Mathe studieren : ist das schwer?

9 Antworten

Der Stoff in der 8. ist noch sehr weit von den abstrakten Sachen in der Oberstufe und noch viel weiter von Studium entfernt.

Vieles im Studium hat dann aber natürlich auch nichts mit dem zu tun, was du unterrichten wirst... 

Jetzt gut zu sein ist aber eine gute Voraussetzung, da man diese Grundlagen später braucht und es ja auch den Schülern (je nach dem welche Schulart du unterrichten willst) beibringen musst.

Wichtig ist auch zu gucken, ob du es nur selber verstehst und anwenden kannst oder auch anderen beibringen. Das sind nämlich zwei komplett verschiedenen Sachen.

Das Uni-Mathe ist komplett anders als das Schul-Mathe, also nachher nicht erschrecken. Ein Kommilitone aus dem Lehramt GymGe Mathestudium erzählte, dass man in den Klausuren teilweise nur noch 35% richtig haben muss, um zu bestehen, da die Klausuren total hochgesetzt werden müssen, damit es überhaupt noch Leute gibt, die bestehen.
Deshalb gibt's da auch ne ziemlich hohe Abbrecherquote.
Informiere dich am besten vorher schon über die Inhalte des Studiums, lies dich ein bisschen ein, frag (möglichst junge) Mathelehrer, wie sie das Studium so fanden und was da gemacht wurde.
Kleines Beispiel: sowohl mein Vater als auch meine ehem. Mathelehrerin wollten schon immer Mathelehrer sein, würden aber beide das Studium nicht nochmal machen wollen, weil es echt hart gewesen sei. Aber sie haben es ja trotz allem geschafft :) Wenn du ganz klar dein Ziel vor Augen hast, dann kannst du dieses auch erreichen!

Mathelehrer werden wohl auch in Zukunft sehr gefragt sein, hat also ganz gute Aussichten...

Probieren geht über studieren. Es gehört aber gewiss zu den schwersten Studiengängen, die es gibt. Aber wenn ich das wollen würde, würde ich es auch versuchen. Überlege dir aber auch einen Plan B.

Was möchtest Du wissen?