Matschmatten für Pferdepaddock?

3 Antworten

Naja also gescheite Drainagen sind m.M.n. bei Wasseransammlungen durch nichts zu ersetzen. Du darfst nicht vergessen: Die Matten werden durch das Gewicht der Pferde immer tiefer in den Matsch rein gedrückt und irgendwann sind sie dann ganz verschwunden/ersoffen.

Ich weiß, grad Gnadenhöfe, wo das Geld immer knapp ist, da ist das immer viel Geld. Würde mir an deiner/eurer Stelle Angebote machen lassen und wenn drainieren nicht in Frage kommt, lasst den Matsch großzügig ausheben mit einem Bagger/Lader oder Dozer, füllt mit Kies auf (ruhig 20-30cm dick), Muttererde oder Hackschnitzel/Tretschicht drüber, verdichten lassen, fertig.

Das kann auch ein handwerklich geschickter und Baumaschinen erfahrener Freund/Mann der Pferdepflegerinnen machen, das ist kein Hexenwerk.

Zu den Matten: Die könnte man nach dem Aushub bzw. nach dem Drainieren des Bodens anbringen, um die Feuchtigkeit abzuhalten. Matten alleine, also ohne was am Boden zu verändern bringt (ausser Kosten ohne Nutzen) nichts.



Also an der stelle wo der Matsch tief is (beim tor und wassertrog) muss aufjeden fall was gemacht werden bevor  man Matschmatten legen kann versteh ich das richtig? Ich glaubte zum drainieren ist das geld nicht da, aber da müsste man mal schauen. Aber den den stellen wo es noch nicht so teif ist, müsste man die Matten einfach auslegen können oder? Da ist es nähmlich nicht tief sondern einfach nur  rutschig. 

0
@Soraya1993

Das hast du soweit richtig verstanden ja. 

Dennoch, wenn eben kein Geld für drainagen da ist, Aushub machen lassen und mit kies verdichten lassen. Das kann eigentlich jeder etwas geschicktere Hausmeister/Bauarbeiter o.ä.  

Da wo das Wasser tief steht müsst ihr euch Gedanken machen wenn das länger halten soll. Da, wo ihr die Matten auslegen wollt, ebenfalls. Es wäre schade wenn die Matten nach 1-2 Jahren wieder versinken, aber leider ist das so, wenn der Untergrund das Wasser nicht ableiten kann. Darum wäre meine Empfehlung: mal frei in die Runde der Herren fragen, ob nicht jemand bei einer Baufirma ist, sich nen Bagger und ne Rüttelplatte leihen kann (wieviel m2 ?) und das mal nachmittags oder am Wochenende in ein paar Stunden macht. Das kommt der Optimallösung am nächsten und ist mit Sicherheit auch für euch die günstigste Variante, um längerfristig Erfolg zu haben. 

0

Ich würd lieber einmal gescheit machen und dann idealerweise 20 Jahre Ruhe haben als jährlich neu zu investieren, weil die Verbindungen gebrochen sind auf dem unruhigen Boden ...

Was wirklich lange Jahre hält und wartunsfrei ist, sind diese TTE Paddockraster von http://www.huebner-lee.de/

Die sind von Hand gut zu verlegen, sodass man keine Hilfe von auswärts braucht. Kies drunter und glatt abziehen, dann die Dinger drauf ... wir haben zu viert letztes Jahr ca. 300 qm am Feierabend verlegt inkl. Einschneiden der Platten, die ganz nicht rein passten. Ein Gummihammer hilft bei der Verzahnung. Die quadratischen "Kästchen" kann man mit quadratischen Pflastersteinen verfüllen, mit Kies, im Schachbrettmuster ein Feld mit Pflastersteinen, ein Feld mit Kies abwechselnd oder, oder, oder

Die anderen Raster, die ich kenne, werfen bei Temperaturausdehnung im Sommer immer wie so "Blowups", wie man sie von den Autobahnen kennt, die muss man nach ein paar Jahren raus werfen. Diese TTE sind da deutlich besser.

Grade Gnadenhofpferde haben meist nicht mehr die besten Beine, denen tut ein befestigster Auslauf sehr gut. Wenn ich dran denke, wie sich unsere Pferde gesundheitlich entwickelt haben, seit sie auf befestigten Flächen leben. In einen Offenstall ohne befestigten Auslauf würde ich nach dieser Erfahrung kein Pferd mehr stellen, der Bewegungsapparat ist doch eher auf harte Böden ausgelegt als auf weiche ... oder Du besorgst einen Gebrauchtposten Betonpflaster und verlegst das, dann ist die entsprechende Fläche aber zu, wohingegen die TTE noch besser Regenwasser nach unten durch lassen als Betonpflaster durch seine paar Fugen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

Also Pflaster und Co ist aber auf dauer zu hart für Pferdebeine. Vorallem weil eines der Tiere noch nicht ganz ausgewachsen sind. Die sind ihrem alter entsprechend alle Gesund und munter ohne Probleme. Wirklch zu tief  ist er nur an der erwähnten Stelle, die is ca 3x4m groß.

Kann man die Platten auch auf nem Hang verlegen? Passen die sich kleineren unebenheiten an? Passen die sich gekrümmten oberflächen ein? Muss da Kies drunter (sieht auf den bildern so aus)? Und warscheinlich relativ teuer oder?

0

Ich denke matschmatten sind jetzt nicht die beste möglichkeit..

Was würdest du den anstelle dessen vorschlagen?

0

Was möchtest Du wissen?