Mathe oder Informatik studieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Theoretisch ist jeder Studiengang machbar. Es kommt immer drauf an, wie engagiert du bist und wie stark du dein Ziel verfolgst. Ich kann dir nur empfehlen dich vor dem Beginn eines Studiums ausreichend zu informieren. Mittlerweile gibt es ja die unterschiedlichsten Möglichkeiten dazu: Foren, Studienberatung oder Bekannte fragen, die in dem Bereich vllt. studiert haben.

Eine Studienberatung ist eigentlich immer sinnvoll, da sie dir direkt sagen können, was du zu erwarten hast. Vielleicht ist es sogar möglich ein paar Vorlesungen im Vorfeld zu besuchen. Das kann dir bei der Entscheidung ggf. helfen.

Ob du jetzt Mathematik oder Informatik studieren sollst, kann dir vermutlich keiner sagen. Aber du wirst dich schon fürs Richtige entscheiden :).

Lieben Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informatik ist zwar ein sogenanntes Fach mit Berufsaussichten, aber ziemlich weiträumig und langwierig ohne Motivation. Die meisten Studienkurse bieten Informatik von Grund auf, dafür musst du nicht unbedingt Computerfreak sein, oder spezielle Vorkenntnisse besitzen. In deinem Fall wäre die Mathematik sicher besser für dich geeignet, da es dir anscheinend mehr Spaß macht, und eine hohe Abbrecherquote muss nicht gleich heißen, dass das Fach ungeahnt schwierig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe den Eindruck, dass für dich etwas anderes als ein Studium an einer Universität pauschal gar nicht in Frage kommt, oder du diese Option bisher zumindest noch nicht bewusst wahrgenommen hast. Dass du mit Abitur eine Uni besuchen darfst, heißt aber nicht, dass du das auch tun musst.

Außerdem gibt es außer Mathematik und Informatik auch andere Fächer, für
die man mathematisches Verständnis als Handwerkszeug braucht, die aber
trotzdem anwendungsorientiert sind - Maschinenbau oder Verfahrenstechnik etwa.

Ich rege deshalb an, dass du dich auch über ein Studium an einer Fachhochschule informierst. Die gelten als praxisorientierter als Universitäten, und das scheinst du ja vorzuziehen. Auch falls du dich letztlich doch für eine Universität entscheidest, wird diese Entscheidung auf einer breiteren Basis an Informationen stehen, als wenn du von vornherein Optionen ausschließen würdest. Vermutlich wärst du mit deiner Entscheidung also insgesamt zufriedener, weil du dann wüsstest, dass du aus vielen geprüften Möglichkeiten genau die ausgewählt hast, die am besten zu dir passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?