Matheprobleme - Trigonometrie im rechtwinkligen Dreieck Kann mir jemand dieses Beispiel erklären?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am besten machst du dir erst eine Skizze:
einen senkrechten Strich für den Turm, an den du auch noch x schreibst, weil diese Höhe gesucht wird.
Am Fuß bringst du einen rechten Winkel an, das ist der Boden.
Jetzt zeichnest du noch zwei schräge Striche von der Turmspitze zum Boden.
Das gibt oben zwei Winkel. In den kleineren schreibst du ß, in den größeren α.
Wo du unten die Endpunkte der Winkel hast, schreibst du noch A und B an die Punkte. Und unten an den Turm schreibst du F (Fußpunkt).
Das Ganze heißt dann Planfigur.

Aud die Größen kommt es nicht an, wir brauchen nur die Beziehungen zueinander.

Gegeben sind AB, α und ß.

Jetzt kannst du die Winkelfunktionen schon ablesen:

tan α = AF / x       das ergibt: AF = x * tan α
tan ß = BF / x       das ergibt: BF = x * tan ß

Du erkennst auch AB.
AB = AF - BF
AB = x * tan α - x tan ß           AB ist gegeben mit 200 m, daher
x * (tan α - tan ß) = 250

x = 200 / (tan α - tan ß)

Bist du sicher, dass alle Angaben stimmen.
Mein Turm wird nämlich zu hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
30.05.2016, 23:59

Vermutlich stimmen deine Angaben doch. Und ich habe die Winkel falsch angesetzt. Ich habe die Peilwinkel für α und ß genommen, nicht die Neigungswinkel.
Daher musst du α ersetzen durch (90°- α) und ß durch (90° - ß).
Dann kommt das Richtige heraus bei der Formel.

0

Im Anhang habe ich die eine Skizze gemalt.

Du kannst zwei Gleichungen aufstellen:
(Angaben im Gradmaß)

I  tan(10,6) = h/(s + 200)
II tan(40,4) = h/s

Damit hast du ein lineares Gleichungssystem - wenn du dieses auflöst, kommt die folgende Lösungsmenge zustande:

IL = {(47,979387 | 56,37559)}

Nur der erste Teil des Tupels (h) ist interessant, das ist nämlich die Höhe des Turms.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

PS: Wenn du Hilfe beim Lösen des Gleichungssystems brauchst, melde dich einfach. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun... der "korrekte" Weg ist der, erst einmal eine Skizze von der Situation anzufertigen und da hinein alle bekannten Winkel und Maße (die 200m) einzutragen.

Anhand der Skizze wird der weitere Rechenweg (heißer Tipp: Tangens heißt ein hilfreicher Freund...) augenscheinlich.

Das genauere Ergebnis: Die Höhe des Turmes (bzw. der Augenhöhe, von der aus die Punkte beobachtet werden), beträgt 47,9794m.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?