masse von proton und Neutron

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Frage lässt sich nicht leicht beantworten. Davon abgesehen, dass ich glaube, dass Du den Begriff "Kernfusion" hier falsch gebrauchst und stattdessen den beta+ Zerfall meinst, wird für eben diese Umwandlung Energie benötigt. Sie findet nur dann von alleine statt, wenn ein Atomkern davon profitiert, d.h. nach der Umwandlung in einem energetisch günstigerer Zustand ist (und die notwendige Energie daher "aus dem Kern kommt").

Die Frage nach der Massendifferenz zwischen Neutron und Proton wird zum Beispiel hier diskutiert: http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=119886

Zusammenfassend wird wohl davon ausgegangen, dass die unterschiedlichen Massen der Quarks, aus denen Proton und Neutron aufgebaut sind, für die Differenz zuständig sind. Allerdings lässt sich dies theoretisch noch nicht belegen. Oder weiß da jemand mehr?

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polygon184376
31.08.2013, 23:37

Ich meine mit kernfusion deb Schritt in dem zwei Wasserstoff Atome zu einem deuterim Kern verschmelzen und dabei ein neutrino und ein PositRon abgegeben wird

1
Kommentar von Reggid
01.09.2013, 02:45

Zusammenfassend wird wohl davon ausgegangen, dass die unterschiedlichen Massen der Quarks, aus denen Proton und Neutron aufgebaut sind, für die Differenz zuständig sind.

nein, das ist nicht so. in der tat ist es sogar umgekehrt so, dass ein u quark etwas leichter ist als ein d quark. die tatsächliche masse eines nukleons ist aber ohnehin viel größer als die summe der massen dieser drei quarks die seine quantenzahlen bestimmen, denn durch die starke wechselwirkung zwischen den einzelnen teilchen im nukleon geht da drinnen nämlich ordentlich die post ab. die masse eines nukleons ensteht also zum größten teil durch die starke wechselwirkung.

konkrete berechnungen, um aus der theorie der starken wechselwirkung tatsächlich die masse eines nukleons theoretisch vorherzusagen sind wahnsinnig aufwendig und benötigen meist modernste supercomputer um überhaupt irgendein ergebnis zu bekommen. das ist ein sehr aktives forschungsfeld und ich weiß nicht, wie gut die berechnungen für die massen inzwischen mit den realen werten übereinstimmen.

1

Mach nicht den Fehler, die Masse isoliert zu betrachten. Du musst alle auftretenden Energiebeträge mitrechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?