Mathe - Extremwertaufgabe - minimal. Flächeninhalt Parabel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1. Hauptfunktion aufstellen - hier musst du die zu optimierende Größe irgendwie durch die Funktion darstellen.

In diesem Fall den Flächeninhalt des Rechtecks, mit A=b*h folgt ja:

A(f,x)=x*f(x) wobei x die Breite und f(x) die Höhe beschreibt.

2.
Nebenbedingung aufstellen - hier musst du einen der beiden Variablen f
oder x in Abhängigkeit des anderen darstellen. Das hast du durch die
Funktionsvorschrift ja schon gegeben.

3. Nebenbedingung einsetzen:

A(x)=x*(2/9x^2-2x+6)=2/9x^3-2x^2+6x

4.
Definitionsbereich festlegen - Du musst schauen, dass deine Werte auch
Sinn machen, in deinem Fall kann man davon ausgehen, dass für alle
positiven x-Werte auch ein Rechteck definiert ist, da keine
Einschränkungen in der Angabe stehen. Zwecksmäßig kann man auch die
obere Intervallgrenze bei Neun setzen, da die Zeichnung dies andeutet.

D=[0;9]

5. Minimum ermitteln:

Ansatz f'(x)=0

2/3x^2-4x+6=0 -> x1,2=(4+-sqrt(16-16))/(4/3)=3

-> lokales Extremum oder Wendepunkt bei x=3

Untersuchung nach Art des kritischen Punktes:

f''(x)=0

4/3x-4=0 -> x=3

-> Wendepunkt an der Stelle x=3

Da keine lokalen Extrema existieren, sucht man das Minimum an den Rändern des Definitionsbereiches.

f(0)=0 f(9)=54 

f(0)<f(9) -> globales Minimum von A(x) an der Stelle Null

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich weiß es passt nicht zum extremalproblem, aber könntest du nicht einfach die punkte der rechtecke ausrechnen und damit die fläche? xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab dir die Frage grade beantwortet.
Wieso postest du es zwei mal?
Nur wegen dem Bild, das man nicht wirklich braucht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stagek
23.02.2017, 19:34

Jap wegen dem Bild ;) hab deine Antwort gesehen, vielen Dank nochmal :D

0

Was möchtest Du wissen?