Marihuana legalisieren? Eure Meinung!

7 Antworten

Das ist schwer zu beantworten, erstens kommt es drauf an, mit welchem System die Legalisierung einhergeht. Zur Info: ich habe vor gut drei Jahren selber geraucht, auf Partys und bei kleinen Runden unter Freunden.

Ich hau paar sachen raus: Ja zur Legalisierung, wenn man die Menschen aufklärt, wenns erst am 21 oder sogar 25 ist, wenn man für Weed keine Werbung macht, es nur an Coffeshops verkauft wird (kontrollierter Anbau). UND und jetzt kommt das wichtigste, man darf nur eine bestimmte Menge pro Tag kaufen und man darf nur 2-3 Gramm mit nach draußen nehmen, also nach Hause oder in Parks z.B, das ist schwer zu kontrollieren, aber ich denke mit 1,3Milliarden Euro und durch die riesigen Einahmen die Weed machen würde, ist das machbar (1,3milliarden Euro, wird gegen Cannabis in Deutschland investiert), weil Cannabis Krankheiten heilt.

Nein zur Legalisierung, weil Weed könnte Psychosen auslösen, wenn es schädlich gebraucht wird. z.B gibt es zich Menschen die ihr Leben lang geraucht haben, und die "normalsten" Menschen sind, also Gesund und munter, aber es gibt Leute die Gras rauchen wenn sie Emotional Instabil sind, oder Gruppendruck, oder bei Angst etc. etc.... 

Jedoch kann man einem Menschen nicht verbieten, seine eigene Gesundheit zu gefährden. Es ist sein Leben!

Außerdem kann man die Menschen aufklären, wie schon erwähnt worden ist, was die Chance auf Psychosen einschränkt. Man darf es nicht schädlich gebrauchen, dann ist Cannabis meiner Erfahrung nach harmlos. Zum Beispiel raucht der eine nach dem er das erste mal geraucht hat, jeden Tag und der andere nur auf Partys oder am Wochenende. Also ich habe die Erfahrung gemacht (ich will jetzt keinen beleidigen, das ist meine Erfahrung ich kann auch komplett falsch liegen), das die die oft rauchen, also jeden Tag, irgendwo Probleme haben, also im Leben. Sei es durch die Umgebung, mit sich selber Probleme oder was weiß ich. Man muss sich bewusst werden, warum man raucht, und dazu ganz ehrlich sein.


Achja Alkohol ist 100x schlimmer, jeder der was anderes sagt, ist verblendet von Werbung und "der Gesellschaft".

Mir fällt schon wieder etwas ein xD :

Wer Alkohol schädlich gebraucht, tötet sich und andere. Wer Cannabis schädlich gebraucht man sich kaputt.


Naja, rankommen tut ja sowieso eh jeder der will, deswegen würden auch kaum mehr leute kiffen als es bereits jetzt tun... die würdens dann halt legal. Also ich bin ersönlich auch klar dafür obwohl ich aufhören musste

1

>> und auch weshalb ihr zu eurer Meinung steht <<

Ich stehe zu meiner Meinung, weil sie durch eigene Erfahrung und übereinstimmende Erfahrungen anderer Personen geprägt ist.

Ich bin dann für eine Freigabe von Cannabis, wenn man als Konsument nachweisen kann, dass man ausreichend Kenntnisse zur kulturhistorischen Geschichte, zu möglichen strafrechtlichen Aspekten, zu verkehrsrechtlichen Fragen und zu gesundheitlichen Gesichtspunkten des Cannabis hat. Die Altersgrenze von 21 Jahren - wie in den USA praktiziert - halte ich für vernünftig.

Is nicht ganz leicht zu beantworten, aber hörst jetzt mal ne Meinung von nem

Für die Leute, die nur kiffen, wärs nicht schlecht, weil man eben nicht mehr illegal konsumiert und man sich allgemein keine Filme mehr schieben muss, der Staat würde, falls Steuern, unnormal viel Geld machen, weil jeder rauchen würde, aber für die Leute, die das Ott an die Leute bringen, ist es natürlich sehr schlecht, weil niemand mehr von nem Dealer holen würde und die pleite gehen. (Find ne Line relativ passend 'Mein Bester Freund lebt davon, deshalb darf das nicht legal sein.' -Sido-) Außerdem würde jeder Depp aufeinmal rauchen und sich ganz nice fühlen, auch nicht so cool. ;) Also gibt immer Vor- und Nachteile aber bis das hier legalisiert wird, falls überhaupt, vergehen locker noch 10 Jahre und da ich in Bayern wohne, kann ich das eh vergessen.

Was möchtest Du wissen?