Mauerwerk dauerhaft trocken legen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich gehe mal davon aus, dass es sich um Kellermauerwerk handelt.

Es gibt diverse Möglichkeiten vom Schwarzanstrich und Bitumenbahnen, Bohrlochtränken, Mauerwerksaustausch, Chromstahlplatten in die Lagerfuge einschlagen, die Tonabdichtung von aussen (siehe Dernoton), etc.

All diese Verfahren haben jedoch einen entscheidenen Nachteil: Sie helfen in keinster Weise gegen die sehr oft vorhandene Befeuchtung aus der (Keller-) Raumluft und außerdem sind sie oftmals recht arbeits- und kostenintensiv.

Diese Kondensatbefeuchtung erfolgt immer dann, wenn sich warme Luft im Keller vor den kühlen, erdberührten Wänden abkühlt und in der abkühlender Luft die rel. Luftfeuchte auf 100% anteigt. Ab 100% rel. Luftfeuchte wird überschüssiges Wasser als Kondensat an der Wandoberfläche abgelagert, aber auch die zuvor schon hohe Luftfeuchte wird von der Wand durch Feuchteausgleich aufgenommen und führt zur Befeuchtung.

Das Ganze geschieht hauptsächlich im Sommer, deshalb sollte der Keller im Sommer nur dann gelüftet werden, wenn die Außenluft kühler als die Kellerwandoberfläche ist. Im Winter kann der Keller gut gelüfet werden, weil sich dann in der Regel die eingelüftete Luft an der wärmeren Kellerwandoberfläche erwärmt, wobei die rel. Luftfeuchte oberflächennah sinkt und die Wand trocknet.

Dieser letztere Zustand kann aber auch "künstlich" geschaffen werden, durch die Temperierung. Bei der Temperierung (nach Großeschmidt) wird ein Heizrohr dicht unter der Putzoberfläche innen, unten im Sockelmauerwerk des Kellers verlegt und sorgt dort für einen Wärmeeintrag. Durch die Wärme wird die Feuchte im Mauerwerk verdrängt.

Vor der inneren Wandoberfläche steigt von unten her ein dünner Warmluftschleier auf, der die innere Wandoberfläche erwärmt. Dadurch trifft eingelüftete Luft auf eine warme innere Wandoberfläche, erwärmt sich an dieser, wobei die rel. Luftfeuchte in der Luft sinkt (die Luft wird trockener) und die Oberflächenfeuchte der Wand geht in die Luft über. Die Wand wird dadurch effektiv getrocknet.

Die Temperierung verursacht Kosten von 10,- bis 15,- EUR laufenden Meter Kellerwand bei Selbsteinbau und vorhandener warmwasserbasierter Hausheizung und benötigt ein wenig Heizenergie (ganzjährig). Dafür gibt es eine sehr preiswerte, einfache und eine dauerhafte Mauerwerkstrockenlegung.

Wichtig ist als erstes herauszufinden wo die Feuchtigkeit herkommt. Daher erst mal einen Fachmann befragen und dann die Ursache beseitigen. Alles andere sichert keinen nachhaltigen Erfolg.

Mehr unter www.dat-deckert.de

kommt drauf an wo das Wasser herkommt; von unten; es gibt ein Injektionsverfahren

aussen, Graben ziehen und entsprechend isolieren

Was möchtest Du wissen?