Massentierhaltung Abschaffung?

16 Antworten

Grundsätzlich bin ich auf jeden Fall dafür, dass die Tierhaltung artgerecht(er) stattfinden sollte.

Allerdings würde eine gesetzlich gesteuerte Verknappung (und damit Preiserhöhung) zu diversen rechtlichen Problemen führen und zum Beispiel zu der Frage führen, ob dann Arbeitslosengeld und Co. erhöht werden müssen, damit sich auch sozial schwächere Menschen Fleisch leisten können oder ob Fleisch zum Luxusprodukt deklariert wird.

Besser wäre ein generelles Umdenken der Bevölkerung und einen freiwilligen Verzicht auf "Billigfleisch" zu Gunsten von Fleisch aus artgerechterer Haltung, der dann einen Wandel der Tierhaltungsformen begünstigt.

Zum Glück kann noch jeder selbst entscheiden was er isst und wieviel davon. Ich kaufe schon seit vielen jahren bei einem Metzger am Ort der sein Fleisch von ebenso regionalen Bauern bezieht deren Höfe ich zum ganz großen Teil auch schon gesehen hab.

Trotzdem kommt man leicht über 300g und ebenso leicht unter (aber auch über!) 30,-€ fürs Kilo. Denk das mal durch. es wäre dir verboten ein halbes Hähnchen zu essen weil du über deinem Wochenpensum liegst, eine Grillwurst und ein kleines Steak sorgen dafür das der Rest der Woche streng vegetarisch verläuft, Brühe, Gulasch etc. aufsetzen lohnt auch nicht mehr, gibt ja nur eine Miniportion und dafür die ganze Arbeit?

Es muss umgedacht werden, das ist klar aber irgendwelche Gesetze die den persönlichen Fleischkonsum betreffen sind dafür nicht geeignet. Wird Fleisch teurer wird automatisch weniger gegessen, wie zu Omas Zeiten als ein schönes Stück Fleisch ein Sonntagsessen war und es sonst nur ins Essen gelogen wurde (was ich auch gerne mache^^)

Was helfen kann ist es z.B. die Intensivhaltung durch Streichung der Subventionen und (noch) strengere Auflagen schlicht unrentabel zu machen, den Biosiegeln einen echten Wert verpassen und den (Klein)betrieben die wirklich auf die gute Haltung ihrer Tiere achten so weit entgegen zu kommen das sie nicht darüber nachdenken müssen ob sie mit ihren zum Teil alten Rassen, der menge an Platz pro Tier und selbst angebautem Futter noch konkurrenzfähig sind.
Wenn der Bauer mehr damit verdient weniger zu produzieren, dafür aber gut ist das sicherlich der beste Anreiz für ihn sein Konzept zu überdenken. Letzendlich geht es früher oder später immer nur ums Geld.


Was helfen kann ist es z.B. die Intensivhaltung durch Streichung der Subventionen

Was für Subventionen? Es gibt keine Subventionen in der Landwirtschaft!

und den (Klein)betrieben die wirklich auf die gute Haltung ihrer Tiere achten so weit entgegen zu kommen

1) Wäre es eine staatliche Diskriminierung, wenn man nur Kleinbetrieben entgegenkommt und alle anderen fallen lässt.

2) Seit wann bitte haben Kleinbetriebe bessere Haltungen? Warst du auch nur ansatzweise in mittelständischen oder großen Betrieben?

3) Wer nicht auf die Haltung der Tiere achtet, dem drohen Strafen bis hin zur Schließung des Betriebes. So dummist kein Landwirt. Und das ist heute schon so!

Du hast einfach keinerlei Vorstellung von Landwirtschaft!

Letzendlich geht es früher oder später immer nur ums Geld. 

Ach jetzt muss der kapitalistische Staat Deutschland den Bauern auch noch verbieten Geld zu verdienen und wirtschaftlich zu arbeiten? Was schlägst du vor? Jeder das selbe Geld? Da kannste auch gleich die Mauer wieder hochziehen.

Deine Vorstellung von Landwirtschaft ist fern ab der Realität!

1

Als Vegetarier fällt mir die Antwort auf deine Frage sehr einfach :D

Das Problem ist ja nicht nur dass der übermäßige Fleischkonsum nicht gesund für uns ist. Das Problem liegt wirklich in der Massentierhaltung. Es wird viel mehr Ackerboden für Futter dieser Tiere vergeudet als für unsere Nahrung. Dieses futter wird meist auch in dritte Welt Ländern angebaut wo Menschen verhungern. Das Fleisch wird angereichert mit Hormonen und Antibiotikum. Es hat nichts mehr mit dem Fleisch zutun das unsere Vorfahren als Jäger und Sammler im Einklang mit der Natur gegessen haben. Dann kommt noch die riesen Umweltverschmutzung durch die Massentierhaltung dazu... 

Es sollte nicht nur überlegt werden ob die Massentierhaltung abgeschafft wird. Es ist sogar notwendig für unsere Zukunft. Aber naja, lieber ein Steak aus dem Supermarkt als über Nachhaltigkeit nachzudenken..

Das Fleisch wird angereichert mit Hormonen und Antibiotikum.

So ein Schwachsinn.

1

Was haltet ihr eigentlich von der Idee Insekten zu essen?

Ich spreche alle Menschen an, die was dazu sagen wollen, aber besonders die Vegetarier die aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr essen.
Wie wir alle wissen ist die Umwelt in Gefahr. Insektenschutzmittel und Massentierhaltung, aber natürlich auch Autos und vieles mehr, bedrohen das Klima und die ganze Welt. Leider gibt es auch zu viel Plastikmüll. In meiner Frage geht es allerdings eher um Tiere. Könnte man nicht anstatt Insekten zu töten mit giftigen Stoffen, Insekten essen? Dadurch würden wir die anderen Tiere mehr in Ruhe lassen und wir bräuchten weniger Insektenschutzmittel oder Massentierhaltung. Natürlich sollten wir nicht die immer seltener werdenden Insekten wie Bienen essen, aber was haltet ihr generell von der Idee? Und wenn man auch nur zwei bis drei mal pro Woche Fleisch isst, sind die Insekten auch nicht bedroht. Klar, es sterben auch Tiere, das tut mir auch Leid, aber wenn ich kein Fleisch mehr esse ändert es ja auch nichts. Da müssten viel mehr mithelfen. Außerdem akzeptiert meine Familie das nicht und ich mag Fleisch doch schon sehr, desshalb die Idee.
Insekten gibt es doch sowieso sehr viele schon und sie sind auch leichter zu züchten. Die Welt wäre doch viel mehr im Einklang mit der Natur, oder??

...zur Frage

Jeden tag 300g Pute ungesund?

Bei Studien steht das mehr als 600 gramm Fleisch pro Woche das Darmkrebsrisiko um 50% steigt usw. Krieg ich irgendwann Krebs wenn ich jeden Tag 300g Pute esse?

...zur Frage

Gutes Fleisch aus artgerechter Tierhaltung zu erschwinglichen Preisen, wo?

Da ich kein Großverdiener bin, versuche ich einen Mittelweg zu finden. Ich möchte weg von billigen Fleisch aus Discountern und Supermärkten und hin zu artgerechter Tierhaltung, dass muss nicht immer BIO sein!

Daher meine konkrete Frage, wo bekommt man aus artgerechter Tierhaltung Frischfleisch, zu erschwinglichen Preisen. Erhoffe mir gute Links, vielleicht auch konkreter aus der Freisinger Gegend. Am liebsten aus Freilandhaltung.

Um in etwa eine Vorstellung zu bekommen, was ich durch aus zahlen würde.

Schweinefleisch Kotelett (Nacken, Stiel) 15Euro das Kilo Schweinefleisch Filet 20 Euro das Kilo Rumpsteak/Entrecote bis 30 Euro das Kilo Jedes Geflügel bis zu 15 Euro je kilo

...dies so als Richtwert, denn ich finde im Netz, meist nur richtige Spezialitätenseiten, die meist 2-4 fach so teuer sind und das kann ich mir als Familienvater auch nicht leisten.

...zur Frage

300g Hähnchenfleisch pro Tag - noch gesund?

Hallo!

Ich gehe vier mal die Woche ins Fitnessstudio und mache dort ca. 90 Minuten lang intensiven Kraftsport. Dazu spiele ich ab und zu Basketball und fahre täglich mindestens 20 min Fahrrad.

Also, wie die Überschrift schon sagt, ich esse ca. 300g Hähnchenbrust pro Tag, um unter anderen meinen Eiweiß bedarf reichlich zu füllen und es wenig Fett (im Gegensatz zu Schwein z.B) enthält. Ich esse Morgens kein Fleisch oder Ähnliches, diese 300g Hähnchen nach dem Training ist das einzige Fleisch Produkt was ich konsumiere.

Nun die Frage, ist dieser Fleischkonsum noch gesund? Woran merke ich das es mir nicht gut tut? Welche Alternativen gibt es noch?

Danke im voraus! -

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?