Mathe // Wo ist mein Fehler?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schönen guten Abend,

Bei einem Monopolisten kann das keine konstante Funktion sein. Das ist nur bei einem Oligopol so.

a)

Du hast 2 Punkte gegeben:

  • P1(0,20) = Höchstpreis
  • P2(100,0) = Sättigungsmenge

Angebots- und Nachfragefunktionen sind beim Monopolisten (so kenne ich das) immer linerare Funktionen, also musst du nun eine linerare Funktion p(x) = m*x + b bestimmen.

b ist 20, da es der y-Achsenabschnitt ist -> Also f(0) - hier 20.

m musst du berechnen: (y2-y1) / (x2-x1) -> (0-20) / (100-0) -> -20 / 100 = -0,2

m = -0,2

p(x)= m*x + b -> -0,2x + 20


b) Die Erlösfunktion wird gebildet durch: E(x) = p(x)*x folglich ist E(x):

E(x) = (-0,2x + 20) * x -> -0,2x^2 + 20x


c) Die Grenzerlösfunktion ist - wie du richtig erkannt hast - die Ableitung der Erlösfunktion:

E'(x) = -0,4x + 20


d+e) Das Erlösmaximum wird berechnet, indem man die 1. Ableitung der Erlösfunktion (=Grenzerlösfunktion) gleich null setzt.

  • E'(x) = 0
    • -0,4x + 20 = 0 | +0,4x
    • 20 = 0,4x | /0,4
    • x = 50
    • Das Erlös ist folglich bei 50 Mengeneinheiten (ME) maximal.
    • E(50) = 500 (=Maximaler Erlös)

f) Ebenfalls korrekt erkannt, diese Aufgabe wäre dann nicht gestellt worden.

  • E(20) = 320 (GE)
  • p(20) = 16 (GE pro Stück)

g) Die Mengeneinheit (ME), bei der die Erlöse maximal sind, in die Preisabsatz- / Nachfragefunktion einfügen.

  • p(50) = 10 (GE)

Hoffe ich konnte dir helfen :) Bei Fragen -> meld dich bei mir.

Grüße René

Ich glaube fast es fehlen Informationen.

Das steht genauso in meinem Mathebuch

0

Da fehlt gar nichts :D Alles schnell und einfach ausrechenbar.

1

Quadratische Funktionen. Hausaufgaben Hilfe!?

Hallo Leute,

ich häng bei meine Mathe Hausaufgabe ein wenig fest. Die Aufgabe lautet:

Für einen Monopolisten gilt die Erlösfunktion E: E(x)=-x^2+10x.

a) Bei welcher Produktionsmenge ist der Erlös des Monopolisten maximal?

b) Wie hoch ist der maximale Erlös?

c) Bestimmen sie die Nullstellebn des Graphen der Erlösfunktion (=Erlösschwelle und Erlösgrentze)

Ich steh gerade etwas auf den Schlauch. ich habe bereits eine Vermutung, aber diese klingt einfach falsch.

Danke schon mal im Vorraus :)

...zur Frage

Wie lautet die Preis-Absatz-Funktion?

Hallo liebe Community

Ich habe hier eine Aufgabe vor mir liegen indem ich die Preis-Absatz-Funktion berechnen soll. Hierbei handelt es sich um ein Angebotsmonopol. Der Höchstpreis liegt bei 20/Menge. Die Sättigungsmenge beträgt 100ME. Wie soll ich anhand der Angaben die Funktion erstellen?

Danke im vorraus!

...zur Frage

Gleichung hilflos?

Guten Abend,

ich übe gerade Gleichungen, kam aber bei einer Gleichung nicht weiter bzw weiß nicht wie ich da anfangen soll.

Gleichung lautet: 126+(20x-56)=82

das Ergebnis was da heraus kommen soll ist x=0,6

sobald ich aber 126 Mulipliziere mit 20x kommt da eine völlig falsche Zahl raus, da die zu hoch ist ):

Bitte um Rat MFG

...zur Frage

Gewinnmaximale Menge berechnen?

Hallo, Ich habe eine Aufgabe an der ich nicht weiter komme die lautet: Ein Monopolist produziert zu Kosten von K= 15 + 10x und sieht sich einer gesamtnachfragefunktion der Form X =13-0,5p gegenüber. Wie hoch sind die gewinnmaximale Menge, der gewinnmaximale Preis , der maximale Gewinn dieses Monopolisten? Hoffe jemand kann mir weiterhelfen

...zur Frage

Wie mir Lehrer reden? // Gymnasium wechseln?

Hallo

Unsere Klasse hat ein paar Probleme mit zwei Lehrer. Bei einem haben wir Deutsch und Rechnungswesen und bei einer anderen Lehrerin Mathematik.

Wir haben diese Woche unsere Mathearbeit wiederbekommen. In der Arbeit hatte ich mit einer 3+ die beste Note (Diese Note hätte ich ohne GF niemals geschafft, da sosoIsBack und Micky54 mir das sehr gut erklärt haben) Es gab 2x die Note 3, 15x die Note 4, 6x die Note 5 und eine 6. Im Unterricht versteht keiner den Mathestoff. Unsere Lehrerin hat zu uns gesagt, dass wir uns in der 11. Klasse den Mathestoff selber aneignen müssen. Sie erklärt sehr wenig. Manchmal gibt sie uns Aufgaben und verlässt den Klassenraum, weil sie irgendetwas kopieren muss oder anderes. So kann auch keiner nachfragen, wie man die Aufgaben löst.

Bei einem Lehrer haben wir Rechnungswesen und Deutsch. In Rechnungswesen hatten wir letztens einen Klassendurchschnitt von 3. Die anderen 11. Klassen haben bei einem anderen Lehrer und häufig sehr viele 1er. Bei uns ist ein Schüler in der Klasse, welcher Rechnungswesen schon vorher konnte und dementsprechend immer eine 1 schreibt. wenn wir einen Buchungssatz oder ähnliches nicht wissen, nimmt der Lehrer immer den Schüler, der das schon kann dran und versucht gar nicht uns das zu erklären. In Deutsch benotet er ungerecht. Dazu habe ich auch schon mal eine Frage gestellt:

http://www.gutefrage.net/frage/ungerechte-deutschnote

In Deutsch versteht keiner die Noten. Der Lehrer kontrolliert nie Hausaufgaben, sodass wir in den Klausuren nicht genau wissen, wie die Ausarbeitung zu gliedern ist, bzw.. was wir überhaupt schreiben sollen. An meiner vorherigen Schule haben immer einige Hausaufgaben vorgelesen, sodass wir eine Rückmeldung haben, ob das gut oder noch zu verbessern ist.

Jetzt zu meiner eigentlich Frage. Ich bin Klassensprecherin und soll mit den Lehrer darüber reden. Einige könnten wegen Mathe, Deutsch und Rechnungswesen nicht in die 12. kommen. Selbst wenn alle in die 12. kommen, haben wir immer noch bei diesen Lehrern. Wie spricht man einen Lehrer darauf an ?

Unser Klassenlehrer meinte, dass er erst mit den beiden Lehrern redet, wenn wir es selber versucht haben.

Meine letzte Frage ist noch, ob ich vielleicht die 11. Klasse wiederholen soll um auf ein anderes Gymnasium zu wechseln ? Zurzeit bin ich auf ein Allgemeines Gymnasium mit einem Schwerpunkt den wir wählen konnten. Ich habe Wirtschaft gewählt und habe dadurch Unterrichtsfächer wie Rechnungswesen. Da ich gemerkt habe, dass ich mich für wirtschaftliche Themen interessiere, überlege ich auf ein Wirtschaftsgymnasium zu wechseln.

Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen

LG Lotte :)

...zur Frage

Was sind signifikante Unterschiede zwischen einem Wirtschaftsgymnasium und normalen Gymnasium?

  1. Klasse

NRW - Düsseldorf

Hallo,

ich überlege einen Wechsel von einem Wirtschaftsgymnasium zu einem normalen Gymnasium durchzuführen. Der Grund dafür ist, dass der wirtschaftliche Aspekt wohl nicht zu mir passt. Ich bin etwas am Verzweifeln, da ich von meinen ehemaligen Klassenmeraden, die auf einem normalen Gymnasium gewechselt sind, gehört habe, dass die Mathematik nicht zu vergleichen ist, mit der eines Wirtschaftsgymnasium. Deshalb befürchte ich, die 11te Klasse wiederholen zu müssen.

Auf der anderen Seite wäre ich bereit, den Stoff nachzuholen. Für das Nachholen hätte ich in den Sommerferien zeit. Ich weiß nicht, ob dies umsetzbar ist oder ich zu unrealistisch denke.

Ich bitte um Ratschläge und Erfahrungen.

Gruß Lyand

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?