Mann=Nacherbe, seine Mutter=Vorerbe. Kann er das Erbe auch noch ausschlagen wenn sie stirbt und sich zeigt das die Schulden höher sind als der Wert des Hauses?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächstmal muß man ein Vor- und Nacherbe von einen gemeinsamen ( Berliner ) Testament mit Schlusserben unterscheiden, das es komplett verschiedene Konstrukte sind.

Bei einen gemeinsamen Testament handelt es sich um zwei "ganz normale" Erbfälle, wobei die Kinder vom überlebenden Ehegatten erben. Das im 1. Erbfall vom Ehegatten geerbte geht komplett in dessen Vermögen über. Der Überlebende Ehegatte kann somit recht frei über das Vermögen verfügen und seine Gläubiger haben zugriff auf das gesamte Vermögen.

Der 2. Erbfall tritt dann mit den Tod des Ehegatten ein und kann auch dann auch ausgeschlagen werden.

Das gemeinsame Testament kann vom überlebenden Ehegatten nicht mehr zurückgenommen werden und gilt in jeden Fall. Neue Testamenten gelten dann nur insoweit sie den gemeinsamen Testament nicht widersprechen. Auch Schenkungen die den Vertragserben benachteiligen sollen können gegebenfalls zurückverlangt werden.

Bei einen "echten" Vor- und Nacherbfall ist es deutlich anders. Die Stellung eines Nacherben ist eine viel stärkere. Anders als beim Berliner Testament ist das Vorerbe vom restlichen Vermögen des Vorerben getrennt.

Der Eintritt der Nacherbfolge erfolgt mit einer Bedinung, z.B. Tod des Vorerben, es sind aber auch andere Bedingungen möglich.

Mit Eintritt der Nacherbfolge kann das Nacherbe ausgeschlagen werden. Es kann aber auch schon mit Eintritt des ursprünglichen Erbfalls ausgeschlagen werden. Der Nacherbe ist dabei aber nicht Erbe des Vorerben, sondern Erbe des ursprünglichen Erblassers.

Der Erbfall des Vorerben selbst ist davon komplett unabhänig.  Sprich die Erben des Vorerben müssen nicht die Nacherben sein und Beides kann auch unabhänig voneinander ausgeschlagen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Nacherbe wird erst dann zum Vollerben, wenn der Vorerbe verstirbt - dann hat er genau 6 Wochen Zeit das Erbe abzulehnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar geht das, wenn er beim Tod des Vaters bereits auf seinen Pflichtteil verzichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?