Materie und Energie - Gibt es einen Anfang wo es kein Ende gibt?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht liegt der Denkfehler darin, die Existenz eines Nichts anzunehmen!

Es heißt immer, wie kann aus dem Nichts ein Etwas entstehen. Das ist auch nicht erklärbar. Wenn es aber das Nichts gar nicht gibt, sondern das Etwas, also die Existenz, immer in den diversesten Formen und Aggregatszuständen da ist, würde diese Frage überflüssig.

Daher finde ich deinen Ansatz gut: die Existenz, also Energie und Materie pulsieren ständig, einen Zustand der Nichtexistenz dieser beiden gibt es gar nicht…!

Ich danke dir... =)

Die meisten von uns verstehen nicht dass es nur Formen sind die sich bilden und wieder auflösen... wobei wir ja selbst Formen aus Materie und Energie sind. Für uns ist dass "sich auflösen" einer anderen Form gleichbedeutend mit einem verschwinden... wobei "sich auflösen" und verschwinden zwei grund-verschiedene Dinge sind. Verschwinden können nur subjektive Dinge wie Formen oder Zustände... Sachen die eigentlich nur in unserer Wahrnehmung existieren - Materie und Energie jedoch nicht...

Ich glaube wir sind da einer Meinung! =)

0
@Roland1988

Das Nichts ist wie 0 = -1 +1 es besteht aus gegensätzlichen Eigenschaften die sich aufheben. Es glaubt nur niemand dran.

0

Diese Frage stellt sich für mich tatsächlich nicht, weil sie unerheblich ist für mein Sein.

wir können beobachten dass Materie und Energie unvergänglich sind - wir können das beobachten, aber ist das so? Du hast doch auch den Vortrag der Birkenbihl gehört, den Blunt in einer deiner Fragen freundlicherweise gepostet hat - erinnere dich an den Ausschnitt mit dem Zeitraffer - Wieviel von dem, was ist,können wir tatsächlich beobachten in dem kleinen Ausschnitt (zeitlich und örtlich), den wir wahrnehmen?

Religionen, zumindest die christliche, gehen von der selben Annahme aus wie du - nämlich, Energie wandelt sich in Materie und umgekehrt. Anfang und Ende betreffen die materielle Ebene, währen die Energie ewig ist, war und sein wird.

Religionen sind von Menschen geschrieben und Wissenschaften sind von Menschen geschrieben. Sie alle haben das gleiche Handycap, wie du und ich- unsere Wahrnehmung ist sehr begrenzt. Wir müssen also für alles, was über unseren Horizont hinaus geht, von Annahmen ausgehen.

Ich habe beschlossen, solche Annahmen, auf die ich meine Lebensphilosophie stütze, zu entdecken und einfach wegzuwerfen. Das gibt Risse in mein System, ja sogar Löcher. Aber, wie Leonard Cohen so schön sagte: durch die Risse kommt das Licht hinein ("there is a crack, a crack in everything - that's how the light gets in")

Danke dir - ich hab diese Annahme, von der du ausgehst, erst kürzlich in einer meiner Antworten ähnlich formuliert gepostet - ohne darüber nachzudenken, wie es scheint - ich werf das Ding gleich weg... Lg ;)

Da Masse nur eine bestimmte Art von Energie ist(Das wissen wir ja seit einstein), stellt sich die Frage nach dem Ursprung schon. Da alles in Bewegung ist und sich ausdehnt, ist meine nächste Frage, woher sie sich dehnt. Ein expandierendes ganzes muss mal einen Zustand der nicht-expansion gehabt haben, in dem alles in einem Punkt war. Ob die Energie davor exisitert hat oder nicht, macht als Frage keinen Sinn, weil die Zeit und der Raum erst ab da an entstanden sind x_x

Mit allem waß wir über Materie und ihre Eigenschaften wissen, ist es da nicht am logischten anzunehmen daß sie sich immer wieder sammelt, durch diese enorme Ansammlung von Energie explodiert und dann solange expandiert bis ihre eigene Gravitation der kinetischen Energie dieser Explosion wieder entgegen wirkt?

Folglich unterliegt unser Universum einem ewigen Kreislauf aus Explosion und Implosion. Ein Wechselschpiel aus kinetischer Energie und Graviation... so verstehe ich es zumindest.

Einen Objektiven Grund für die Annahme es gäbe in diesem Kreislauf einen Uhrsprung, abgesehen vielleicht von einem übergordneten, größeren kreislauf (vielleicht auch einer unendlichen Anzahl übergeordneter Systeme) sehe ich momentan nicht...

0
@Roland1988

es erscheint logisch anzunehmen, dass die materie, die sich ausdehnt im universum irgendwann durch die Gravitation wieder zusammenfügen wird. Aber so leicht ist das nicht, den Gravitation verändert die Raumzeit(Relativitätstheorie). In dem Moment wo alle Materie auf einen Punkt hockt, gibt es keinen zeitlichen verlauf mehr. Den die raumzeit krümmt sich so stark, dass sie in sich zusammenfällt... das is ne verrückte geschichte, aber ziemlich wissenschaftlicher Konsens.

Die Frage ist also: wer ist der erste "unbewegte Erstbeweger", also wer gibt den Funken zur Explosion, in einem System, in dem es weder Zeit noch raum gibt, wo also eigentlich garnichts passieren dürfte?

0
@pRiot

Wir dürfen den Faktor Zeit überhaupt nicht mit einbeziehen, da Zeit als solches nicht existiert. Zeit ist nur eine Maßeinheit...

stell dir alle Materie des universums vor... all die Sonnen, Neutronensterne, So viel energie an einem Punkt versammelt - da erscheint es mir logisch dass dieser Ur-Planet, wenn man ihn so nennen möchte irgendwann explodiert... vielleicht ab einer bestimmten größe, oder sobald 2 spezielle Elemente sich vereinen...

Jedenfalls dürfte auch klar sein das ein sich zusammen ziehendes Universum in dem Moment der totalen Implosion - allso wenn alle Materie in der Mitte zusammentrifft - mindestens die selbe kinetische Energie freisetzt wie in dem Moment seiner Explosion...

Fällt ein Objekt auf der Erde (Gravitation - dass selbe Prinzip) wird es durch den Luftwiederstand abgebremst, klar... aber im Universum gibt es diesen Wiederstand praktisch nicht. Auch würde die Gravitation ständig steigen, je dichter alles wird... es würden ja auch alle Neutronen miteinbezogen, von denen eine Ansammlung in der größe eines Tennisballs in etwa die selbe Masse (dh. Gravitation) wie ein Wassertank hatt...

Die Eigenschaften der Materie verneinen die Existenz eines unbewegten erstbewegers, da es für sie weder Stillstand noch ein Ende gibt. Folglich auch keinen Anfang...

0
@Roland1988

"da erscheint es mir logisch dass dieser Ur-Planet, wenn man ihn so nennen möchte irgendwann explodiert."

Diese Logik ist basierend auf alltagsphysik, die in einer sog. Singularität nicht gilt. Die ersten tausendstel des Urknalls sind heute völlig unerforscht, weil die Physik zur erklärung bisher nicht vorhanden ist. In einer solchen extremen Situation gelten völlig andere , ursprünglichere physikalische Prinzipien.

"Die Eigenschaften der Materie verneinen die Existenz eines unbewegten erstbewegers, da es für sie weder Stillstand noch ein Ende gibt. Folglich auch keinen Anfang..."

Kann ich nicht nachvollziehen. vielleicht kann der dir besser erklären, was ich meine ;)

http://www.youtube.com/watch?v=l6LeSiG2CG8

0

Strahlungstransport im Vakuum

Moin,Moin,

ich bin durch den Begriff Wärmestrahlung auf ein Thema gekommen, wofür ich noch keine konkrete Antwort gefunden habe. Per se gibt es ja keine Wärmestrahlung sondern nur elektromagnetische Strahlung welche in bestimmte Wellenlängenbereiche eingeteilt werden können. Beim Transport dieser "Wärmestrahlung", wie z.B. von der Sonne, trifft diese auf die Erde und wechselwirkt mit der Materie, wodurch die Oberfläche erwärmt wird und die Temperatur in der Materie ansteigt. Den physikalischen Vorgang in der Materie kann man durch die Gleichungen für den Wärmetransport beschreiben und berechnen. Mich interessiert dabei allerdings was zwischen der Sonne und der Erde konkret mit der Strahlung passiert. In der Regel braucht alles immer ein Medium zum Transport, da im Vakuum (99,9%) keines vorhanden ist, kann auch keine Wärme transportiert werden. Die Strahlung selbst ist somit nur eine Form von Energie welche sich mittels einer Kraft oder einem Kraftfeld ausbreitet, wie bei einer Welle im Wasser, nur dort gibt es ebenfalls ein Medium zum Transport, nämlich das Wasser. Nun ist ja bekannt z.B. Wikipedia :-) , dass Strahlung im Vakuum kein Medium benötigt. Aber das ist meines Erachtens nur eine Aussage aus der Beobachtung heraus, jedoch keine Erklärung, warum nicht bzw. wie es wirklich funktioniert. Ich habe versucht etwas passendes zu diesem Thema zu finden und mir Material angeschaut, das die Strahlung bis runter zu den Elektronen und Photonen erklärt, aber irgendwie war keine konkrete Antwort dabei wie der eigentliche Transport ohne ein geeignetes Medium wirklich abläuft. Daher meine Frage: Wie funktioniert der Transport der elektromagnetischen Strahlung im Vakuum genau, wenn keine Trägermedium vorhanden ist?

...zur Frage

Gibt es überhaupt irgendeine Form von Gott?

Mit dieser Frage will ich keine Religion beleidigen, Religionen aufeinander hetzen oder sonst irgendwas und bitte kommt nicht mit: „Es gibt nur diesen Gott und keinen anderen“ usw.

Ich bin 13 und bin Moslem, nun zweifle ich aber an der Existenz an Allah oder jeden Gott, nun fragt ihr euch warum?

Gott wird laut der offiziellen Definition als ein übernatürliches Wesen oder höhere Macht bezeichnet, laut Aussagen von manchen religiösen Menschen war Gott schon IMMER da, nun ist dies Paradox, weil, wenn Gott schon immer da war, muss „es“ einen Anfang haben, wenn Gott aber immer da war, kann es garnicht existieren, da Gott sonst keinen Ursprung hat.

Wenn die ersten Menschen (Adam & Eva) wirklich die ersten Menschen waren, hätte sich die Menschheit nur mit Inzucht weiterentwickelt, aufgrund von Genetik hätten dann fast alle Menschen eine Behinderung...

Wenn Gott das Universum erschaffen hat, muss Gott ja unendlich Energie zur Verfügung haben, weil z.B. Lichtgeschwindigkeit die ja nur das Licht besitzt, unendlich Energie benötigt, wenn Gott existiert und von vielen als Menschlich dargestellt wird, dann muss Gott eine Masse haben, somit wäre Gott auch von der Gravitation der schwarzen Löcher auch betroffen und beim „erschaffen“ der schwarzen Löcher müsste er eingesogen werden.

Bitte kommt auch nicht, „Du bist Dumm.“, „Jaaaa, es gibt Gott trotzdem“, ihr könnt ja konstruktiv und argumentic dagegen argumentieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?