Massive Ausbildungsprobleme - Wie helfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Warum vor 15 Jahren. Ich habe meine Ausbildung letztes Jahr abgeschlossen und es war nicht besser. Mir hat es sehr geholfen, dass ich es verkürzen könnte. Somit habe ich im letzten Jahr mit meinem GF gesprochen, dass er mich gehen lässt. Es war 3 Monaten vor dem Abschluss. Der Grund, ich kann sein "Ton" nicht mehr aushalten (das war eine Aussage für ihn. In Wirklichkeit hieß es, er hat uns ständig angeschrien, ständige Schimpfwörter, mussten 10-12 Std. jeden Tag arbeiten, und manchmal auch Samstags). Er hat mich letztes Mal so richtig angeschrien und zum Ausbilder geschickt. Ich habe Situation erklärt und man ließ mich gehen. Im meinem Betrieb waren auch die, die gegangen sind, aber ich habe mich nur deshalb durchgehalten, weil ich weiß, was es heißt ohne ein Abschluss zu leben. Man bekommt meistens nur "Drecksarbeiten". Fließband, Reinigung, Kellnern, Putzen... Und das hat mich echt motiviert. Deshalb hat deine Freundin nicht ganz Unrecht. Besser eine Zeit lang in der Hölle als sein ganzes Leben dort sein. IHK kann jetzt wirklich nicht helfen. Man hat sehr geringe Chancen im 1.Lehrjahr noch einen Platz zu finden. In den nächsten ist das unmöglich. Die Betriebe möchten keine "fremde" Lehrlinge nehmen.

TuckChesta 08.09.2014, 12:23

Dann werde ich ihr wohl wirklich nur dabei helfen können, die restliche Zeit irgendwie zu überstehen.

0
MainPrem 08.09.2014, 12:34
@TuckChesta

Vielleicht noch paar Vorschläge, um diese Zeit zu überstehen. Meine Freundin ist Therapeutin und als sie gesehen hat, unter welchem Stress ich stehe, hat sie mir das Medikament Nervoheel empfohlen, sagte es sei sehr gut um Nerven zu beruhigen. Ich bin aber innerlich gegen Medikamente, deshalb habe ich es nicht genommen. Ich habe meine Zeit Yoga, Meditation, Autogenes Training gemacht und Beruhigungssirup getrunken.

0

Das hört sich natürlich alles nicht so toll an, aber einen neuen Betrieb zu finden, dürfte ziemlich schwierig werden. Die wenigsten Betriebe nehmen einen Azubi im letzten Jahr und vor allem nicht, wenn der nach der Ausbildung eh nicht wirklich in diesem Job arbeiten will. Da lohnt sich oft die Einarbeitung nicht, bis derjenige dann eingearbeitet ist, ist das letzte Ausbildungsjahr vorbei und er weg. Daher solltet ihr euch nicht zu sehr auf die Lösung versteifen.

Und wenn es irgendwie geht, auch nicht die Lösung "Ausbildung schmeißen" ernsthaft heranziehen. Ganz Unrecht hat deine Freundin nicht: es ist schon besser, wenn sie die Ausbildung fertig macht. Vielleicht kann sie sich Hilfe bei einem Therapeuten suchen, der ihr durch dieses letzte Ausbildungsjahr hilft?

TuckChesta 08.09.2014, 12:08

"Vielleicht kann sie sich Hilfe bei einem Therapeuten suchen, der ihr durch dieses letzte Ausbildungsjahr hilft?"

Das wäre vielleicht sogar ganz vernünftig.

Wobei, wenn man mal drüber nachdenkt, ist das eigentlich Irrsinn... Ein solches Problem nicht angehen zu können, sondern es ertragen zu müssen, meine ich...

0

was heißt der ausbilder benutzt sie wie einen unbezahlten praktikanten? was hat sie sich denn gedacht was sie da tun soll, wenn sie so einen beruf erlernt? gärtner ist tgl. harte körperliche arbeit. damit muss sie klar kommen. warum hat sie nichts anderes gelernt?

durch die krankschreibungen wird sie dafür sorgen, dass sie wohl keine positive beurteilung erhalten wird. du stellst auch nichts dar, was irgendwie dem ausbilder vorzuwerfen wäre oder wo er sie falsch behandeln würde. in einer anderen gärtnerei wird es ihr nicht besser ergehen, wenn sie nicht bereit ist zu arbeiten.

sie wird also keinen neuen platz erreichen, egal wie sehr deine freundin bettelt. hier hilft nur die zähne zusammenbeißen, arbeiten gehen und das beste draus machen. die letzten paar monate wird sie auch noch durchhalten.

hat sie keinen vernünftigen schulabschluss dass man was vernünftiges hätte lernen können?

TuckChesta 08.09.2014, 12:14

Sie hat den Beruf halt unterschätzt und der Ausbilder hat sich im letzten Jahr sehr stark verändert.

"...egal wie sehr deine Freundin bettelt"

"Hat sie keinen vernünftigen Schulabschluss...?"

"durch die krankschreibungen wird sie dafür sorgen, dass sie wohl keine positive beurteilung erhalten wird"

"was hat sie sich denn gedacht?"

Bei allem Respekt, aber dein Beitrag liest sich wie eine Anklageschrift.

0
nanadann 08.09.2014, 16:26
@TuckChesta

nun nur gejaule bringt sie auch nicht weiter und man braucht doch keine drei jahre um zu realisieren das arbeiten im garten- und landschaftsbereich auf die knochen geht. es ist keine klage, aber mal ehrlich man macht sich doch vorher gedanken.

0

Ich habe mir alles durchgelesen und denke auch wie deine Freundin: ein Abbruch ist wirklich nur im äußersten Notfall zum empfehlen. Sie soll den zuständigen Berater von der IHK so lange fragen, bis er einen konkreten Vorschlag macht oder eventuell zu einem anderen Berater gehen. Was genau macht denn der Ausbilder?

TuckChesta 08.09.2014, 12:11

Das hab ich ihr auch gesagt, aber sie meint, das würde eh nichts bringen. Ich teile ihre Meinung nicht, aber hm.

Nunja, er teilt ihr ständig Arbeiten zu, die nicht in ihrem Bereich liegen, erwidert ihre Begrüßung nicht, macht stumpfsinnige Vorschriften, hat einmal sogar Lügen über sie erzählt (was sie ignoriert hat), solche Sachen.

0
Kathixyx 08.09.2014, 12:17
@TuckChesta

Bei Arbeiten, die nicht in ihrem Bereich liegen, muss sie eben hart sein und diese ausführen. Sie ist ja nicht dazu verpflichtet und muss deswegen auch keine Extrajobs erledigen. Wenn dieser Ausbilder sozial unfähig ist und z.B. nicht grüßt oder unfreundlich ist, dann muss sie das durchstehen (das finde ich persönlich auch nicht so schlimm, Idioten gibt es überall und man trifft sie immer wieder). Wenn er Lügen über sie verbreitet, dann soll sie ihn doch konkret darauf ansprechen.

0

Was möchtest Du wissen?