Mathematik Rückgabe von einem Artikel bei 3für2?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das hat mit Mathematik rein gar nichts zu tun, sondern allenfalls mit Vertrags- und Schuldrecht.

Der Rabatt wird jedenfalls nicht anteilig oder überhaupt auf die einzelnen Artikel aufgeteilt.

Zuerst einmal sollte geklärt werden: Warum wird ein Artikel (welcher auch immer zurückgeben)? Aus dem Rückgabegrund und den damit verbundenen Rechten und Pflichten, ergibt sich auch die Verfahrensweise.

Ist der Rückgabegrund der, dass der Kunde den Artikel einfach nicht mehr haben möchte, also nutzt er ein möglicherweise angebotenes Rückgaberecht, was kein Recht im rechtlichen Sinne ist, sondern lediglich eine Serviceleistung, so geschieht dies auch zu den Bedingungen des Händlers.

Möchte der Kunde also den günstigsten Artikel zurückgeben, den er gratis bekommen hat, so kann er dies gerne tun, bekommt aber kein Geld dafür, da er ja auch nichts dafür bezahlt hat. Möchte er einen der anderen beiden Artikel zurückgeben, so kann der Händler selbst entscheiden ob er den Artikel zum vollen Preis zurücknimmt, ob er ihn nur in Verbindung mit dem kostenlosen Artikel zurücknimmt oder ob er es aus irgendwelchen Gründen ganz ablehnt. Denn er sieht ja auf dem Kassenbon, dass es den in Verbindung mit einem Gratis-Artikel gab.

Ist der Rückgabegrund eine berechtigte Reklamation, so sieht es widerum gang anders aus. Hier hat der Kunde Anspruch auf Ersatz für jeden der 3 Artikel. Ist also auch der Gratis-Artikel magelhaft (defekt, beschädigt, verdorben etc.), so ist der Händler auch hier dazu verpflichtet nachzubessern (Gewährleistung). Jedoch hat der Kunde kein grundsätzliches Recht auf Geldrückzahlung, sondern erstmal nur auf Ersatz oder, sofern möglich, auf Reparatur. Erst wenn dem Händler auch nach dreimaligem Versuch nicht gelingt einen mangelfreien Artikel zu liefern hat der Kunde Anspruch auf Geldrückzahlung. Auch auf den Preis den der Kunde am Ende gar nicht bezahlt hat, denn das spielt keine Rolle, da der Händler dem Kunden eben einen Ausgleich zahlen muss, weil Kunde hier sonst einen Schaden erleiden würde, weil der Gratisartikel ein wesentlicher Bestandteil des Kaufvertrages war, wenn nicht sogar ausschlaggebend für den Kaufentschluss.

Wieso sollte man für einen Artikel, den zu 100% rabattiert bekommen hat jetzt Geld zurück bekommen?

Das meinst du doch nicht ernst, oder?

joyze 08.07.2017, 13:33

doch meine Frage ist ernst gemeint, denn der Rabatt von 10€ bezieht sich im Kassensystem auf den Gesamtpreis der Artikel, nicht auf den einen günstigsten Artikel, da der Kunde doch wohl kaum den günstigsten Artikel zurück gibt und 0€ zurück erhält? 
Dann wäre es mit aufgeteiltem Rabatt:
Artikel 1 ursprünglich 25€ = 21,67€
Artikel 2 urspr. 15€ = 11,67€
Artikel 3 urspr. 10€ = 6,67€ 
unabhängig davon welchen Artikel der Kunde nun zurück gibt, würde die Aktion bestehen bleiben. In der Regel muss man ja alle Artikel zurück geben auf Grund dieser Aktion. In diesem Fall jedoch nicht, da der Verkäufer die Aktion bestehen lässt. Danke für deine Antwort.

0
BrutalNormal 08.07.2017, 13:36
@joyze

Mit ernsthaft meinte ich wirtschaftlich nicht sinnvoll, sonst bekommt der Kunde ja quasi eine 2 für 1 Aktion, wenn er 3 gleichpreisige Produkte kauft und eines zurückgibt.

0
BrutalNormal 08.07.2017, 13:42
@BrutalNormal

Aber ansonsten teile ich deine Auffassung.

Der Rabatt wird gleichverteilt auf alle Artikel und bei Rückgabe wird Artikelpreis - Rabatt/3 herausgegeben.

1
joyze 08.07.2017, 13:51
@BrutalNormal

da gebe ich dir recht, das ist wie gesagt auch ein "Sonderfall" des Verkäufers. Hierbei gibt es eben nicht wie bei Saturn die Rückgabebedingung, dass du alle Artikel bei Rückgabe zurück geben musst. Der Käufer wird ja mit der Aktion gelockt, dass er den günstigsten Artikel umsonst erhält, das ist ja im Prinzip auch der Fall insofern es nicht zu der Rückgabe kommt.
Kommt es aber zu der Rückgabe, dann muss sich der Verkäufer absichern, dass der Kunde nicht mit dem teuersten Artikel zurück kommt und diesen dann voll erstattet bekommt. (25€ in diesem Fall, somit hätte der Kunde ja 15€ für Artikel 2 und Artikel 3 bezahlt, das würde ja einem Rabatt von 40% entsprechen)

0

Was möchtest Du wissen?