Marktversagen Strand. WICHTIG?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Öffentliche Güter in ihrer reinen Form sind durch die folgenden Punkte gekennzeichnet:

1. Nicht-Ausschließbarkeit: Der Ausschluss Einzelner vom Konsum ist nicht möglich. Das ist für einen öffentlichen Strand prinzipiell gegeben.

2. Nicht-Rivalität: Wenn ich ein Brötchen esse, kann es ein anderer nicht essen. Wenn ich zum Strand gehe, kann jeder andere genauso zum Strand gehen. Auch dieses Prinzip ist für einen öffentlichen Strand prinzipiell gegeben.

Wie gesagt, prinzipiell gegeben. So ist es z.B. durchaus möglich, dass sich Rivalität einstellt, wenn sehr sehr viele Konsumenten auftreten. Aber davon sehen wir erst mal ab.

Externe Effekte können positiver oder negativer Natur. Nehmen wir mal an, dass Bedarf an irgendwelchen Maßnahmen besteht, die den Strand verschönern/verbessern oder sonstwas. Da wie oben angenommen jeder den Strand nutzen kann, besteht für den Einzelnen ein Anreiz, sich aus der Finanzierung dieser Maßnahmen herauszuhalten und dennoch davon zu profitieren (positiver externer Effekt). Das ist das sog. Trittbrettfahrerproblem. Dieser Anreiz besteht aber für alle anderen Konsumenten auch, was dazu führen kann, dass schlussendlich gar keine oder nur eine ineffizient geringe Menge produziert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Marktversagen. Das ist eine saublöde Ausrede. Märkte sind rechtlich bestimmte Ort des Handelns von Menschen. Es gibt nur Menschenversagen. Menschen handeln auf Märkten und richten Märkte für Güter ein. Entweder halten sie sich nicht an festgesetzte Regeln oder haben die Handelsorte nicht ausreichend rechtlich eingegrenzt oder - was noch häufiger ist, sie lassen Einseitigkeiten zu, z.B. Oligopole oder Monopole oder politisch-wirtschaftliche Seilschaften. Schon Adam Smith hat ganz zu Beginn der Marktwirtschaft bereits festgestellt, dass nicht alle Güter, vor allem nicht öffentliche Güter, für ein freies Verhandeln auf Märkten geeignet sind sondern in demokratischen Verfahren zugeordnet werden müssen. Wenn also für Güter das Handeln auf Märkten zugelassen wird, die für beide Handelspartner erlauben, die Kosten für die Allgemeinheit dieser zuzuschieben, dann ist es ein Versagen der Politiker, dass sie nicht die angemessenen Rahmenbedingungen setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr solltet dies Verkaufsboys in Relation setzen.

Trittbrettfahrer: Eine Bude macht fleißig Werbung für Eis. Hinter der Bude, wo ihn keiner von den Budenbetreibern sieht, verkauft ein fliegender Händler das gleiche Eis und provitiert so von der Budenwerbung mit.

Ausschlußprinzip: Ich bin mir nicht ganz sicher was das genau ist.
Wenn keine blauen Sonnenbrillen gefragt sind, dann biete ich nur Hitfarbe Gelb an. Oder ist gemeint, in der Ecke am Felsen biete ich meine Ware erst gar nicht dort an.

Öffentliche Güter: Wären hier der Stand, Sonne und Meer, die alle anlocken?

Nicht-Rivalität wäre dann: Der eine hat Eis und der andere hat Sonnenbrillen. Sie behinderns sich nicht?

Extener Effekt: Regen? Alle Kunden sind weg oder viel Sonne = viele Kunden da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ViNiLi
23.04.2016, 15:48

danke für die Antwort aber das hat überhaupt nichts mit dem Marktversagen zu tun. Danke trz. :)

0

brauchen dringend eine Antwort :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?