Master in Klinische Psychologie und Psychotherapie - viel Mathe?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

viel Mathe?

viel Statistik und englischsprachige Literatur. Man sollte für Mathe schon ein Verständnis haben, ein Leistungskurs ist aber nicht wichtig. Es wird ja grundsätzlich alles erklärt.

Nach dem Master in Psychologie erfolgt eine 5-jährige teure Ausbildung zum Psychotherapeuten die muss man sich erstmal leisten können. Unterm Strich hast du hinterher zwischen 30.000- (im Extremfall) 90.000 Euro abzutragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlieuknow
18.10.2016, 21:45

vielen dank für deine antwort!

Also mathematisch gesehen eig. nur Statisik ? und wie viele Module sind das insgesamt?

Das mit der Ausbildung hat mich auch schon schockiert frage mich allerdings, ob man einen Großteil davon auch im Nachhinein bezahlen kann sprich nach der Ausbildung im Berufsleben...

0

Bei dem Master, der auch BA Absolventen der Sozialen Arbeit zulässt (also nicht konsekutiv und v.a. nicht dem Diplom äquivalent ist), brauchst du dir keine Sorgen zu machen, allerdings hast du dann auch nur ein "Jodeldiplom".

Wenn du die Ausbildung zum KiJuTh machen willst, ist es besser, bei der SozArb zu bleiben und den  BA/MA äquivalent zum Dipl.-Soz.päd. zu gestalten. Bei allen anderen Wegen gibt es später Probleme wegen des PsychThG und dessen Umsetzung durch die LPAs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nette Idee. Aber das wird nix.

Es gibt schon nicht genügend Plätze für Psychologie-Bachelor-Absolventen. Die haben nicht auf jemanden mit Sozialer Arbeit gewartet.  Dir fehlen doch die nötigen Grundlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?