Massiver Schimmelbefall 1 Monat nach Einzug!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das mit dem Gutachter find ich auch. Hatte auch in einer Wohnung dieses Problem und es stellte sich heraus, dass es ein Pilz war, der sich im Laufe der Jahre durchs gesamte Haus zieht. Hoffe, dass es Euch nicht so geht. Ein befallenes Haus ist renovierungsbedürftig. Alles Gute Radi

Danke für eure Hinweise, hab jetzt mal im Haus rumgefragt (6 Stockwerke).Unter uns gibts zum Beispiel auch schon lange Probleme und der Witz ist ganz oben!!(Flachdach).Da haben die Wohneinheiten große Probleme in teilweise allen Zimmern und schon länger Miete gemindert.Wo sind wir hier bloß gelandet!!

0

Das ist eine übliche Masche der Vermieter: zu behaupten, es läge am falschen Lüften der Mieter. Es hört sich jetzt vielleicht einfach an, aber Sie sollten unbedingt einen Anwalt einschalten, der ein sog. Beweissicherungsverfahren vor Gericht erwirkt, um nicht etwa zu kündigen (das wäre wegen des Schimmelbefalls sowieso jederzeit möglich), sondern, um wegen arglistiger Täuschung bei Vertragsabschluss vom Vertrag zurücktreten zu können! Vorher wäre es vielleicht sinnvoll, einfach zu behaupten, man sei beim Anwalt gewesen und hätte sich beraten lassen und der hat eben das oben Genannte empfohlen. Es macht auch nicht viel Sinn, Abhilfe zu verlangen, weil es vielleicht noch viel mehr Schimmelbefall in der Wohnung gibt, der jetzt vielleicht noch gar nicht sichtbar ist... Bei Verweigerung des Vermieters kommen Sie um den Anwalt nicht wirklich herum, wenn Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt. Sie könnten und sollten sofort jeglichen Schimmelbefall fotografieren - besser noch: auf Video aufnehmen (beginnend mit einer kompletten Übersicht der gesamten Wohnung und dann entsprechend heranzoomen, sonst könnte der Vermieter behaupten, Sie hätten das sonstwo aufgenommen - der Zusammenhang; am besten mit Zeugen; muss ersichtlich sein).

Eine andere, aber sehr effektive Lösung wäre, die Medien einzuschalten. Dann geht es sehr schnell - und es muss sehr schnell gehen, weil Schimmel eben krebserregend ist und man es sich als Mieter schon deswegen nicht erlauben kann und darf, sich auf die Mühlen der Justiz zu verlassen, die nun mal sehr langsam mahlen. Hinterher ersetzt Ihnen niemand die Gesundheit! Also, wenn es so extrem ist, wie Sie sagen (nach einem Monat ein qm Schimmelbefall), dann sollten Sie auch diesen Weg - Medien - nicht scheuen! Zumindest können Sie sich dann das o.g. Beweissicherungsverfahren sparen, weil die Medien dann auch mit ihren Kameras kommen, deren Videos notfalls als Beweismittel vor Gericht auch anerkannt sind....

hi jasmine, selbst wenn ihr nicht ausreichend gelüftet hättet - schimmel kommt nicht von heute auf morgen, der war garantiert vorhin schon drin. wie auch immer, ich würde euch vor dem einschlaten eines anwalts oder gar der medien raten, zum mieterverein zu gehen. die kennen sich bestens aus und haben mir auch schon mehrmals erfolgreich weitergeholfen. eine erstberatung bekommst du in der regel dort auch, wenn du nichtmitglied bist.

viele erfolg, a.

Auch ich halte ein schuldhaftes Verhalten der Mieter in dieser kurzen Zeit für SEHR unwahrscheinlich. Ein Gutachter kann das sehr leicht nachweisen- die Kosten muss der Vermieter tragen, auch wenn der Mieter diese vorher verauslagt hat.

Was möchtest Du wissen?