Masern-Impfpflicht auch für ältere Jahrgänge?

8 Antworten

Richtig ist, dass die "älteren Generationen" die Masern meist schon hatten und damit lebenslang immun sind. Dennoch müssen sie, wenn sie in den EInrichtungen arbeiten wollen, nachweisen, dass sie gegen Masern geschütz sind. Im Gesetzesentwurf (ich nehme an, dass der auch so verabschiedet wurde) steht dazu:

Die in Absatz 8 Satz 1 genannten Personen müssen vor ihrer Aufnahme oder vor Beginn ihrer Tätigkeit der Leitung der Einrichtung einen Nachweis nach § 22 darüber erbringen, dass bei ihnen ein Impfschutz gegen Masern besteht, der den Empfeh-lungen der Ständigen Impfkommission entspricht, oder eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, die bestätigt, dass eine Immunität gegen Masern oder dass eine gesundheit-liche Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen Masern vorliegt.

Entweder hast du eine ärztliche Bestätigung über deine Immunität, oder den Nachweis über die Impfung - hier reicht bei "älteren" wie bei mir die einmalige Auffrischungsimpfung.

Wenn ich meinen eigenen Fall betrachte, könnte an dieser Aussage durchaus was dran sein.

Ich wurde nur ein Mal geimpft, zum Zeitpunkt der fälliigen Nachimpfung gab es keinen Impfstoff.

Meine Schwester erkrankte an Masern, ich musste ganz viel mit ihr spielen in dieser Zeit.

Ungeklärt war lange, ob ich nun eine stille Feiung durchgemacht habe, oder nicht. Um sicher zu gehen, habe ich vor Jahren eine Titerbestimmung machen lassen. Ich bin immun.

Der Nachweis über einen entsprechend hohen Titer sollte unproblematisch eine Impfbescheinigung ersetzen.

Das Problem mit den masern ist ja, dass fast alle Deutschen, die älter als 20 sind (schätze ich), gegen masern geimpft sind. Danach waren die quaisi ausgerottet udn es trat eine Impfmüdigkeit ein. Nun kommen imme rmehr Meschan ungeimpft aus anderen ländern hier her und bringen die Masern wieder mit, so dass jeder, der nicht geimpft wurde, oder nie Kontakt hatte, sich anstecken kann.

In meiner Kindheit (50er) wurde dagegen nicht geimpt, fast alle Kinder hatten das. Ich weiß nicht, ob das wie bei Röteln ist: Röteln hatte ich nie, aber trotzdem einen sehr hohen Immunschutz (wurde bei der Schwangerschaft ja untersucht).

Statt dessen wurde ja gegen Kinderlähmung und Pocken geimpft, und das gilt jetzt als "ausgestorben". Wenn man mit den Masern nicht weiter konequent bleibt, sterben die nie aus.

wo gibt es denn eine Impfmüdigkeit? 97% haben eine Masernimpfung bekommen, 93% die doppelte Dosis. 97% war das sozialiste Wahlergebnis für die SED.

Aber man versuchtte auch das auf 100% zu steigern. War das sinnvoll?

0

Ich gelte nach deiner Diktion als älterer Mensch, bin gegen Masern geimpft und denke, dass das auf einen großen Teil meiner Generation zutrifft.

mitarbeiter von schulen, kitas, einrichtungen müssen sich impfen lassen. das kannst du bei deinem hausarzt erfragen. der zeitpunkt der geburt bringt keine immunität gegen masern.

Was möchtest Du wissen?