Mathe-Wahrscheinlichkeitsrechnung-Roulette

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke, das hast du dir zu kompliziert gedacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass in einer Runde eine Zahl aus dem letzten Dutzend kommt, ist 12/37. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass in vier Runden vier mal eine Zahl aus dem letzten Dutzend kommt (12/37)^4.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wenn ich das richtig verstehe, hast du deine Funktion doch gefragt: "wenn ich viermal das Rouletterad drehe, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass ich 36 mal eine bestimmte Zahl erhalte". Es ist logisch, dass das 0 gibt, denn es kann ja nicht mehr als 4 geben. Du müsstest eher die Funktion so aufrufen: binomcdf(4,12/37,4)-binomcdf(4,12/37,3). Und dann müsste dasselbe herauskommen, wie (12/37)^4.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von badenair
21.10.2012, 14:29

die funktion gibt aber nicht an, dass ich 36 mal eine bestimme zahl erhalte, sondern dass ich 36 oder eine kleiner zahl erhalte, wodurch ich dann - binomcdf(4,1/37, 24) mache, da mich nur die zahlen von 25-26 interessieren

0

Das Bild ist sehr klein, was steht da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von badenair
21.10.2012, 14:16

ist mir auch grad aufgefallen, dass das Bild bissl klein ist. Die Aufgabe heißt: Mit welcher Wahrscheinlichkeit ergibt sich in vier Spielrunden 4 mal eine Glückszahl aus dem letzten Dutzend (Felder 25,26,...36)? (Es handelt sich um Roulette)

0

Was macht binomcdf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von badenair
21.10.2012, 14:14

P(X kleiner glech y )

0

Was möchtest Du wissen?