Margin Konto für Aktien?

5 Antworten

ein Margin Konto istr nichtsweiter als eine Sichreheitsleistung für die Spekulation mit Optionen.

Laut EUREX wird als Margin definiert " die maximal mögliche zu erwartende Schwankungen innerhalb eines Tages ".

Da Du also nicht die Aktie selbst kaufst , sondern effektiv nur die Margin einschießt, ergibt sich aus dem Verhältnis Margin  / Gegenwert in Aktien der Hebel.

Dieser liegt an der EUREX niedrigerals bei den trotteligen CFDs.

IM Übrigen kann eine Margin auch in beleihungsfähigen Wertpapierenhinterlegt werden.

Diese werden dann gesperrt - die Berechnung über ein Margin - Konto erfolgt dennoch.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Margins werden nur zur Absicherung von Preisrisiken bei derivativen Geschäften genutzt, hierbei kann es sich u. a. um CFD, Futures oder Optionen handeln. Um ein solches Konto zu eröffnen, braucht man eine Bank, die diese Form der Wertpapiergeschäfte anbietet. Aktien selbst sind keine Derivate, für die gibt es keine Margins. Man kann aber Kauf- oder Verkaufoptionen auf Aktien abschließen. 

Für die Verwahrung von Aktien braucht man ein Depotkonto, dass bietet jede Bank an.

natürlich gibt es auch Margins auf Aktien. Ob Margin anfällt oder nicht, das hat in erster Linie nichts mit dem Asset zu tun sondern mit dem Konto, in dem man handelt.

0

Ich verstehe nicht wirklich wieso du unbedingt ein Margin-Konto brauchst. Du musst Sicherheiten anbieten können. Ausserdem musst du mindestens 21 sein und über 2000 Euro als Mindesteinlage verfügen. Hautbarriere sind aber die Sicherheiten. Abgeboten wird sowas bei quasi allen Brokern

Cashback für FOREX Trading - Gebühren teilweise zurückbekommen vom online Forex/CFD Broker - Erfahrung mit HeavyTraderz.com?

Hallo liebe Community,

ich hab auf Facebook eine interessante Werbeanzeige (von HeavyTraderz) gesehen, die Verspricht mir einen Teil meiner Handelsgebühren zurück zu geben. Und hoffe, dass jemand schon mal Erfahrungen damit gemacht hat.

Also das Prinzip ist recht einfach: ich eröffne mein Konto über deren Link und wenn ich dann beim dem Forex/CFD Broker handel, bekomme ich (durch die Provisionen die HeavyTraderz bekommt) einen Teil meiner Gebühren wieder zurück.

Das ist bei meinem Broker (XM) immerhin bis zu 6,4 € pro Lot - je nach Volumen. Und das lohnt sich ja schon.

Da ich schon ein Konto bei dem Broker hatte, hab ich bei Heavytraderz einfach mal angerufen und gefragt, ob ich das trotzdem nutzen kann und das ist wohl kein Problem, weil ich bei meinem Broker einfach umgeschlüsselt werden kann (durch eine kurze E-Mail an den Broker).

Also für mich sind auf den ersten Blick nur Vorteile eines solches Systems erkennbar und ich freue mich, wenn jemand von euch schon Erfahrung mit Cashback oder sogar schon mit HeavyTraderz gemacht hat und dazu etwas sagen kann. Vielen Dank schon mal im Voraus, LG Markus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?