Maschinen und Anlagenführer mit oder ohne Schicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob und wenn ja, in welchen Schichten gearbeitet wird, hängt vom jeweiligen Betrieb ab. Ich arbeite als Anlagen- und Maschinenführer inzwischen in Dauer-Nachtschicht. Es gibt bei uns aber auch "normale" Tagschicht, sprich früh und spät.

In anderen Unternehmen sieht es wieder anders aus. Dort können es auch Drei- oder Konti-Schichten sein. Wie gesagt, überall unterschiedlich und man es nicht pauschal festmachen kann. In bzw. während der Ausbildung zum Anlagen- und Maschinenführer arbeitet man als Azubi aber in der Regel nicht in Wechselschichten.

Maschinen sind teuer. Daher ist es wirtschaftlicher, sie nicht nur 8 Stunden laufen zu lassen, sondern möglichst rund um die Uhr. Maschinen und Anlagenführer haben daher oft Schichtdienst.

Das kommt auf die Art des Betriebes an. In vielen Betrieben laufen diese Anlagen ja rund um die Uhr und können nur unter großem Aufwand ab- und wieder eingeschaltet werden. Da ist Schichtdienst obligatorisch. Ob das dann auch bereits während der Ausbildung ist, wirst du ja sehen.

Wenn man in einem Industrieunternehmen arbeitet wird mindestens im 3-Schicht gearbeitet - es kann aber auch 4[je 2 Tage Früh,Spät und Nachschicht] oder Kontischicht sein - mit Wochenendarbeit an Samstagen und Sonntagen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?