Mathe/Naturwissenschaften und Fremdsprachen im Beruf kombinieren, geht das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich glaube es wirklich beruflich verbinden und beides studieren wird sehr schwierig. Mir fällt nichts konkretes ein. Ich will es nicht ausschließen, aber bezweifle sehr, dass man da eine gute Lösung findet.

Ich würde dir empfehlen...

...natürlich erstmal das zu machen, was dir wirklich am meisten Spaß macht und an dem du am meisten Interesse hast.

...evtl. zu überlegen, ob man nicht auch allein wegen der Berufsaussichten eher ein naturwissenschaftliches Studium wählt. Man könnte dann Sprachen ja als Hobby betreiben, Kurse belegen und Auslandsaufenthalte als Student durchführen. Ich denke, dass du im naturwissenschaftlichen Bereich vermutlich mit am meisten Möglichkeiten hast, später viel international unterwegs zu sein und deine Sprachbegabung auszunutzen. Es gibt wenige Bereiche, bei denen Internationalität so wichtig ist wie in den "Sciences". Wenn du dich z.B. auch noch für Sprachen wie Mandarin oder Japanisch interessieren solltest, kann ich mir durchaus vorstellen, dass so etwas sogar sehr von Vorteil sein kann.

Davon mal ganz unabhängig noch eine Idee: Hab keine Angst auch wirklich einfach eine Naturwissenschaft wie Biochemie/Chemie oder Physik direkt zu studieren. Ganz allgemein. Der Trend geht ein bisschen mehr dazu, irgendwelche interdisziplinären sehr spezifisch klingenden Studiengänge zu bevorzugen. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass man da skeptisch sein sollte. Man kann einfach vorher schlecht wissen, in welchen Bereich man später ganz genau möchte und mit diesen allgemeinen Studiengängen ist einem eigentlich wirklich jeder Weg offen. Außerdem hab ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass Studenten der allgemeinen Fächer im Durchschnitt einen besseren Überblick und ein besseres Verständnis der Zusammenhänge haben als Absolventen dieser interdisziplinären Spezialfächer. Das wollte ich nur mal so hier loswerden, wo ich schon die Möglichkeit habe :D

Gut und Maschinenbau ist ja nochmal was ganz anderes :)

Hallo,

erstmal bravo für deine Begeisterung. Erhalte sie dir, sie wird dir über die Jahre hinweg Freude geben!

Da es mir ähnlich ging und immer noch geht, teile ich dir einfach ein paar meiner Erfahrungen mit.

Ich habe Mathe studiert und schon immer Französisch geliebt.
(Auf dem Gym LK Mathe u. Französisch)

Im Studium habe ich in einigen Semestern einen Französisch-Kurs belegt. Das war jetzt kein Französisch-Studium, sondern einfach nur ein Kurs an der Uni, aber er hat es mir ermöglicht, mein Niveau in Französisch zu halten und  auszubauen. Ferienaufenthalte in Frankreich, in Deutschland oft französische Filme geschaut, französisches Radio gehört, Bücher gelesen.

Ich bin nach Abschluss meines Studiums mit einem Stipendium nach Frankreich gegangen und habe dort weitere 2 Jahre an einem Mathe-Institut verbracht. So hatte ich beides: Mathematik und Französisch. Ich fand die Zeit super.

Man kann natürlich auch schon vor dem Abschluss ein oder mehrere Auslandssemester einlegen. Durch die Bolognareform dürften die Anerkennung der Scheine in den jeweiligen Ländern ja kein Problem sein. (Wenigstens eine gute Sache der Reform...)

Die Sprache lernt man doch am besten, wenn man im Land lebt.

Mathematikvorträge in einer Fremdsprache zu hören ist auch nicht so schwer, zumindest leichter als Vorlesungen in geisteswissenschaftlichen Fächern oder Unterhaltungen im Café zu folgen, weil das Fachvokabular nicht so umfangreich ist und man seine Bedeutung oft schon errät.

Nach Studium u. Stipendium hätte ich auch gerne in meinem Job beide Kompetenzen genutzt. Das zu verwirklichen fand ich nicht leicht.

Vielleicht ist es leichter, im Ausland zu arbeiten und auf die Muttersprach-kenntnisse in Deutsch zu verweisen, als in Deutschland Fremdsprachen-Kenntnisse anzubringen.

Du kannst auch versuchen, in den Semesterferien oder nach dem Studium im Land deiner Wahl ein Berufspraktikum zu machen. Das erleichtert das Finden eines Jobs im Land.

Wenn ich dann z.b. nachher etwas naturwissenschaftliches Studiert habe,
wäre es dann z.b. wahrscheinlicher, dass ich in einem Unternehmen unter
anderem auch Aufgaben erledige, die Fremdsprachen benötigen, oder sollte ich dann lieber noch zusätzlich was mit Fremdsprachen studieren ?

Ein zusätzliches Studium der Sprache halte ich für überflüssig und auch wenig zielführend. Direkt im Land der Sprache deiner Wahl zu arbeiten wird am meisten bringen: du lernst die Sprache schnell und lernst sie gleich im beruflichen Kontext. Das interessiert Firmen viel mehr als ein Zusatzstudium der Sprache. Das ist eine Auslands- und Berufserfahrung. Damit wird dein Lebenslauf interessant.

Es sei denn, du hast das Geld, die Zeit und Lust, ein zweites Studium zu machen. Man lebt nur einmal und kann sich ruhig erlauben, seinen Neigungen nachzugehen. (Wenn Geld keine Rolle spielte, würde ich mein halbes Leben mit Studieren verbringen)

Meine Liebe zu Land und Sprache ging so weit, dass ich in Frankreich geblieben bin.

Gruß

Interesse an Mathe/Naturwissenschaften und gut in Fremdsprachen, das ist eine ideale Kombination für super gute Berufsaussichten :-)

Wähle einen technisch-wissenschaftlichen Studiengang, z.B. Maschinenbau, Informatik, Mathe, Physik, Chemie,...

Absolventen solcher Studiengänge sind total begehrt am Arbeitsmarkt, insbesondere wenn sie zusätzlich gut Fremdsprachen-Kenntnisse haben.
Viele hochinteressante und gut bezahlte Jobs warten auf dich!

Such dir dann einen Job in einem großen international tätigen Unternehmen. Dort werden dir deine Fremdsprachen-Kenntnisse SEHR nützlich sein und du wirst sie regelmäßig anwenden können.

Ein Fremdsprachen-Studium würde dir lange nicht so viel bringen wie ein technisch-naturwissenschaftliches Studium.

Alles Gute!

Ja, man kann das kombinieren. Ich habe Chemie studiert, und in meinem Job brauche ich nahezu jeden Tag Englisch (nicht nur lesen, sondern auch schreiben gehört dazu; sprechen gelegentlich auch). Selbst Schwedisch konnte ich schon anwenden. Und Französisch auch, fällt mir ein (letztere beiden seltener).

Um es kurz zu machen, du wirst dich entscheiden müssen: Sprachen oder Naturwissenschaften.

Sprachen wirst du auch in den Naturwissenschaften bzw. in den Ingenieurswissenschaften brauchen, allein schon um dich mit Kollegen und Geschäftspartnern austauschen zu können.

Auf der anderen Seite kannst du mit einer Sprachausbildung auch Fachübersetzer/ -dolmetscher werden, nur hast du dann mit den Inhalten deiner Übersetzung nichts zu tun.

Du kannst natürlich versuchen beides irgendwie zu studieren, nur mit irgendwas mußt du dich später auch bewerben. Wähle am Besten den (Haupt-)Bereich, für den du meinst dich am längsten motivieren zu können.

Beneidenswert, diese Gabe. Ich kann dir nur dazu raten, deinem Bauchgefühl zu folgen. Du kannst dich mit deinen Fremdsprachen bei jeder Uni weltweit bewerben, um z.B. Chemie/Physik/Mathe zu studieren. Die Zukunft ist international und ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg.

Was möchtest Du wissen?