Master an Uni nach Bachelor an Hochschule?

5 Antworten

Mit dem Abi hat das wenig zu tun. Kann sein, dass das bei manchen Auswahlverfahren noch ein paar Punkte gibt, aber das wird nicht den Ausschlag geben.

Dein größtes Problem dürfte sein, dass dir vermutlich Statistikkenntnisse fehlen. Falls das nicht so ist oder falls du die Möglichkeit hast, diese noch zu erlangen, dann wäre das super. Auf jeden Fall solltest du nach Möglichkeit 10-15 ECTS in Statistik nachweisen können. Zumindest wäre das an meiner Uni die einzige Hürde, die mir in Wiwi bekannt wäre. :)

Ansonsten ist der FH Abschluss dem Uni Abschluss ja gleichgestellt.

Such dir einfach deinen Wunschstudiengang aus und schau dir an, was dort vorausgesetzt wird.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Okay, vielen Dank. Statistik hatte ich mit 7 ECTS. Aber solang ich was noch nachholen kann, bin ich da auf jeden Fall bereit zu. Danke für die Antwort:)

0

Das ist Ansichtssache. Hochschulen konzentrieren sich auf einen Studiengang etwas anders als Universitäten. Dieser kann leichter, genau so gut aber auch schwerer sein. Der Wechsel von Hochschule zu Uni kann sowohl schwerer, als auch leichter ausfallen.

Ich habe beispielsweise Lehramt zunächst auf einer Uni studiert und hab dann auf eine HS gewechselt. Die Inhalte waren anders verteilt und sprachen mich mehr an, was mir mehr lag.

Eine Bekannte von mir studiert BWL. An der HS musste sie ein paar Fächer belegen die ihr garnicht lagen, nach einem Wechsel zur Uni empfand sie es als besser.

Okay, vielen lieben Dank für die Antwort!

0

Schwierig!

Das Abi wird Dir hier überhaupt nichts mehr nutzen.

Es steht zu vermuten, dass die Unis zuerst mal ihre eigenen Leute mit Masterstudienplätzen versorgen wollen und den FH-Absolventen dann irgendwelche Steine in den Weg legen werden, so dass sie aber formal die Durchlässigkeit noch gewährleisten.

Viele FHs bieten ja inzwischen eigene Masterstudiengänge an und manche kooperieren mit befreundeten Unis bei der Promotion. Von einer Kooperation hinsichtlich des Masters habe ich noch nie was gehört.

Hm, okay. Das hör ich natürlich gsr nicht gern. Und ja klar, ich hab die Möglichkeit, an meiner Hochschule einen Master zu machen. Aber da manche Arbeitgeber auf Praxis setzen, die anderen auf einen Uniabschluss, würde ich das gerne kombinieren. Also Sie denken auch, dass es schwierig wird, selbst, wenn ich mich an sämtlichen deutschen Unis bewerbe? Wie gesagt, ich scheue keine Kosten und Mühen und bin bereit, ans andere Ende von Deutschland zu ziehen. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen, dass einen da absolut niemand nimmt. Aber das ist vermutlich trotzdem so oder wie? Also dass die Chancen so schlecht sind..?:)

0
@1zauberfee9

Na, ich weiss nicht, ob ein Uni-Master nun unbedingt so viel mehr wert ist. Sonst musst Du halt die Auflagen, die eine Uni Dir evtl. macht, wie z.B. Scheine aus dem Bachelor noch nachzuerwerben, noch in Kauf nehmen.

Also, ich habe BWL an einer Uni noch auf Diplom studiert. Damals haben die von FH-Diplomanden eigentlich überhaupt nichts anerkannt. D.h. diese Leute durften gleich mal wieder komplett von vorn beginnen. Damals gab es auch noch keinen Master an den FHs. Das kann es aber doch nun auch nicht gewesen sein!! Sowas nenne ich mal Bildungsbürokratismus von irgendwelchen Betonköpfen in den Ministerien.

0
@Joshua18

Ja, das seh ich auch so... Vielen Dank für die Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?