Marx ganz grob

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r questionmarque,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen:

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Bei erfahrenden Nutzern gehen wir eher davon aus, dass ihm die Richtlinien bekannt sind, und würden daher eine solche Frage entfernen.

Herzliche Grüße,

Mia vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Der historische Materialismus von Karl Marx enthält eine Darstellung der Abfolge von Gesellschaftsformationen. Grob eingeteilt sind die Urgesellschaft, Sklavenhaltergesellschaft, Feudalismus, Kapitalismus und Kommunismus (in einer klassenlosen Gesellschaft; mit dem Sozialismus und einer Diktatur des Proletariats als vorhergehende Übergangsphase).

Die geschichtliche Entwicklung wird nach Marx von Widersprüchen/Gegensätzen Konflikten zwischen Produktionsverhältnissen und den Produktivkräften (bilden zusammen die Basis, der ein politisch-rechtlicher Überbau und ein Bewußtsein entsprechen) vorangetrieben, wobei Konflikte/Kämpfe zwischen Klassen auftreten.

Bei Marx bilden nicht unmittelbar die Geschichtsepochen bzw. die in ihnen bestehenden Gesellschaftsformationen selbst die drei Schritte der dialektischen Bewegung, sondern die Dialektik vollzieht sich auf einer Stufe der geschichtlichen Entwicklung. Die neue Epoche bzw. Gesellschaftsformation ist als Lösung von Widersprüchen der alten Epoche/Gesellschaftsformation eine Synthese, die selbst wieder zur These auf der neuen Stufe wird. Am Ende soll der Kommunismus die Gegensätze überwinden.

Das „Ancien Régime“ kann dem Feudalismus zugeordnet werden. Als These sind dann nach der Lehre von Marx die Produktionsverhältnisse der feudalen Ordnung (mit Ständegesellschaft, Feudalherren als Grundeigentümern und Zünften) anzusetzen, als Antithese Produktivkräfte (grob angerissen: Bürger mit Kapital, eine zunehmend von Manufakturen und dann Industrialisierung bestimmte Produktionsweise), die von den Produktionsverhältnissen an ihrer vollen Entfaltung behindert werden, und als Synthese der Kapitalismus (bürgerliche Klassengesellschaft, bei der ein Hauptgegensatz zwischen Bourgeoisie und Proletariat auftritt).

Im Bereich der Politik (nach Marx ein Teil des sich anpassenden Überbaus) gibt es den Absolutismus, eine bürgerliche Revolution und dann die bürgerliche Demokratie oder auch die konstitutionelle Monarchie (mit der Bourgeoisie als herrschende Klasse).

...war aus der hegelschen rechtskritik nicht herauslesbar, und hat mich verwirrt. daher die frage. weil soooooo leicht ist marx nicht, dass ich da ohne hilfe draufkomme. und wikipedia hat mir leider auch nicht geholfen. und die französische revolution als antithese zum ancien regime beschreibt marx noch. damit wirds aber auch plausibel, dass die Demokratie die Antithese darstellt, weil auf die monarchie die republik folgte...deswegen die verunsicherung. deswegen die ratsuche...

Ich würde es eher so sagen:

These = kapitalistische Klassengesellschaft

Antithese = Diktatur des Proletariats

Synthese = klassenlose Gesellschaft

Ich habe zwei Einwände.

1) Bei Marx vollzieht sich die Dialektik jeweils auf einer Stufe der Entwicklung.

2) Geschichtlich ist die Antwort gegenüber der Frage um eine Epoche später.

0

Was möchtest Du wissen?