Maximalbetrag beim Aktienkauf?

6 Antworten

Da steckt jetzt ein Denkfehler drin. Du treibst schon durch den Kauf einer grossen Zahl Aktien den Kurs nach oben, dieser hohe Kurs gilt aber ja dann schon für Deinen Kauf. Der Kurs, der auf den Tafeln und Laufbändern abgebildet wird, ist nicht der preis, zu dem man aktuell kaufen/verkaufen kann, sondern der Preis, für den der letzte Handel abgewickelt wurde. Für jeden neuen Handel wird dann ein neuer Kurs gebildet. Treibst Du durch Deine Käufe den kurs nach oben, dann zahlst Du schon den hohen Kurs.

Beispiel: Eine Aktie hat den Kurs 100 € und durch den Kauf einer großen Zahl Aktien steigt der Kurs auf 150 €. Das bedeutet nicht, dass Du für 100 € kaufst und dann der Kurs steigt, so dass Du Kursgewinne machst. Es bedeutet vielmehr, dass für deinen Kauf schon der gestiegene Kurs von 150 € gilt. Wenn Du dann diese Aktien wieder auf den Markt wirfst, sackt der Kurs wieder auf 100 € ab und du hast pro Aktie 50 € Verlust gemacht.

Du kannst natürlich NICHT soviel kaufen wie du willst. Neben Nachfrage (Kauf) gibt es ja auch noch Angebot (Verkauf). Sprich: du kannst nur soviel kaufen, wie auch tatsächlich zum Verkauf angeboten wird. Wie im Supermarkt. Gibts keine Schokolade mehr, kannst auch keine kaufen ;-)

Jaein. Man kann Optionen kaufen...

0

Selbst wenn Du in der Lage wärst, einen so großen Anteil der Aktien eines Unternehmen zu kaufen, musst Du bei einem Verkauf auch Käufer finden.

Praktisch wäre es so, dass der Preis während des Ankaufs laufend steigt - die letzten gekauften Aktien also sehr teuer sind. Beim Abverkauf würde der Kurs in gleicher Weise fallen. Der Unterschied zwischen Kauf und Verkauf ließe sich bei einer solchen Transaktion schwerlich vorhersagen.

Was würde passieren wenn Bill Gates stirbt?

Er möchte ja nahezu sein ganzes Vermögen spenden. Was würde also mit der Weltwirtschaft passieren, wenn plötzlich 50 Milliarden zusätzlich in den umlauf kommen?

Wie würden sich die Aktienkurse verhalten?

...zur Frage

Finanzwirtschaft: Arbeitsmarkt - Berufe in der Zukunft?

Im Zuge der Digitalisierung, in der alles das mit Computerprogrammen ersetzt werden kann, auch ersetzt wird, frage ich mich, welche Berufe es in der Finanzbranche noch geben wird.

Werden Analysten und Assetmanager, Investementbanker überhaupt noch in Persona verwendet werden oder sind Programme effizienter und günstiger?

Ich meine, wenn „Experten“ über den Arbeitsmarkt und die Digitalisierung reden, könnte man ja meinen dass 75% aller heutigen Jobs verschwinden.

Was meint ihr? Und was meint ihr wie schnell der Wandel der Finanzbranche kommen wird? Kann man mit IT-Kenntnissen eine Zukunft in dieser Branche haben (neben dem Fachwissen)?

...zur Frage

Warum sind große Firmen alle AGs oder so?

Riesige Firmen die Milliarden machen, wie VW, Sony, Microsoft oder E-On Warum sind das alle Aktiengesellschafften aus tausenden Besitzern, warum gibt es nie eine so große Firma die nur einen einzigen Besitzer hat und so das ganze Geld für sich hat? Jetzt kommt nicht Microsoft gehört Bill Gates. Stimmt nicht Microsoft is auch eine Ag oder etwas ähnliches, der hat nur viele Microsoft Aktien oder war Gründer.

...zur Frage

Warren Buffett Aktien?

Ich wollte wissen in was hat Warren sein Geld investiert es gibt ja Aktien, Fonds und noch andere Sachen.

Hab ich das richtig verstanden er hat Anteile( Aktien) von Berkshire Hathaway gekauft und es anschließend zu 100% übernommen oder wie war das ganze??

...zur Frage

Ab wieviel Euro lohnt sich ein Aktienkauf?

Wenn man 3000 euro pro quartal in aktien investieren will, ist es pessen für 3000 euro eine transaktion zu machen un die selben aktien kaufen oder lieber 2x1500 für zwei verschiedene aktien ? Bei 3000 euro aufeinmal sind die transaktionskosten zwar höher aber von einer AG abhängig zu sein sollte man ja vermeiden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?