Masseur und med. Bademeister -> Lohnt sich die Lehre?

7 Antworten

Ich bin Masseurin und med. Bademeisterin.

Ich liebe meinen Beruf!!!

Generell denke ich auch, dass Masseur ein aussterbender Beruf ist - zumal die Berufsbezeichnung rechtlich nicht geschützt ist und jeder Hinz und Kunz "Massagen" machen kann. Und finanziell stehen wir uns definitiv schlechter als Physios.

Natürlich sind wir im Bereich Massage kompetenter. Aber wir überlappen uns in vielen Bereichen.

Wenn Dir das massieren so viel Spaß macht, bleibe dabei. Das wird als Physio eher den kleineren Anteil ausmachen.

Ich habe persönlich den HP dran gehängt und finde es begeisternd, mit Osteopathie und Triggern und Schröpfen und Blutegeltherapie und Faszientechnik und und und . . . den Menschen vielseitig und individuell helfen zu können (durch meine Hände).

Schau z.B. mal im Fortbildungszentrum Hagen nach, was Du noch darauf packen könntest.

Meine nächsten Ziele sind unter anderem Akupunktur und Neuraltherapie. Es gibt vieles, was man ncoh dazu lernen kann.

Die Frage ist: Wie wichtig ist Dir das Geld? Denn reich wird man als Masseur nicht!!

Für mich persönlich hat sich die Lehre gelohnt, wurde direkt nach dem Anerkennungspraktikum im Krankenhaus unbefristet übernommen und bin super glücklich dort :)

kommt ganz drauf an, wo du mal arbeiten willst - aber die Auswahl ist eindeutig sehr viel schlechter für den Masseur u. med. Bademeister.

in unserer Praxis ist bei 9 Mitarbeitern kein Masseur mehr dabei. Wenn du dich allerdings ganz gezielt zum Masseur berufen fühlst, kannst du mit einer professionellen Ausbildung auf dem Privatpatienten- und Kundenbereich Erfolg haben, weil viele Physios nicht so viel Freude am massieren haben.

Für den Masseur machst du übrigens keine Lehre, sondern besuchst eine Berufsfachschule mit abschließendem Staatsexamen. Das solltest du in jedem Fall machen, um auch mal mit Krankenkassen abrechnen zu können.

Was möchtest Du wissen?