Mann bekommt nicht frei zur Geburt seines Kindes

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Selbstverständlich ist Urlaub in den ersten Wochen oder Monaten meist ein heikles Thema. Trotzdem - Urlaubssperren nur mit der Begründung, daß die Wartezeit noch nicht herum ist, sind nicht zulässig. Mit dem § 616 im BGB ist geregelt, daß es Sonderurlaub/Freistellung für "besondere Anlässe" gibt, dazugehört auch die Geburt Eures Kindes. Und zwar ist diese Freistellung eine entgeltliche Freistellung.

Weiterhin ist die Aussage, daß eine Krankmeldung ein Grund zu einer außerordentlichen Kündigung sei, nicht richtig. Während der Probezeit kann man zwar gekündigt werden, ohne Angabe von Gründen, dies kommt aber einer außerordentlichen Kündigung nicht gleich.

Gibt es einen Tarifvertrag? Meist sind solche Dinge darin geregelt. Außerdem können Urlaubs- und Sonderurlaubsregelungen auch im Arbeitsvertrag festgelegt sein. Das wäre zu prüfen.

Wenn es einen Betriebs- oder Personalrat in dem Unternehmen gibt, soll Dein Mann sich mit ihm in Verbindung setzen.

unserrasmus09 05.09.2014, 12:04

Danke! Wenn man nun von diesem Paragraphen Gebrauch macht oder sich sonst wie gegen die Urlaubssperre wehrt, wird man dann wohl grundlos dennoch gekündigt. Aber erwähnen kann es man beim Arbeitgeber mal.

1
Deichgoettin 05.09.2014, 12:44
@unserrasmus09

Ich rate auf alle Fälle dazu, die Personalvertretungen mit ins Boot zu nehmen. Dafür sind diese da, ich hoffe, so etwas gibt es in der Firma.

6
beamer05 09.09.2014, 00:30
Weiterhin ist die Aussage, daß eine Krankmeldung ein Grund zu einer außerordentlichen Kündigung sei, nicht richtig

Wenn eine Krankmeldung "offensichtlich" ohne entsprechenden Hintergrund erfolgt, kann das durchaus ein Kündigungsgrund sein (ich erinnere mich an ein paar Beispiele, wo jemand kurzfristig Urlaub haben wollte, und - da dieser nicht gewährt wurde, "plötzlich" erkrankte - und daraufhin erfolgreich gekündigt wurde (nein, die Quelle suche ich jetzt nicht), ähnliches gab es auch nach (berechtigten Zurechtweisungen des AN, der daraufhin für einige Tage "krank" war (und doof genug war, dies Kollegen zu erzählen)...

1

ich habe dich hier

http://www.gutefrage.net/frage/hat-man-fuer-die-geburt-des-eigenen-kindes-1-tag-sonderurlaubsrecht-in-probezeit

schon auf den § 616 BGB verwiesen!

der Betrieb würde gegen geltendes Gesetz verstoßen.

außerdem hast du ja noch ein zweites Kind, dein Mann hat also noch das Recht sich krankschreiben zu lassen.

bei evtl anstehender Kündigung seitens des AG würde ich dagegen klagen, und sei dir sicher, dein Mann würde gewinnen.

beamer05 09.09.2014, 00:36
bei evtl anstehender Kündigung seitens des AG würde ich dagegen klagen, und sei dir sicher, dein Mann würde gewinnen

Dann würde die Kündigung wg. des "Geburtsurlaubs" halt zurückgezogen und eine Woche später die begründungslose Kündigung folgen (Probezeit ermöglicht so etwas in aller Regel)

Wenn das tatsächlich in dem Betrieb SOOO schwierig ist, UND es den Eltern so wichtig ist (darf es ja), dann bleibt wohl wirklich nur der Wechsel.

0

Das ist alles grober Unfug (vgl. hier: http://www.sueddeutsche.de/karriere/neu-im-job-urlaub-in-der-probezeit-1.1772665). Er hat Anspruch darauf. Er soll sich den Paragraf 616 im BGB durchlesen und mit dem Ergebnis zu seiner Personalabteilung gehen. Und mein Tipp: Sich flott eine andere Stelle suchen. Das ist ja abartig.

unserrasmus09 05.09.2014, 11:50

Aber die Chefin müsste das doch wissen, oder?

0
Brombaerin 05.09.2014, 11:50
@unserrasmus09

Wenn die Chefin Stationsschwester ist, nicht unbedingt. Aber die Personalverwaltung muss das wissen.

3
Nowemba 05.09.2014, 11:56
@unserrasmus09

Manche Chef's wissen es einfach und sagen absichtlich nichts.Bei vielen Dingen. Kommt oft genug vor. Es gibt sogar Betriebsräte die einem nützliche Infos vorenthalten. Leider :-(

Am besten immer selbst schlau machen.

1
Strolchi2014 05.09.2014, 11:50

Doppel DH, wenn das ginge !

0
unserrasmus09 05.09.2014, 12:11
@Strolchi2014

Die Chefin in der Verwaltung des Heimes dachte ich natürlich. Die arbeitet am Schreibtisch und kümmert sich um solche Sachen... Aber vielen Dank! Das kann er ihr zeigen!

1

Ein Tip:

Man schreibe einen Brief in dem man per Einschreiben bestätigt, dass man, wie im Vorgespräch besprochen, Gebrauch von seinem Recht nach § 616 BGB macht.

Bitte Lesen: http://www.juraforum.de/lexikon/erkrankung-eines-kindes-eines-arbeitnehmers

Dies dann natürlich auch machen.

Entweder schluckt es der Arbeitgeber oder er wird daraus einen Kündigungsgrund herleiten. In diesem Fall wird binnen 3 Wochen bitte das Arbeitsgericht angerufen. auch in der Probezeit ist man nicht Rechtslos, auch wenn einige Schreiber dies hier immer wieder behaupten.

Er hat ein Recht darauf. Mal davon abgesehen, würde ich nicht arbeiten wollen in einem Umfeld, wo dieses einmalige Erlebnis verwährt wird, auch wenn ein Kind unterwegs ist. Es gibt so viele Jobs da draußen.

wegen krankenstand und außerordentliche Kündigung. Im KS darf immer gekündigt werden..nicht nur außerordentlich.

Na was ist wenn er jetzt Überstunden macht und diese dann abbaut in dieser Zeit bzw an diesem Tag?

unserrasmus09 05.09.2014, 11:44

Er hat bereits Überstunden. Aber sie meinen, die darf man nicht abbauen, sondern die werden bezahlt.

0
Joomzy 05.09.2014, 11:46
@unserrasmus09

Prinzipiell darf man die abbauen - denn man muss sie vergütet bekommen. Allerdings ob Freizeit oder gegen Geld entscheidet der Chef.

Was hat er denn da für ne Pflegestelle angenommen, wenn er nicht mal zu sowas freikriegt.. sehr gemein.

1

mal ganz ehrlich, will dein mann wirklich bei einem arbeitgeber sein, der keinen sonderurlaub für die eine geburt bekommt? weiss ja nich wie es mit dem tarifvertrag aussieht, aber normaler weise bekommt man sogar für einen umzug sonderurlaub, da find ich ne geburt noch viel wichtiger.

unserrasmus09 05.09.2014, 11:46

Naja, jetzt kündigen und sich was Anderes suchen, kurz vor Geburt, ist wohl für uns alle zur Zeit zu belastend. Er ist ja auch auf sein Gehalt angewiesen.

1
KaeteK 05.09.2014, 13:12
@unserrasmus09

Er kann ja nebenher weiter suchen. Im Pflegeberuf findest du an jeder Ecke Arbeit. Es wird aber überall etwas sein, was einem nicht passt.

1

Eine deiner anderen Fragen habe ich so verstanden, dass DU noch ein weiteres, etwa 2-jähriges Kind hast. Lebt dieses Kind in eurem Haushalt? Dann kann dein Mann, wenn du zur Entbindung ins Krankenhaus musst, für die Betreuung des Kindes-unter-12-Jahre Betreuungstage (bis zu 10) bezahlt von der Krankenkasse nehmen.

Andererseites kann der Arbeitgeber deinen Mann innerhalb der Probezeit ohne Angaben von Gründen kündigen (und wird es wohl, wie schon angekündigt!).

Für mich wäre das unsoziale Verhalten das AG jetzt schon ein Grund, mir noch vor der Geburt eine neue Stelle zu suchen.

Leider ist es so, dass sein Arbeitgeber ihm keinen Urlaub geben muss wegen der Geburt Eures Kindes. Eigentlich finde ich wenn er in einem Pflegeberuf arbeitet den Arbeitgeber für sehr unsozial, sodass er sich überlegen sollte ob dieser Arbeitgeber für die Zukunft der richtige ist. Wenn schon in solchen ausgewöhnlichen Fällen so rigoros reagiert wir, wie soll es dann später noch besser werden.

Euch wünsche ich ein gesundes Baby und dir eine unkomplizierte Geburt!!!!

Familiengerd 05.09.2014, 12:15
Leider ist es so, dass sein Arbeitgeber ihm keinen Urlaub geben muss wegen der Geburt Eures Kindes.

Da der Sonderurlaubsanspruch im Arbeitsvertrag zugestanden ist, da außerdem BGB § 616 nicht vertraglich ausgeschlossen wurde, ist diese Aussage in doppelter Hinsicht falsch!

3

Ich würde ohne zu zweifeln sofort diese Stelle kündigen.

Er darf keine Gleitzeit nehmen - Keinen Urlaub - Keinen Sonderurlaub - Und nicht Krank sein. clap clap clap for the human race

unserrasmus09 05.09.2014, 11:49

Und sich dann kurz vor der Geburt kündigen lassen oder selbst kündigen und finanziell vom Staat abhängig sein? Auch nicht so gut.

2
AsuraDeYien 05.09.2014, 11:53
@unserrasmus09

Das Problem ist was anderes. Was ist wenn er die Geburt verpasst und Probezeit nichit besteht?

Es wird noch zu schwerwiegenderen Problemen kommen bei dieser Firma.

2

Er hat einen Anspruch darauf. Der Arbeitgeber soll sich mal im Gesetz buch erkundigen.

unserrasmus09 05.09.2014, 12:18

Und wo steht das? Probezeit ist ja kein festes Arbeitsverhältnis.

0
Misrach 05.09.2014, 12:31
@unserrasmus09

Dennoch hat er als werdendet vater ein recht darauf. Ihr könnt auch zum jugendamt

0
beamer05 09.09.2014, 00:38
@Misrach
Dennoch hat er als werdendet vater ein recht darauf

Ja,

und der Betrieb hat das Recht, OHNE JEDE Begründung zu kündigen (da Probezeit), und in fast allen Verträgen, die ich bisher gesehen habe, in der Probezeit eben solche "einfache" Kündigungsmöglichkeiten vorgesehen sind, meist mit Frist von 2 Wochen

0

Offenbar ist dein Mann in keinem besonders guten Betrieb gelandet. - Es ist nämlich arbeitsrechtlich nicht so, dass in der Probezeit andere Regeln gelten würden, als nach der Probezeit, wenn dies nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag geregelt ist.

Also hat dein Mann Anspruch auf Sonderurlaub bei der Geburt seines Kindes. - Er hat zwar keinen Anspruch auf einen längeren, zusammenhängenden Urlaub, aber tariflich mindestens auf 1 Tag (evtl. sogar 2 Tage) zum Zeitpunkt der Geburt.

Ob er sich nun mit seinem Arbeitgeber darüber kontrovers auseinander setzen will, bleibt allerdings seiner Entscheidung und Diplomatie überlassen.

das habe ich ja noch nie gehört - ja das ist unmöglich - Deingöttin hat dazu alles schon gesagt. Personalrat oder oberster Chef !!

Kündigen kann man in der Probezeit immer ohne Angabe von Gründen.

Bekommt er keinen Sonderurlaub?

Das wäre für mich einen Grund dort zu Kündigen! Familie geht vor.

unserrasmus09 05.09.2014, 11:45

Sie sagen, der stehe zwar im Vertrag, aber gelte nicht für die Probezeit (die 6 Monate ist).

0
MaraMiez 05.09.2014, 11:48
@unserrasmus09

Das muss im Vertrag extra geregelt sein, wenn das für die Probezeit nicht gilt.

0
Deichgoettin 05.09.2014, 12:49
@Strolchi2014

@inserrasmus: Du schreibst, "sie sagen....." WER ist sie? Was Kollegen sagen, auch wenn sie schon länger dort arbeiten, hat nichts zu bedeuten. Ansprechpartner ist entweder die Personalverwaltung/Personalchef oder der direkte Vorgesetzte bzw. Chef. Nicht irgendwelche Stationsleiter, Krankeschwestern o.ä.

1
DerBube1 05.09.2014, 13:12
@Strolchi2014

@Strolchi2014! Also ich Arbeite um zu Leben und Lebe nicht um zu arbeiten! Einen Job bekommt man ganz schnell wenn man will! Aber man hat nur 1 Familie und man wird nur 1mal zum erstenmal Vater! Daher wenn ich nicht frei bekommen würde dann würde ich dort Kündigen!

0

Er kann doch 2 Monate Elternzeit nehmen wen du im Mutterschutz bist, schau mal im Internet da steht alles ich kenne mich da auch nicht sooooo gut aus

Gutfrager156 05.09.2014, 11:53

Wieso denn ausgerechnet 2 Monate? Warum nicht mehr oder weniger?

0

Was möchtest Du wissen?