Mathe Funktionen im Studium keine Ahnung?

12 - (Schule, Mathematik, Studium)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

was studierst Du denn?

Der Definitionsbereich einer Funktion ist die Menge aller Zahlen aus der Menge der reellen Zahlen (bei komplexen Funktionen aus der Menge der komplexen Zahlen), die Du für x einsetzen darfst, ohne daß Du auf so etwas stößt wie etwa eine Division durch Null oder die Wurzel aus einer negativen Zahl oder den Logarithmus von einer Zahl, die kleiner oder gleich Null ist, also alle Zahlen, die Du in die Gleichung einsetzen kannst, ohne daß der Taschenrechner eine Fehlermeldung ausgibt.

Bei der ersten Funktion f(x)=(x+1)/(x-1) kannst Du für x alles außer 1 einsetzen. Setzt Du für x eine 1 ein, wird der Nenner Null und eine Division durch Null ist nicht definiert.

Bei der zweiten Funktion darf der Ausdruck unter der Wurzel, also x²-4, nicht negativ werden. Das passiert immer dann, wenn x² kleiner als 4 ist und das passiert für alle x, die zwischen -2 und 2 liegen.

Definitionsbereich ist also hier R ohne alle x, für die gilt: -2<x<2

Du darfst also für x alles einsetzen, was auf der Zahlengeraden herumlungert, wenn es nicht zwischen -2 und 2 liegt. -2 und 2 aber darfst Du einsetzen, denn dann hast Du unter der Wurzel eine Null stehen und aus Null darfst Du die Wurzel ziehen.

Aufgabe 2a sieht zwar zunächst nach einer ungeraden Funktion aus, weil nur ungerade Exponenten für x auftauchen.

Du kannst aber durch x kürzen, so daß Du die gerade Funktion x^4/(x^2+1) erhältst.

Dennoch muß vor dem Kürzen der Definitionsbereich geklärt werden. Der umfaßt alle x, für die der Nenner (natürlich der ursprüngliche Nenner x³+x nicht Null wird.

Du kannst den Nenner nach Ausklammern von x auch als x*(x²+1) schreiben, so daß die Nullstellen nun direkt ablesbar sind: x=0 ist hier die einzige Nullstelle, denn x²+1 wird niemals kleiner als 1.

x*√x dagegen ist für alle x<0 nicht definiert. Hier gibt es also keine Symmetrie.

Bei Aufgabe 3a) brauchst Du nur den Zähler auf Nullstellen zu untersuchen, also x²-9=0 oder x²=9 (darauf achten, daß es zwei Lösungen gibt, nämlich die positive und die negative Wurzel aus 9)

Du mußt nur sehen, daß die Nullstellen auch definiert sind, daß also bei den Nullstellen nicht auch der Nenner Null wird. Da der Nenner hier x+1 lautet, ist dies hier aber nicht der Fall.

Bei Aufgabe 3b) hast Du es mit dem Satz vom Nullprodukt zu tun, nämlich daß ein Produkt immer dann gleich Null wird,wenn einer der beiden Faktoren Null ergibt.

e^x wird niemals Null. So mußt Du nur noch den Term mit der Klammer auf Nullstellen untersuchen: x²-3x+2=0 Tipp: pq-Formel oder faktorisieren:

(x-1)*(x-2)=0 (Nullprodukt)

Faktorisieren geht manchmal schneller als die pq-Formel. Du zerlegst die Zahl ohne x, hier also die 2 in zwei Faktoren und siehst, welches Faktorenpaar als Summe die Zahl vor dem x ergibt.

2=1*2, 1+2=3 (geht nicht)

2=(-1)*(-2), -1-2=-3 (paßt)

Also:

x²-3x+2=(x-1)*(x-2), Nullstellen: x=1 oder x=2

Aufgabe 4:

Es gibt vier Arten von Monotonie: (streng) monoton fallend, (streng) monoton steigend. Wenn eine Funktion streng monoton fallend ist, wird der Funktionswert für steigende x-Werte immer kleiner, es geht sozusagen ständig bergab. Ist sie nur monoton fallend (also ohne streng) kann es auch mal eine Zeitlang waagerecht gehen. Für (streng) monoton steigend gilt Entsprechendes).

Du überlegst also, ob der Funktionsgraph keine Berg- und Talbahn darstellt, also keine Maxima oder Minima aufweist. Das bedeutet, daß die Ableitung der Funktion niemals Null wird (streng monoton) oder, wenn sie Null wird, dies die zweite Ableitung an dieser Stelle auch wird, weil dann ein Sattelpunkt vorliegt, so daß die Funktion dann zwar nicht mehr streng, aber immerhin noch monoton wäre.

f(x)=x³+2x

f'(x)=3x²+2

Nullstellen?

3x²+2=0

3x²=-2

x²=-2/3

Hierfür gibt es keine reelle Lösung, es handelt sich demnach um eine streng monotone Funktion.

Ob fallend oder steigend prüfst Du nach, indem Du für x z.B. eine 1 und eine 0 einsetzt und prüfst, ob f(1) größer (steigend) oder kleiner (fallend) als f(0) ist

f(0)=0

f(1)=1³+2*1=3, was eindeutig größer als 0 ist.

Es handelt sich um eine streng monoton steigende Funktion.

Die Umkehrfunktion einer Funktion bestimmst Du, indem Du anstelle von f(x) y schreibst, danach x und y vertauschst und die so entstandene Funktion nach y auflöst:

y=1/(2x)

x=1/(2y)

2y=1/x

y=1/(2x)

Diese Funktion ist also mit ihrer Umkehrfunktion identisch.

Da nur x>0 betrachtet werden sollen, geht es hier nur um den Teil rechts von der y-Achse.

Herzliche Grüße,

Willy

23

Das ist wenigstens mal ne Antwort, wo sich ein Stern lohnt!

1

ok. Fangen wir mal bei 1a an. Hier ist wichtig, dass der Nenner nicht gleich null wird. Diesen Fall muss man als erstes ausschließen. Wann würde er 0 werden?

Ist das dein ernst?
Das was da an aufgaben ist hat noch nichtmal hochschulniveau. Das sollte jeder 12. Klässler mit Mathe GK schaffen

23

ja aber ich kann alles außer diesen kram da. seit ich in der oberstufe bin, also statt sprüche lassen lieber helfen.

0

Mathe: Flächeninhalt der gemeinsamen Fläche von einem Kreis und Quadrat

Hallo liebe Community :)

Ich habe die Koordinaten vom Kreis und von dem Quadrat gegeben und möchte nun gerne den Flächeninhalt der orangen Fläche (siehe Bild) berechnen ..

Integralrechnung wäre denke ich ein Ansatz .. habe aber leider keine ahnung wie man diese anwendet .. (ich kann das nur mit Mathematik-funktionen :x)

Freue mich über jede antwort :)

lg HiFriend

...zur Frage

Koeffizient bei e-Funktionen?

Hallo, im Mathe-Abi war heut eine e-Fkt. gegeben: e^0.5x * (2x - 4)

Man hatte zuvor die Nst bestimmt: Sx1(2;0)

Die Aufgabe war sinngemäß: Diskutieren Sie die Anzahl der Nullstellen in Abhängigkeit vom Koeffizienten k.

Es stand dann da:

g(tiefgestellt)k (x) = f(x) + k ; keR

Ich hab dann einfach die Funktion mit k 0 gesetzt für die Nullstellen. Hatte für k als Beispiel 100 eingesetzt, es kam glaub ich die neue Nullstelle -52 raus.

Hab dann einfach hingeschrieben, dass egal welchen Wert k annimmt es immer eine Nullstelle gibt, die Anzahl also gleich bleibt. die Nst verändern sich in ihrem Wert in Abhängigkeit von k & die Funktion konvergiert an einer Stelle immer gegen 0.

Wir hatten sowas nie im Unterricht deswegen wollte ich fragen ob der Ansatz richtig ist? Da gab's ganze 5 BE drauf.

...zur Frage

Zeigen das etwas eine Abbildung ist?

hey:) ich muss in mathe zeigen, dass die kompostion von 2 funktionen eine abbildung ist,aber habe keinen ansatz wie ich dies zeigen soll.

danke im vorraus Alina

...zur Frage

Mathe Geradenschar

Moin, ich bräuchte Hilfe bei einer Mathehausaufgabe, bei der ich einfach nicht weiterkomme und ich will das verstehen, da ich im Leistungskurs Mathe bin.

Aufgabe:

Eine Geradenschar gt ist durch die Parameterdarstellung

      (5+ t)      (2)

gt : x-> = ( -10 - 3t ) + k * ( -1 ) mit k und t Element aus R gegeben.

      (33+11t)     (2)

a.) Auf welcher der Geraden liegt der Punkt A (-10 I -15 I 68 ) ? Bestimmen sie die Koordinaten eines Punktes B auf dieser Geraden, sodass der Abstand der Punkte A und B 12 beträgt.

Ansatz:

 (-10)  (5+ t)     (2)

gt: ( -15 ) = ( -10 - 3t ) + k * ( -1 )

 (68)  (33+11t)    (2)

Also für den Vektor x den Punkt A eingesetzt, aber nun weiß ich nicht weiter, da ich 2 unbekannte habe. Es ist sicher ganz einfach, aber es fällt mir kein weg ein. Bitte um Hilfe.

...zur Frage

BWL - Mathe?

Hallo, ich überlege, nach meinem Abitur BWL zu studieren.

Jedoch bin ich furchtbar schlecht in Mathe. Zumindest in Themen wie e-Funktionen, Vektoren, Ebenen im Raum, Funktionsanalyse, Integralen etc.

Deshalb wollte ich hier mal fragen, welche Mathethemen man denn für ein BWL Studium beherrschen muss/was das Studium beinhaltet.

Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass man da mit Vektoren rechnet...

Eigentlich habe ich nämlich kein schlechtes Zahlenverständnis und habe eine schnelle Auffassungsgabe, was andere Themenbereiche angeht.

Kann mir jemand sagen, was für Mathematik man also können muss, und welche nicht?

Danke.

...zur Frage

Mathe+Ich=Doof?

Ich kann kein Mathe!

Ich schreib übermorgen Arbeit (Thema: Funktionen/Parabeln etc) und Checks ned, wie das geht, egal wie oft ich es übe!

Und ja, ich war schon bei einem Nachhilfelehrer, doch der kann mir das nur ein wenig näher bringen!

Ich bitte dringend um eine Antwort, bzw. Nützliche Lerntipps!

Viele Grüße

LordRoyale :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?