oder zu kurze Haare bestätigt man die Eignungszweifel . Unter fehlende Mitwirkung gibt es keine Fahrerlaubnis .

Des weitere , die Polizei macht keine Haaranalysen, nicht weil sie zu teuer sind , sondern weil sie irrelevant für die Polizei sind . Für das Strafverfahren ist eine Blutanalyse maßgebend.

Gruß     

0
arkani564 03.08.2017, 17:17
@Lkwfahrer1003

"Keine oder zu kurze Haare bestätigt man die Eignungszweifel"

Das ist kompletter Quatsch, habe so weit ich zurück denken kann eigentlich immer Maschinenschnitt mit seiten 0mm und oben 10mm, manchmal auch komplett 0mm, müsste ich mir jetzt für eine MPU ungepflegt sein und mir die Haare nicht mehr machen lassen? Körperhaar komplett zu entfernen als Mann ist auch komplett normal, Beinhaare eigentlich nicht aber das ist trotzdem nicht verdächtig oder so wenn die doch fehlen sollten wir leben ja nicht mehr in den 70ern.

Das mit den Haaren ist halbwissen meinerseits, das kann gut sein das die Polizei selbst diese nicht durchführt der Teil kann durchaus hilfreich sein!

0
Lkwfahrer1003 05.08.2017, 20:59
@arkani564

Hallo Arkani ,

Du bist zur Mitwirkung bei der Aufklärung verpflichtet .

immer Maschinenschnitt mit seiten 0mm und oben 10mm,

Bei der Anordnung zur MPU mit Haaranalyse wird dir mit gleichem Schreiben mitgeteilt das zur Analyse deine Haarlange mindestens  3cm betragen muss . ( Für 3 Monatige Analyse )

Rasierst du die kurz vorher ab , kann keine Haaranalyse gemacht werden . Die FEB wertet dies als fehlende Mitwirkung zur Aufklärung und stuft das ganze als ungeeignet ein.

Die sehen das in etwa so: Du Rasierst die haare ab , damit keine Haaranalyse gemacht werden kann , weil du weiterhin Drogen konsumierst .

Was bricht dagegen sich 3 Monate die Haare wachsen zu lassen , wenn man dadurch die Fahrerlaubnis wieder bekommt . Danach kannst du sie wieder kurz schneiden .  

Es geht nur um den Zeitpunkt der Anordnung bis zur Haaranalyse . Davor bzw. danach kann man mit seinen Haaren machen was man will .

0

Was möchtest Du wissen?