Mathematikaufgabe zum Bevölkerungswachstum?

5 Antworten

in 25 Jahren bedeutet (wie bei Deiner Kapitalfrage vorhin) "* 1,024^25" (auf 100% werden Jahr für Jahr 2,4% addiert);
vor 25 Jahren entsprechend ": 1,024^25" (die Bevölkerungszahl vor 25 Jahren entspricht 100%; von dort bis zur Gegenwart erhöht sich die Bevölkerung um den Faktor 1,024^25, somit musst Du "rückwärts" durch diesen Faktor teilen)

also ich hab einfach mal 6,8 in Excel in A1 geschrieben und A2 = (A1+(A1*0,024)). Das ganze dann 25 Zeilen nach unten gezogen und komme auf eine Bevölkerung in 25 Jahren von 12,3 Mio

und VOR 25 Jahren waren es dementsprechend 3,7 Mio.

Ausgangsbasis ("Jahr 0") war 6,8 .. also davon 25 Jahre vor und zurück.

Was hast du denn heraus? Wenn du das falsche heraus hast, kann ich dir genaueres sagen ;D

a) gerundet 12 302 909

b) gerundet 3 758 461

danke für deine Rückmeldung :)

0

Wir können doch nicht halb Afrika bei uns aufnehmen, oder?

Ich habe diese Aussage erst kürzlich wieder mal gehört und musste mich wieder mal spontan wundern, dass einige, überwiegend jüngere, aber durchaus kluge und gebildete Leute ernsthaft glauben, wir (also Europa) könnten das tatsächlich. Woher kommt diese, für mich, wirklich unglaublich naive Einstellung? Ich habe gelesen, das die Bevölkerung Afrikas sich in den nächsten 35 Jahren nahezu verdoppeln wird, auf dann ca. 2,4 Milliarden Menschen. Nur mal als Rechenbeispiel angenommen, läppische 0,1% der Afrikaner würden pro Jahr ein besseres Leben in Europa suchen, dann wären das 2,4 Millionen Menschen Jahr für Jahr!!! Dafür hat Europa weder genügend Arbeitsplätze noch ausreichend Wohnraum etc., von der finanziellen Belastung mal ganz abgesehen. Und was, wenn es sogar 0,2% wären? 4,8 Millionen Afrikaner pro Jahr als Einwanderer? Ich glaube, dann hätten wir ganz, ganz schnell bürgerkriegsähnliche Zustände in Europa. Wieso glauben immer noch so viele Leute, wir würden so ein Szenario schaffen?? Meine Frage ist aber eigentlich: Woher kommt diese (für mich) gnadenlose Naivität so vieler Leute hier in D und Europa?

...zur Frage

Warum sagen Leute, dass reiche mehr steuern zahlen sollen?

Ich höre das immer wieder. Und es macht unternehmerisch gesehen einfach kein Sinn, wenn z.B ein Hedge Funds Manager der 8 Millionen jährlich verdient mehr Steuern zahlen muss an Vermögen, Einkommen und Umsatz. Er wird so extrem langsam vorankommen finanziell. Sein Unternehmen kann nicht expandieren und er hat fast keine andere Wahl als das Land zu wechseln.

Wenn reiche Menschen vom Staat ausgebeutet werden können sie nicht expandieren. Wenn z.B Amazon mehr Steuern bezahlen müsste, könnten sie gar nicht grösser werden. Ich habe ausgerechnet wie viel unterschied 25% mehr Steuern machen. Nach 10 Jahren sind ist das fast ein 20facher Unterschied. EIn Unternehmer der in Deutschland 3 Millionen Vermögen anhäuft, hätte jetzt in den USA wahrscheinlich schon 10 Millionen auf dem Konto, weil dort die EInkommensteuern normal sind.

Was ergibt das für einen Sinn reiche Menschen enorm mit einer Reichensteuer auszubeuten.

...zur Frage

Warum verschwenden Menschen so viel Geld für die Astronomie?

Ich lese gerade "Die Entfernung zur nächsten größeren Galaxie, dem Andromedanebel, beträgt ca. 2,4–2,7 Millionen Lichtjahre"

Soweit ich weiss beobachten Astronomen solche Galaxien ... in x millionen Lichtjahren Entfernung.

Für mich bedeutet das, dass die da die projezierten Lichterbilder von Sachen "sehen" die, vor über 2 Millionen Lichtjahren mal existiert haben ... das Zeug was die da "sehen", ist wahrscheinlich, schon längst Milliarden von Kilometern weitergeflogen und sieht inzwischen völlig anderst aus, wenn es überhaupt noch existiert.

Die geben da hunderte von Millionen aus, um "Telescope" ins All zu schicken, die "Lichter" fotografieren, die vor Millionen von Jahren mal mal geleuchtet haben.

Warum verschwenden Menschen so viel Geld für die Analyse von Lichtbildern, die wahrscheinlich zudem noch extremen "Bildstörungen" ausgesetzt waren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?